Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.511 Beiträge zu
3.756 Filmen im Forum

Schöner Sterben

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT

POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Foto: konoplizkaya / Adobe Stock

Schöner Sterben / Mit allen gut
Intro (Link zur Langfassung)

Mexikanische Verhältnisse in Deutschland? Werden wir bald zu Allerseelen zu den Klängen von Volksmusikkapellen an den Gräbern unserer Lieben picknicken und einander Zuckerguss-Totenköpfe schenken? In der Gewissheit, dass uns an diesem Tag die Verstorbenen besuchen? Nein, aber auch unser Verhältnis zum Sterben und zum Tod wandelt sich. Tabus wackeln, Angebote wachsen und Rituale individualisieren sich. Da ist der Anspruch selbst zu entscheiden, wann es vorbei sein soll mit dem eigenen Leben, wenn es in unheilbarer Krankheit nicht mehr lebenswert scheint. Da ist das Bemühen, Schmerzen und Leiden zu lindern und dem Abschiednehmen mehr Raum und Zeit zu geben. Allerhand Entscheidungen, die auf uns warten, vor denen wir uns drücken oder die wir bewusst und rechtzeitig annehmen können. Wird unser Bild von Sterben und Abschied gerade von Grund auf erschüttert, verliert der Tod an Schrecken?


Schöner sterben / Mit allen gut

Teil 1: Sterbehilfe

Eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland spricht sich laut Umfragen für die aktive Sterbehilfe aus. Ein Wunsch, dem die Gesetzgebung in dieser Deutlichkeit offenbar nicht entspricht. Bei genauerem Hinsehen sind allerdings sehr unterschiedliche Arten der Sterbehilfe zu bewerten und zu ordnen. Die Frage ist umstritten, was unter strengen Auflagen zu erlauben sei, was unbedingt strafbewehrt zu verbieten. Wo beginnen und enden Recht und Unrecht in der Sterbehilfe?


Schöner sterben / Mit allen gut

Teil 2: Bestattung

Die immergleichen Rituale und Orte, die freilich Halt geben können, aber keineswegs zur individuellen Trauer passen müssen, ihr zuwiderlaufen können. Der Unwille, den Verbleib des eigenen Körpers und den gemeinsamen Abschied vom Toten von der Tradition vorgeben zu lassen, wächst offenbar, alternative Bestattungen erfahren vermehrte Nachfrage. Sind das Wege, den Tod zu einem selbstverständlichen Teil unseres Lebens zu machen, statt ihn außerhalb unseres Alltags in Ritualen zu verschließen?

Schöner sterben / Mit allen gut 
Teil 3: Hospiz

Hospize sind Unorte. Wer setzt sich schon ohne drängenden Anlass mit den Orten des begleiteten Sterbens auseinander, besucht sie sogar? Anders als Krankenhäuser möchten Hospize ein Sterben in respektvoller Umgebung ermöglichen, fern vom Stationsstress und von piepsenden Apparaten, aber mit medizinischen Möglichkeiten, das Leiden zu lindern und die Hilfe dem Menschen anzupassen. Geht das Konzept in der Regel auf, ein Sterben und einen Abschied in Würde zu ermöglichen?

Schöner sterben / Mit allen gut
Teil 4: Europa gestalten – Vorbild Belgien

Im Februar 2014 herrschte Aufruhe in Belgiens Parlament: ein neues Gesetz schlug vor das Angebot der aktiven Sterbehilfe auch auf Minderjährige auszuweiten. Für Erwachsene gibt es diese Möglichkeit in Belgien bereits seit 2002. Voraussetzung: Es muss eine unheilbare physische und psychische Krankheit oder eine unheilbare Situation nach einem Unfall vorliegen. Sollten auch Kinder eine freie Wahl über ihr Lebensende haben? Oder handelt es sich dabei um assistierten Mord?

Schöner sterben / Mit allen gut
Teil 5: Glosse – MfG, Euer Tod

In unserer Glosse richtet sich der Tod höchstpersönlich an uns – und hat ein paar Beschwerden. Zum Beispiel findet er es ziemlich öde, sich immer die gleichen langweiligen Reden von Pfarrern anhören zu müssen, die die verstorbene Person eh Null kannten. Und dann muss er sich hier in Deutschland immer in enge Särge zwängen statt wie in Belgien auch mal auf Luftballontour zu dürfen oder wie in Japan direkt mit der Rakete ins All geschossen zu werden. Höchste Zeit zur Modernisierung!

Hinweis: Wenn Sie depressiv sind oder Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte umgehend an die Telefonseelsorge: im Internet unter www.telefonseelsorge.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800-111 01 11 oder 0800-111 02 22. Hier helfen Ihnen Berater, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Ihre trailer-Redaktion

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

Letzte Fragen
Intro - Schöner sterben

Sterbebegleitung und Trauerarbeit
Die ambulanten Hospizdienste der Malteser in Dortmund

„Nicht nur Gerätemedizin finanzieren“
Palliativärztin Birgitta Behringer über die Würde todkranker Menschen

Was braucht es zum Sterben?
Die Situation der Hospize in Deutschland

Entscheidungsfreiheit oder Kindermord?
Das umstrittene Sterbehilfe-Gesetz – Europa-Vorbild: Belgien

Unbequeme Stellung
Trost vom Tod

Hier erscheint die Aufforderung!