Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.051 Beiträge zu
3.519 Filmen im Forum

„Deep Etude“
Foto: Hendrik LeChat Willekens

Tanzen auf Soundspuren

21. Dezember 2017

Alma Söderberg in Essen – das Besondere 01/18

Wenn sich die Trommeln überlagern, die Rhythmen neue Symbiosen eingehen, dann entstehen neue vielschichtige Welten, die im ständigen Fluss sind. In Afrika gehört der Polyrhythmus zur musikalischen Ur-Tradition, die schon vor Jahrzehnten westliche Musiktraditionen erreicht hat. In ihrer neusten Arbeit „Deep Etude“ hat die schwedische Choreografin und Sängerin Alma Söderberg daher eine Tiefenstudie zur Verkörperung von Rhythmus verarbeitet. Vielschichtige Ebenen zeitgenössischer Drum-Sounds, ihre Stimme und die Choreografie des Tanzes mischen visuelle Aspekte mit tonalen Assoziation. Schon bei ihrer letzten Performance „Nadita“ bei PACT Zollverein, spielten Rhyth­mus, Klang und Bewegung eine zentrale Rolle, war der Raum noch mehr Resonanzkörper, die Wahrnehmung auf die Tänzerin fokussiert. In „Deep Etude“ überlagern sich alle Systeme und kreieren für die BesucherInnen eine kreative Mixtur aus unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen, der Raum selbst dient auch hier wieder als Resonanzkörper, hat aber zusätzlich die Funktion noch mehr als Datenträger für zusammengetragene Rhythmen zu dienen.

Die Etüde, das Übungsstück, die insbesondere auch das Serielle in den Abläufen von einstudierten Fertigkeiten beinhaltet, wird hier mehr zum komplexen Erlebnis, das durch mechanisierte Abläufe auch neue, unvorhergesehene Polyrhythmen produziert. Die Künstlerin wandert durch die imaginierten Bühnenkulissen, der Tanz soll zum Backtrack der Musik werden, der den immer wieder neu entstehenden Sound in eine Klang-Körper-Symbiose einbaut. Wellen bewegen sich durch den Raum, werden zum Schwingungszustand des auf allen Ebenen zusammenhängenden Systems. Alma Söderberg, die 2011 ihr Studium in zeitgenössischem Tanz, Choreografie und Flamenco an der School for New Dance Development (SNDO) in Amsterdam beendete, zeigt ihre Studie für den Geist als Uraufführung. Wie immer bei ihr wird auch „Deep Etude“ eine ungewöhnliche Komposition aus körperlichen Visionen und musikalischen Überraschungen.

„Deep Etude“ | Fr 26.1. 20 Uhr, Sa 27.1. 19 Uhr | PACT Zollverein Essen | 0201 812 22 00

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Hot Dog

Lesen Sie dazu auch:

Mehr Salz und Pfeffer
Szene 2wei – eine inklusive Tanzkompanie im Ruhrgebiet – Tanz an der Ruhr 01/18

Begegnung der Generationen und Körper
Gitta Roser gründet Tanzensemble Ensemble Cie. nomoreless – Tanz in NRW 01/18

Internationale Wurzelsuche
Tanz- und Performance-Festival tanz.tausch in Köln – Tanz in NRW 12/17

„Der Körper ist auch elastisches Material“
Choreografin Prue Lang über „Zaurak“ im Tanzhaus NRW – Tanz 12/17

Die Schönheit der Roboter
Tanz-Doppel mit Bodytalk und dem litauischen Aura Dance Theatre – Tanz in NRW 11/17

Der Schein und sein Sein
Ein „Stück für drei Tänzer“ im Maschinenhaus Essen – das Besondere 10/17

Wenig Andacht bei Rossini
Ballett am Rhein zeigt die „Petite Messe Sollenelle“ – Klassik am Rhein 08/17

Bühne.