Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.043 Beiträge zu
3.512 Filmen im Forum

Moderatorin Betty Schiel mit Khalid Taha (links) und Andreas Kraniotakes (rechts)
Foto: Maxi Braun

Fair Play im Gefängnis

28. November 2017

Kultur@Gefängnis zeigt die Dokumentation „Fighter“ in der JVA Werl – Foyer 11/17

Werl, 21.11.: Die Zuschauer stehen in kleinen Gruppen zusammen, unterhalten sich angeregt über das, was sie gerade gesehen haben. Es könnte der übliche Ausklang eines Kinoabends sein. Erst als ein JVA-Beamter die Gespräche  unterbricht wird klar, dass es sich hier um keine übliche Filmvorführung handelt. „Wir müssen jetzt zum Ende kommen“, sagt er bestimmt und zückt demonstrativ seinen Schlüsselbund.

Das Projekt „Kultur@Gefängnis“ ist Teil der Dortmunder Plattform „Labsa“, bei der sich  internationale KünstlerInnen treffen. Projektleiterin Betty Schiel organisiert neben Filmabenden auch Workshops und andere Kulturveranstaltungen in Gefängnissen der Region. Für den Abend in der JVA Werl, eine Kooperation mit dem Kinofest Lünen, hat sie vorab mit der Insassenvertretung die Dokumentation „Fighter“ von Susanne Binninger ausgewählt.

Drei der Protagonisten des Films, Andreas Kraniotakes, Khalid und Mohammed Taha, sind ebenfalls vor Ort. Ihnen, Mike Wiedemann als Vertreter der Kinofests und der Presse wird hier kein roter Teppich ausgerollt. Mobiltelefone müssen im Auto bleiben, alles andere kommt in Schließfächer, die Kamerataschen dürfen gerade noch mit herein. Metalldetektor, Abtasten, dann wird der Tross Meter für Meter durch die Gänge der JVA geleitet. Massive Türen werden aufgeschlossen und hinter uns wieder verriegelt. Es geht vorbei an Zellen, in drei Stockwerken übereinander angeordnet, wie man es aus amerikanischen Gefängnisfilmen kennt.

Die Kapelle der JVA Werl als vollbesetzter Kinosaal, Foto: Maxi Braun

Der älteste Raum der 1908 in Betrieb genommenen Haftanstalt, die Kapelle, dient als provisorisches Kino und ist mit ihren kunstvollen Holzsteelen, Kirchenfenstern und Marienbildern an der Wand ein Kontrast zu Mauern und funktionaler Architektur. Erst nach und nach kommen die rund 120 Insassen in den Saal, die sich für die Veranstaltung angemeldet haben. Ein paar Gedanken und Vorurteile schleichen mir durch den Kopf. Ich bleibe an einigen Gesichtern hängen, schaue mich misstrauischer um als die JVA-Beamten, die am Rand stehen. Sicherer als hier dürfte es in diesem Moment nirgendwo sein, das ungute Gefühl bleibt trotzdem.

„Fighter“ begleitet Kämpfer der deutschen Mixed Martial Arts-Szene (MMA) durch ihren Alltag. Die Regisseurin hat die Protagonisten mehrere Monate begleitet, Vertrauen aufgebaut. Wenn Lom-Ali Eskijew vor dem Wiegetag schmerzlich auf Süßigkeiten verzichtet und hungernd hofft, die letzten Kilos zu verlieren, ist sie ebenso nah dran wie bei Training und Wettkämpfen, wie bei Siegen und Niederlagen.

Die Kämpfe inszeniert sie nicht wie eine Sportreportage: Keine schnellen Schnitte oder effekthaschende Musik. Der Klangteppich besteht aus dem babylonischen Sprachgewirr der Trainer, die Anweisungen durcheinander brüllen und aus dumpf klingenden Schlägen. MMA ist näher am Ringen als am Boxen. Statischer, aber nicht minder durch Kraft, Geschick und gute Nerven bedingt. Nur einmal geht jemand bewusstlos KO, die spektakulärste Szene ist ein blutiges Ohr. Im Fokus stehen ohnehin die Hoffnungen der Kämpfer, ihr fairer Umgang mit dem Gegner und die liebevollen Freundschaften untereinander.

