Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.511 Beiträge zu
3.756 Filmen im Forum

Leitungs-Trio: Felix Hasebrink, im Hintergrund Alisa Berezovskaya und Katharina Schröder.
Foto: Miriam Brost

Mehr als Ruhrgebietsromantik

22. Dezember 2022

Filmfestival blicke: Jubiläumsauftakt im Bahnhof Langendreer – Festival 12/22

Das Licht verlosch, das Stimmengewirr verstummte, die große Leinwand am Ende des Saals zeigte sich zunächst schwarz. Dann erschienen weiße Buchstaben, der Verein Klack Zwo B e.V. gab sich als Urheber des Videos zu erkennen. Schließlich groß der Schriftzug: „blicke aus dem Ruhrgebiet“, in der Mitte ein aufmerksames Auge. Das Video, das den Abend der Festivaleröffnung einleitete, erkannten langjährige Freund:innen des Festivals sofort, den anderen wurde es erklärt: es ist der archivierte Aufruf, Filme für den Wettbewerb des ersten Filmfestivals einzureichen, das als 1. Bochumer Video- & Super-8-Film Festival vom 24. bis 25. April 1993 stattfand.

Dynamische Rück-blicke

Nach dem Abspielen des Aufrufs wurde gejubelt, so begann das 30. blicke-Festival mit einem Rückblick auf seine Wurzeln. Auch der nächste Film war ein Rückblick: Kniespiel III von Claus Blume war die erste von insgesamt knapp 300 Stunden Film, die in den letzten 30 Jahren in Langendreer von der Rolle liefen. Zu sehen ist ein Holzlöffel, geschlagen auf ein Knie. Stampfend gesellt sich ein lederbeschuhter Fuß hinzu, ein Akkordeon spielt, schließlich mündet die Szenerie in einer Choreografie von Männern in bayrischer Tracht. Was das Ganze mit dem Ruhrgebiet zu tun hat? Das erklärte Festivalgründerin Gabi Hinderberger: Der Film passte als Einstiegsfilm, denn „wir fühlten uns genauso dynamisch!“ Dass kein Ruhrgebietsbezug erkennbar ist, war für die Auswahl des Films ein Plus: „Wir wollten ein bisschen mit den Erwartungen des Publikums spielen.“ 30 Jahre später gelang dies erneut.

Vergangenheit und Zukunft

Doch auch um Gegenwart und Zukunft des Festivals und seines Mediums Film ging es bei der Eröffnung: Gabi Hinderberger betrat nur kurz die Bühne, vor zwei Jahren hat ist sie die Leitung weitergegeben an Katharina Schröder, Felix Hasebrink und Alisa Berezovskaya – ein „erfolgreicher Generationenwechsel“, wie es der Kulturbüroleiter Bernhard Szafranek  in seiner Rede hervorhob.  Unter der neuen Leitung stellt sich blicke, ein Festival, das tief in der Videobewegung verankert ist, weiterhin die Frage, wohin der Film geht. Woher er u.a. kommt, ist trotz des kalkulierten Bruchs in der Wahl des Eröffnungsfilms klar genug: aus dem Ruhrgebiet. Denn der Ort ist für blicke nicht unerheblich. In vielen Filmen, durch die Konzeption und den Ort Ruhrgebiet spielt er eine große Rolle als „Gegenstand, wo Vergangenheit erforscht und Zukunft bereits erahnt werden“ kann, wie es in der Rede der Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Tourismus Barbara Jessel hieß.

Krise und Film

Für diese Erforschung ist der Film ein Brennglas: er lenkt die Wahrnehmung der Zuschauer:innen, lehrt, die Blicke der anderen auszuhalten, kann Navigationshilfe sein für Krisen; in den Worten von Felix Hasebrink: „Der Film kann Antworten finden.“ Aber Antworten kosten Geld, und so fänden sich Künstler:innen in der Rolle von Bittsteller:innen. Trotzdem stellte Hasebrink klar: „Wir glauben auch heute noch an regionale Filmkultur“, eine, die „über Bergbauromantik, Postkartenfördertürme und Currywurst hinausgeht“, die weder rückwärtsgerichtet ist noch provinziell, und die gerade deswegen geeignet sei, Antworten zu liefern auf die Fragen der Zukunft. So hieß es sicherlich nicht zum letzten Mal: Glück auf und Film ab!

Miriam Brost

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Ein Mann namens Otto

Lesen Sie dazu auch:

„Die Sichtung ist das Highlight!“
Katharina Schröder zum 30. Jubiläum des blicke Filmfestivals – Festival 01/23

An die Arbeit
Filmfestival blicke: Sonntagsmatinee in Bochum – Festival 12/22

Soziale Beziehungen im Brennpunkt
Filmfestival blicke in Bochum – Festival 11/22

Wüstensand und Wolkenkratzer
Preisverleihung des blicke-Festivals im Bahnhof Langendreer – Festival 11/21

Science-Fiction trifft Politik
Filmfestival „blicke“ im endstation.kino in Bochum – Festival 11/21

„Man kann weniger davonlaufen“
Die Leitung des blicke filmfestivals über die diesjährige Filmauswahl – Festival 12/20

Alles, was denkbar ist
Das blicke-Filmfestival geht in die 28. Ausgabe – Festival 11/20

Perspektiven jenseits des Patriarchats
Das blicke-Festival im endstation-Kino, Bochum – Festival 11/19

Blicke ins Ruhrgebiet und in die Ferne
Das Blicke-Filmfestival steht vor der Tür – Festival 11/19

Schnörkellos brisant
Das Filmfestival blicke schaut nach vorn – und auch im 26. Jahr genau hin – Festival 12/18

Montiert zum Toresschluss
Der Gewinner des blicke-Querdenkerpreises „Flüsse Täler Berge“ die Schließung des letzten deutschen Schienenwerks – Festival 12/18

Kreativlabor und Überraschungstüte
blicke-Festival mit 26. Ausgabe vom 21.-25.11. in Bochum – Kino 11/18

Festival.

Hier erscheint die Aufforderung!