Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Foto: Katrin Ribbe

Biografisches Sightseeing

30. Oktober 2019

Babett Grube inszeniert „Alles ist wahr“ in Oberhausen – Theater Ruhr 11/19

So viel Leben passt eigentlich nicht in ein Leben. Was Marita Lorenz durchgemacht hat, ob erzwungen oder selbstverschuldet, reicht bei anderen für mindesten drei komplette Existenzen: Sie hat mit ihrer Mutter das KZ überlebt, sie war die Geliebte Fidel Castros, wurde zu einer Abtreibung gezwungen, war Agentin der CIA, sollte Castro ermorden, schmuggelte Waffen, überlebte neun Mordanschläge – und das ist beileibe nicht alles. Nicht weiter verwunderlich, dass das Theater an einem solchen Stoff Gefallen findet. Was es damit jenseits biografischen Sightseeings erzählen will, ist die andere Frage.

Das Theater Oberhausen beauftragte den Dramatiker Dominik Busch, der sogar noch Gelegenheit hatte, mit Marita Lorenz persönlich zu sprechen, bevor sie im Sommer in Oberhausen starb. Sein Stück „Alles ist wahr – Die neun Leben der Marita Lorenz“ greift verschiedene Stationen heraus wie Kindheit und Jugend, die erste Begegnung mit Castro 1959, die Abtreibung, das Engagement bei der CIA und einem Attentatskommando sowie das Altersheim. Dominik Busch beschreibt diese Stationen in einer farbigen Sprache, die vor Einfühlung nicht zurückschreckt. Hausregisseurin Babett Grube kontert diese Strategie, indem sie alle Rollen von vier Frauen in schwarzen Hosen und olivgrünen Blusen bzw. Uniformjacken (Kostüme: Hsin-Hwuei Tseng) verkörpern lässt (Susanne Burkhard, Shari Asha Crosson, Elisabeth Hoppe, Nina Karimy). Das Quartett wechselt sich als Marita ab. Die anfangs distanzierte Erzählhaltung gewinnt ganz allmählich an szenischer Prägnanz. Da werden es vor dem Rundhorizont mit Foto-Projektionen (Bühne: Marie Gimpel) Schießübungen und Mutproben veranstaltet. Marita begegnet auf einem abstrahierten Schiff dem venezolanischen Ex-Diktator Jiminez, mit dem sie die Tochter Monica zeugt – und einem Anschlag entgeht.

Der Abend changiert zwischen Erinnerung und Vergegenwärtigung und doch kommt man Marita Lorenz nicht wirklich nah. Man versteht weder ihre Seitenwechsel, noch die Sehnsucht nach dem ständigen Agenten-Thrill. Eine politische Haltung ist auch nirgendwo in Sicht. Oder geht es um eine dezisionistische Lebensführung ohne jede moralische Grundierung? Die Frage, was dieses Leben uns sagen soll, bleibt so letztlich genauso im Dunkel wie eine Geheimdienstoperation.

„Alles ist wahr“ | R: Babett Grube | 9., 23., 30.11. je 19.30 Uhr | Theater Oberhausen | 0208 85 78 18 4

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Mann gegen Mann
„Im Dickicht der Städte“ am Theater Oberhausen – Prolog 03/21

Polyandrie ist wohl auch keine Lösung
Premiere: „Ursprung der Liebe“ am Theater Oberhausen – Bühne 03/21

Alle gegen das Patriarchat
„Feministische Reihe“ in Oberhausen

Höhlengleichnis
„Innen.Nacht“ als Premiere im Live-Stream am Theater Oberhausen – Prolog 03/21

Welttournee Station Oberhausen
Charity-Konzert mit Noa

Auf geht‘s Feminismus
Feministisches Mini-Festival im Theater Oberhausen – Bühne 03/20

Tragödie mit Diskokugel
Horváths „Glaube Liebe Hoffnung“ in Oberhausen – Theater Ruhr 01/20

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!