Die JVA Werl ist das größte Gefängnis in NRW, mit mehr als 900 Plätzen für Strafgefangene und Männer in Sicherungsverwahrung. Wie reagieren sie auf den Film? Haben sie etwas anderes erwartet? Mehr Kampfszenen, mehr Action? Als der Film endet, wird begeistert geklatscht und gejohlt. Andreas und die Brüder Mohammed und Khalid sind erleichtert, beantworten Fragen aus dem Publikum. Die Wortmeldungen zeugen von guter Beobachtung, sind klug und pragmatisch gestellt: Warum wechselt Lom-Ali – der ebenso wie Regisseurin Susanne Binninger an diesem Abend verhindert ist – nicht einfach in die nächst höhere Gewichtsklasse? Wie viel Geld kriegen die Kämpfer für einen Sieg? Können sie davon leben? Und wie war es für sie, den Film in einem Gefängnis zu zeigen?

Khalid gibt zu, nervös gewesen zu sein, ob „Fighter“ hier ankommen würde. Er ergänzt vorsichtig: „Wir können im Gegensatz zu euch ja wieder gehen, das fühlt sich komisch an“. Viele Insassen lachen, denn sie wissen genau, wo sie sich befinden. Andreas berichtet von den inhaltlichen Kämpfen, die er selbst mit der Regisseurin ausgefochten habe, da er Klischees über die MMA-Szenen auf der Leinwand vermeiden wollte. „Die weibliche Perspektive hat dem Film aber insgesamt gut getan“, befindet er.

Eine weibliche Perspektive ohne Berührungsängste trägt auch Betty Schiel bei. Sie moderiert das Gespräch souverän und fragt die Kämpfer zum Beispiel: „Euer Umgang miteinander ist sehr zärtlich. Fast ein bisschen homoerotisch. Was meint ihr dazu?“. Wider Erwarten lachen alle, auch die Männer im Publikum. Andreas erklärt: „Wir trainieren hart, kämpfen barfuß, Mann gegen Mann. Da können wir uns auch in den Arm nehmen. Wer mir meine Männlichkeit absprechen will, soll das machen. Ich muss niemandem etwas beweisen“.

Erst als der JVA-Beamte darum bittet, zum Ende zu kommen, realisiere ich wieder, wo ich bin. Das Misstrauen ist verflogen, einige Insassen verabschieden sich von uns mit Handschlag und bedanken sich. Das letzte Kinoerlebnis dürfte für viele von ihnen lange zurückliegen. Der Abend hier ist für einige unter ihnen mehr als eine kleine Abwechslung vom Knastalltag. Die Erfahrung, einen Film gemeinsam zu sehen und mit anderen darüber zu sprechen, die macht etwas mit Dir, das gilt „draußen“ und „drinnen“.

Das Projekt „Kultur@Gefängnis“ zeigt Insassen, dass auch sie ein Teil der Gesellschaft bleiben. Mit Nachgiebigkeit hat das nichts zu tun. Die Idee entspricht den Grundüberzeugungen unseres Strafsystems, das auf Resozialisierung und Würde im Strafvollzug basiert. Denn auch wer schwere Verbrechen begangen hat und zu Recht dafür betraft wird, ist nie nur ein Verbrecher. Er ist immer auch ein Mensch. Und vielleicht sogar ein Cineast.

Maxi braun

Neue Kinofilme

Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi

Lesen Sie dazu auch:

Eine Insel für die Resozialisierung
28. Kinofest Lünen mit den Gewinnerfilmen am 29.11. in der Cineworld Lünen – Foyer 11/17

Politik und Unterhaltung
28. Kinofest Lünen ab 23. November in der Cineworld – Festival 11/17

Festival im Festival
Kinofest Lünen zeigt Gewinnerfilme auf Berlinale – Festival 02/17

Preisgekrönter Film sucht Kino
Rückblick auf das 27. Kinofest Lünen – Festival 12/16

And the Lüdia goes to...
27. Kinofest Lünen vom 10. bis zum 13.11. in der Cineworld – Festival 11/16

Metropolregion Kino
Lichtspieltheater, die Kultur schaffen – Vorspann 11/16

Auf ein Neues: Lünen wieder Filmstadt
27. Kinofest Lünen vom 10. bis 13.11. – Festival 11/16

Foyer.