Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Gin-durchtränkte Schreie: Christine Sommer mimt die Frauengestalten von Bukowski, Goosen und Co.
Fotos: Dominik Lenze

Bukowski im Pott

14. November 2015

Auftaktlesung des Kinofests Lünen mit Martin Brambach und Christine Sommer – Festival 11/15

Ein abgebissener Penis ist eigentlich ein angemessener Grund für eine kurze Verdauungspause – gemeint ist jetzt nicht das abgetrennte Gemächt, sondern das soeben Gehörte: Zur Auftaktlesung des Kinofests Lünen ließ das Schauspielerpaar Martin Brambach und Christine Sommer die Geschichten des Underground-Literaten Charles Bukowski lebendig werden, vermischt mit Texten von Ruhrpott-Autoren wie Frank Goosen und Michael Klaus.

Es ging um starke Frauen und schwache Männer, geschlechtsübergreifenden Wahnsinn in hysterischen Beziehungskrisen, um Genitalien, Schnaps und Beerdigungen, kurzum: Das Leben in seiner ganzen tierischen Ehrlichkeit. Als notwendigen Verdauungsschnaps servierten die beiden hochprozentigen Humor und eine rauschartige Performance.

 

Brambach mimte den lethargischen Trinker Hank Chinaski, Protagonist der Bukowski-Stories, genau so überzeugend wie Christine Sommer die extremen Frauenfiguren des White-Trash-Universums: Ob hysterische Alki-Braut oder im wahrsten Sinne des Wortes männerverschlingender Vamp mit gindurchtränkter Aschenbecher-Stimme – Sommer ließ Figuren lebendig werden, von denen man nicht wusste, ob man das überhaupt wollte. Und doch, man will.

Die Beiden verzichteten darauf, vor den einzelnen Textpassagen anzukündigen, ob es ein Bukowski-, Goosen- oder Klaus-Text ist. Eine gute Entscheidung: Denn so verwoben sich die Geschichten aus dem Los Angeles der 1970er nahtlos mit den Ruhrpott-Geschichten um Eckkneipen und Tankstellen zu einem von Kippenstummeln und Bierflecken übersähten Teppich an Erzählungen.

Intensive Lese-Show: Martin Brambach als lethargischer Hank Chinaski und Christine Sommer

Manche Geschichten lasen sie ganz, an anderer Stelle wählten sie nur kurze Passagen aus: ein kurzer aber intensiver Ehestreit, Initiationsriten in Bochumer Kneipen oder die inzestuösen Wahlverwandtschaften der deutschen Lehrerschaft.

Die Idee zu dieser Art der Bukowski-Inszenierung kam den beiden im Vorfeld einer vergangenen ExtraSchicht, im Rahmen derer sie für eine Lesung im Bochumer Hauptbahnhof gebucht waren: „Da kannst du ja schlecht Shakespeare machen“, sagte Christine Sommer. So fiel die Wahl auf Bukowski. Was hält sie als Frau eigentlich von der Darstellung des schönen Geschlechts in der hässlichen Welt des Bukowski? Bukowski sei zwar nicht ihr Lieblingsliterat, aber: „Eigentlich sind ja die Männer die größeren Loser in den Geschichten“, sagte sie. In der Tat darf man sich vom politisch unkorrekten Slang des Autors nicht täuschen lassen: Es sind die männlichen Figuren, die Angst vor „Pussys“ haben, es sind die Frauen die Kastrationsängste wahr werden lassen.

 

„Die Männer sind die größeren Loser“: Christine Sommer mimt die Frauen, mit denen Bukowski Leid und Liebe teilt.

Für Martin Brambach passt Bukowski perfekt zum Ruhrgebiet: Der Autor habe einen trockenen und sehr weisen Humor: „Und der Ruhrgebietsmensch ist ja auch sehr weise“, sagte er. Außerdem: „Es sind ja auch die Geschichten des kleinen Mannes.“ Die Protagonisten der Stories sind Alkoholiker, Arbeitslose, Strolche und Penner. Das mit dem Ruhrpott gleichzusetzen greift freilich zu kurz – aber im Zweifelsfall ist Bukowski dann doch eher Bochum als Düsseldorf. Eine Stadt voll mit Heiligen und Helden, Bettlern und Verrückten, zynischen Trinkern in Friseurstuben, mit dem Geschmack von Zigaretten und Sprit. Das ist nach einem Gedicht des Autors seine Literatur. Und das ist eben auch ein bisschen Ruhrpott-Realität.

Dominik Lenze

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Grab 'em by the power
Carolin Emcke mit „Ja heißt ja und...“ am 20.6. im Schauspielhaus Bochum – Literatur 06/19

Der Osten beginnt in Wattenscheid
Lesung mit Lucas Vogelsang und Joachim Król am 20.5. im Schauspielhaus Bochum – Literatur 06/19

Bindung nach der Flucht
Lesung „Hotel Dellbrück“ von Michael Göring am 12.2. im Medienforum des Bistums Essen – Literatur 02/19

Literarischer Trip
T.C. Boyle stellt seinen Roman über LSD-Papst Timothy Leary in Essen vor – Literatur 02/19

Unerhörte Parteifinanzierung
Éric Vuillard las am 8.9. im Essener Grillo-Theater aus „Die Tagesordnung“ – Literatur 09/18

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Paradise Lost
„Reportagen Live“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 02/18

Tagebuch al dente
Andreas Rossmann stellt in der Buchhandlung Mirhoff & Fischer sizilianische Skizzen vor – Literatur 01/18

Poesie der Armen
Albert Camus „Der erste Mensch“ mit Joachim Król im Theater Dortmund – Literatur 01/18

Eine Insel für die Resozialisierung
28. Kinofest Lünen mit den Gewinnerfilmen am 29.11. in der Cineworld Lünen – Foyer 11/17

Fair Play im Gefängnis
Kultur@Gefängnis zeigt die Dokumentation „Fighter“ in der JVA Werl – Foyer 11/17

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!