Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Leben zeichnen

26. März 2015

Kunst aus Israel in Mülheim – RuhrKunst 04/15

Erstaunlich, was Zeichnung alles ist. Sie kann unmittelbare, spontane Geste sein wie auch tastende Aneignung. Sie steht knapp und krude auf der Fläche und dann wieder formuliert sie räumliche Tiefe. Sie besteht aus den Strichen für Barthaare, kann opulent die Grenze zur Malerei überschreiten und sich mit der Collage verbünden und sogar Skulptur sein. Oder sie liegt im Video als gemächliche Bewegung vor: In der eindrucksvollen Ausstellung „Konturen des Alltags“ im Kunstmuseum Mülheim handelt es sich um das Auflösen von Teeblättern. Dahinter ist, auf Abstand gerückt, die Kulisse der Stadt Tel Aviv zu sehen. Die statische Perspektive – eine Kamera filmt durch ein Teeglas – verhält sich zwischen träumerischer Poesie und harter historischer Erinnerung, dann wenn wir die dunklen Partikel als Fetzen verbrannten Papiers deuten. Aber das ist nur eine, eher diskrete Ebene dieser Ausstellung von vier etablierten Künstlern der mittleren bis jungen Generation aus Israel. Die andere, deutlichere Ebene ist der Alltag mit seinen zwischenmenschlichen Beziehungen, aber auch der prekären, von Krieg und Konflikten gekennzeichneten Gegenwart Israels. Zeichnung wird hier zum geeigneten Medium, mitunter auch Psychogramm, so auch im Kunstmuseum in der Alten Post.

Initiator der Ausstellung ist der in Duisburg lebende Gil Shachar. In Mülheim zeigt er seine hyperrealistischen Abgüsse von Büsten und von teils eingerissenen Papieren, auf welche er Schattenporträts gezeichnet hat. Yoav Efrati ist mit einer lapidaren Zeichnungsserie vertreten, welche Streit, Harmonie und Rollenverhalten im familiären Bereich vor Augen führt. Yitzhak Golombek eignet sich die Alltagswelt mit frei umkreisenden Zeichnungen und plastischen Anordnungen gewöhnlicher Gegenstände an. Und Talia Keinan, von der auch das Video stammt, zeichnet virtuos Transformationen, die in ihrer unglaublichen Schönheit niemals nur sind, was sie vorgeben. Im Kunstmuseum Mülheim zeigt die „Kunst aus Israel“ nicht das, was wir reflexartig annehmen, aber sie schließt es auch nicht aus.

„Zeitgenössische Kunst aus Israel“ | bis 26.4. | Kunstmuseum Mülheim a.d. Ruhr | 0208 455 41 38

THOMAS HIRSCH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Über Architektur
Christine Erhard in Mülheim – Ruhrkunst 10/19

Reich der Düfte
Helga Griffiths in Mülheim – Ruhrkunst 06/18

Die nächste Generation
Expressionismus in Mülheim – Ruhrkunst 12/17

Erinnerung an Mülheim mit Gästen
Alice Könitz im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 10/17

„Wichtig, dass Kunst Gedanken öffnet“
Alice Könitz über ihre erste Einzelausstellung in einem deutschen Museum – Sammlung 09/17

Die Schere des Dada
Symposium zu Hannah Höch in Mülheim – das Besondere 12/16

Hauptsächlich Collage
Hannah Höch in Mülheim – Ruhrkunst 10/16

Wahn und Ordnung
„Desperate Housewives?“ im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 07/16

Neue Farben
Die deutsche Pop Art im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 04/16

Die ersten Jahre
Kunst nach 1945 in Mülheim – RuhrKunst 11/15

Von Heute
„CHINA 8“ in Hagen und Mülheim – kunst & gut 08/15

Hochhaus als Wohnhaus
Städtebauliche Entwürfe und Visionen im Kunstmuseum Mülheim – und in Bochum und Marl – kunst & gut 08/14

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!