Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.511 Beiträge zu
3.756 Filmen im Forum

Gute Nachrichten

FRAGEN DER ZEIT – Zukunft JETZT

POLITIK-LABOR – Ein Thema, drei Schwerpunkte: Aufmacher, Interviews, Europa-Artikel, Glosse und Lokaltexte aus Köln, Wuppertal und dem Ruhrgebiet

Hier als Newsletter abonnieren, kostenlos.

Thema Gute Nachrichten, Foto: malp / Fotolia

Gute Nachrichten / Die beste Welt bis jetzt
Intro (Link zur Langfassung)

Prägen schlechte Nachrichten die Welt? Übles zieht die Aufmerksamkeit jedenfalls verlässlich auf sich. Das überrascht nicht, bedenken wir, dass ein ausgeprägtes Gefahrenbewusstsein dem Überleben einer Art förderlich ist. Gute Gründe, sich zu gruseln, gibt es ja wirklich, und auch düstere Weltbilder gehören zur Welt. Als Werkzeuge zur Auflagen- und Reichweitensteigerung in Medien oder Politik könnten sie aber einer Resignation Vorschub leisten, die uns nicht gleichgültig sein kann. Absolut pessimistisch geht es ja gar nicht zu in unserer Öffentlichkeit. Auf eine düstere Diagnose folgt bald ein Therapievorschlag oder ein Verweis auf Gegenbeispiele. Und es kann tatsächlich zur Lebenskunst zählen, angesichts unaufhörlicher Verwerfungen zuversichtlich zu bleiben. Ist es Einbildung, oder gibt es in diesen Tagen reichlich Gelegenheit, in diesem Sinne Mut zu sammeln?

Gute Nachrichten / Die beste Welt bis jetzt

Teil 1: gut politisch

Naht das Ende des Klüngels hinter den Kulissen? Eine knappe Mehrheit des EU-Parlaments hat für ein verpflichtendes Lobbyregister gestimmt. Abgeordneten sind Treffen mit Lobbyisten erlaubt, wenn diese im Transparenzregister der EU eingetragen sind und berichterstattende oder Ausschüsse leitende Parlamentarier müssen ihre Treffen mit Lobbyisten offenlegen. Transparency freut sich über eine „historische Entscheidung“. Eine Entwicklung, die nationale Parlamente unter Druck setzen könnte.

Gute Nachrichten / Die beste Welt bis jetzt

Teil 2: gut ökologisch

Den ökologischen Fußabdruck verringern und  ökologischen Ausgleich schaffen. Aufforstung ist mittlerweile Anliegen nicht nur von Staaten und Kommunen, sondern auch von Privaten und Initiativen. Zu ihnen zählen Menschen wie der weltberühmte Fotograf Sebastião Salgado, der in seiner brasilianischen Heimat eine Einöde in Regenwald zurückverwandelte. Und vielleicht sind das die besseren Beispiele gegenüber Projekten, die sich auf Aufforstung als (genossenschaftliche) Investments spezialisieren. 

Gute Nachrichten / Die beste Welt bis jetzt

Teil 3: gut sozial

Der Lebensmittelhändler Raphael Dirnberger (Edeka) äußert Unverständnis für das mangelnde Engagement seiner KollegInnen, unternimmt große Anstrengungen, um die Entsorgung von Lebensmitteln zu vermeiden, lässt schwer verkäufliche Lebensmittel z.B. verschenken. Das soll den Bundespreis „Zu gut für die Tonne!“ wert sein. Eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, dessen Chefin Klöckner durch ein Werbevideo mit Nestlé für Kopfschütteln sorgte.

Gute Nachrichten / Die beste Welt bis jetzt  

Teil 4: Europa gestalten  Vorbild Österreich

 

Trotz einer einschneidenden Studie, die Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ einstufte, findet der Unkrautkiller weiterhin regelmäßige Anwendung in der europäischen Landwirtschaft. Österreich prescht nun vor und versuchte ein Totalverbot des Mittels zu verabschieden. Da das Herbizid auf EU-Ebene jedoch noch zugelassen ist, wird der Antrag erst durch die Europäische Kommission geprüft. Zumindest in Österreich mangelt es jedoch nicht an Mut zur Entscheidung.

 

Ihre trailer-Redaktion

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

Positiver Stress
Intro - Gute Nachrichten

Lass mal helfen
Tausende engagieren sich gegen Unrecht

„Sehnsucht nach authentischem Weltzugang“
Food-Aktivist Hendrik Haase über Esskultur

Aus der Malocher-Familie ins Studium
Die Initiative ArbeiterKind zeigt den Weg an die Uni

Vorsicht ist besser als Nachsicht
Glyphosatverbot in der Alpenrepublik – Europa-Vorbild: Österreich

Hier erscheint die Aufforderung!