Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Regisseur Philipp Preuss
Foto: Theater an der Ruhr

Die Träume des Dritten Reichs

01. November 2020

Lars von Triers „Europa“ in Mülheim – Bühne 11/20

Ich stand an der Küste und redete mit der Brandung. Blabla, im Rücken die Ruinen von Europa. Ja, Heiner Müller. Um diesen unseren Kontinent geht es auch in Lars von Triers Europa-Trilogie. Nach „The Element of Crime“ (1984) und „Epidemic“ (1987) heißt es dann im Abschlussfilm „Europa“ (1991): „Du hörst jetzt auf meine Stimme. Meine Stimme wird dir helfen, dich noch tiefer nach Europa zu führen. Ich zähle jetzt von eins bis zehn, bei zehn wirst du in Europa sein.“ Philipp Preuss inszeniert im Theater an der Ruhr die Reise des jungen Deutschamerikaners Leopold Kessler durch das surreale, verwüstete Deutschland der Nachkriegszeit, in dem noch nationalsozialistische Fanatiker, sogenannte Werwölfe durch die Szenerien geistern und derZentropa-Schlafwagenschaffner Leopold im Verlauf vor schwierige Entscheidungen gestellt werden wird. Da wird die Tochter seines braunbelasteten Chefs, Max Hartmann geheiratet, die dann entführt wird. Daraufhin wirdKessler erpresst, doch die Dinge scheinen in der deutschen Stunde Null nicht so zu sein, wie sie zu sein scheinen.

Das hypnotische des Films wird nun von Preuss auf die Mülheimer Theaterbühne transportiert unter dem Titel „Europa oder die Träume des dritten Reichs“ und dem Hinweis *nach* Lars von Trier in die Zeitgenössischkeit einer von Pandemien geschüttelten (nicht gerührten) Gesellschaft erweitert. Denn das braun zuckende Virus der Vergangenheit ist noch lange nicht besiegt. Wo fängt also das kafkaesk Reale des Drehbuchs immer wieder an und wo hört der tatsächliche Widerstand gegen das Gestrige immer wieder auf? Das sind Fragen, die nach 75 Jahren immer noch nicht ausreichend beantwortet sind, und in Deutschland bleibt die Brechtsche Ahnung von 1957 über den immer fruchtbar bleibenden Schoß wohl allgegenwärtig und scheinbar gen-immanent. Der deutschamerikanische Schlafwagenschaffner jedenfalls hat dies zu seinem Leidwesen einsehen müssen. Die Konsequenz, die Leopold bei dieser Reise zieht, kann und muss wohl als Vision reichen.

Europa oder die Träume des Dritten Reichs | R: Philipp Preuss | Online-Premiere: 22.11. 19.30 Uhr | www.twitch.tv/theateranderruhr | Theater an der Ruhr, Mülheim | 0208 599 01 88

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Von Büchern überschüttet
„Sokrates der Überlebende / Wie die Blätter“ in Mülheim – Theater Ruhr 02/20

„Wir haben eine falsche Rezeption von Migration“
Theaterchef Roberto Ciulli über „Boat Memory / Das Zeugnis“ – Premiere 12/19

Lange Nächte
Weiße Nächte im Mülheimer Raffelbergpark – Bühne 07/19

Unausrottbar: die Doppelmoral
„Der Besuch der alten Dame“ in Mülheim – Theater Ruhr 12/18

Alternative Wahrheiten führen in den Abgrund
Roberto Ciulli inszeniert „Othello“ im Theater an der Ruhr – Auftritt 11/18

Zeitlose Revolution
„Days in the Sun“ im Theater an der Ruhr, Mülheim – Bühne 10/18

Irgendwo ist jeder fremd
Jörg Fürst und die Mülheimer VolXbühne zeigen „Fremd... das sind die Anderen“ – Auftritt 08/18

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!