Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Filmstill aus „Border Conversations“, Regie: Jonathan Brunner
Foto: © Filmakademie Baden-Württemberg GmbH

Grenzen und Gewalt

18. Dezember 2023

31. Filmfestival blicke in Bochum – Festival 12/23

Das Ruhrgebiets-Filmfestival blicke sind für Cineast:innen aus der Region ein Pflichttermin. Auch zur mittlerweile 31. Ausgabe strömten erneut Cinephile ins endstation.Kino in Bochum-Langendreer, wo renommierte wie vielversprechende Regisseur:innen ihre Werke aus unterschiedlichen Genres präsentierten – Dokumentationen, Essays, Experimentelles und Kurzfilme.

Klimakrise & Übergriffe

Die Jury aus Philipp Hanke, Şeyda Kurt und Marian Mayland vergab vier Preise bzw. sprach lobende Erwähnungen aus. Schließlich wurden im Vorfeld 380 Filme eingereicht und von einer Kommission gesichtet. Auffällig: Neben der Klimakrise gab es ein zweites Thema, das sich wie ein roter Faden durch die Einreichungen zog: Grenzverletzungen, verhandelt als sexistische Übergriffe oder als Folgen einer restriktiven und menschenverachten Außenpolitik.

So war es der Dokumentarfilm „Border Conversations“, der den mit 350 Euro dotierten Publikumspreis erhielt. Regisseur Jonathan Brunner begleitete für seinen 30-minütigen Beitrag die zwei NGO-Aktivistinnen Karolina und Kornelia, die im Herbst 2021 an der EU-Außengrenze zwischen Polen und Belarus humanitäre Hilfe leisten. Nachdem der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko vor knapp zwei Jahren Migrant:innen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak an die Grenze schleuste, herrschte dort ein Ausnahmezustand. Die polnische Regierung reagierte mit Abschreckung und Gewalt, etwa mit Push-Backs. Dazwischen befanden sich die zwei Aktivistinnen, deren Engagement Brunner dokumentiert hat, ohne es vordergründig zu werten.

Weibliche Körper

Um traumatische Auswirkungen drehten sich weitere Filme: Während Cihan Çakmaks „Where I left You“ in einem autofiktionalen Gestus auf der Leinwand über politische Empörung und transgenerationale Traumata reflektiert (ein-blicke-Preis), veranschaulicht Lena Grobusch die Blicke, denen weibliche Körper ausgesetzt sind. Ihr Beitrag „Nackte Wahrheit“ (Fundstücke-Preis) rückt die physische und seelische Intimität des eigenen Körpers in den Fokus – und die Selbstbehauptung, die im Zurückblicken liegen kann.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Humanoide Blumen
„Speaking Flowers“ beim Filmfestival blicke – Festival 12/23

Hattingen, Tian’anmen, Weltall
Weitblick-Preis für „Hochofen II“ beim Filmfestival blicke – Festival 12/23

„Die Sichtung ist das Highlight!“
Katharina Schröder zum 30. Jubiläum des blicke Filmfestivals – Festival 01/23

Mehr als Ruhrgebietsromantik
Filmfestival blicke: Jubiläumsauftakt im Bahnhof Langendreer – Festival 12/22

An die Arbeit
Filmfestival blicke: Sonntagsmatinee in Bochum – Festival 12/22

Soziale Beziehungen im Brennpunkt
Filmfestival blicke in Bochum – Festival 11/22

Wüstensand und Wolkenkratzer
Preisverleihung des blicke-Festivals im Bahnhof Langendreer – Festival 11/21

Science-Fiction trifft Politik
Filmfestival „blicke“ im endstation.kino in Bochum – Festival 11/21

„Man kann weniger davonlaufen“
Die Leitung des blicke filmfestivals über die diesjährige Filmauswahl – Festival 12/20

Alles, was denkbar ist
Das blicke-Filmfestival geht in die 28. Ausgabe – Festival 11/20

Perspektiven jenseits des Patriarchats
Das blicke-Festival im endstation-Kino, Bochum – Festival 11/19

Blicke ins Ruhrgebiet und in die Ferne
Das Blicke-Filmfestival steht vor der Tür – Festival 11/19

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!