Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Die Schere des Dada

24. November 2016

Symposium zu Hannah Höch in Mülheim – das Besondere 12/16

Auch das Dada war eine Domäne des künstlerischen Patriarchats. Da wurde gefochten, diskutiert, gequalmt und gehurt, natürlich alles für die Kunst. Und mitten drin, die Grand Dame des Dada Hannah Höch (1889-1978), sie war die erste, die aus visuellen Schnipseln Bilder klebte, da konnte Lebensgefährte Raoul Hausmann reden, wie er wollte. Die Schere gehörte schon immer den Frauen. Und Hannah machte aus ihr eine Wissenschaft, wie aus ihrem privaten Leben ohne Hausmann auch. Mit ihr wurde die Collage, die Fotomontage zu einem eigenen Medium in der Kunst. Die Ausstellung „Hannah Höch. Revolutionärin der Kunst“ im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr widmet sich ihrem bislang wenig erforschten Werk nach 1945 und zeigt das ganze Spektrum ihres Schaffens, das die internationalen Kunsttheorie-Strömungen der Vor- und Nachkriegszeit spiegelt, ja bisweilen auch verbunden hat.

Bis heute gehen vom Höch'schen Werk zahlreiche Impulse aus: Noch immer nimmt die Collagekünstlerin, die auch Malerin war, einen großen Einfluss auf zeitgenössische Kunstströmungen. Die Kunstwissenschaft entdeckt immer wieder neue Perspektiven, die zeigen, wie weit Höch eigentlich ihrer Zeit voraus war. Auch als Künstlerin mit Haltung. Zu einer ihrer berühmtesten politischen Arbeit hatten sie Kurt Schwitters skurrile Material-Collagen inspiriert: „Schnitt mit dem Küchenmesser Dada durch die letzte Weimarer Bierbauchkulturepoche Deutschlands“.

In Mülheim findet zur Ausstellung nun ein begleitendes Symposium statt, konzipiert von Dr. Alma-Elisa Kittner von der Universität Duisburg-Essen und Mülheims Museumsleiterin Dr. Beate Reese. Es wird die Aktualität Hannah Höchs in der Kunstwissenschaft thematisieren und diskutieren.

„Hannah Höch. Revolutionärin der Kunst“ | bis 8.1. | Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr | 0208 4554171

Symposium „Hannah Höch. Werk und Wirkung“ | Mo 5.12. 9-18 Uhr

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Über Architektur
Christine Erhard in Mülheim – Ruhrkunst 10/19

Reich der Düfte
Helga Griffiths in Mülheim – Ruhrkunst 06/18

Aus einer anderen Perspektive
Bilder mit Kindern im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 04/18

Thema in Variation
Heinrich Siepmann in Mülheim – Ruhrkunst 02/18

Die nächste Generation
Expressionismus in Mülheim – Ruhrkunst 12/17

Erinnerung an Mülheim mit Gästen
Alice Könitz im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 10/17

„Wichtig, dass Kunst Gedanken öffnet“
Alice Könitz über ihre erste Einzelausstellung in einem deutschen Museum – Sammlung 09/17

Hinter Wasser und Glas
Matthias Meyer in Mülheim – Ruhrkunst 08/17

Auf der Flucht
„WeltenWanderer“ im Kunstmuseum Mülheim – Kunst in NRW 05/17

Hauptsächlich Collage
Hannah Höch in Mülheim – Ruhrkunst 10/16

Wahn und Ordnung
„Desperate Housewives?“ im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 07/16

Neue Farben
Die deutsche Pop Art im Kunstmuseum Mülheim – kunst & gut 04/16

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!