Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

BODIES: von links nach rechts, hinten: Erika Emerson, Liza Wolowicz, Fama M’Boup, Albertine Sarges; Mitte: Tara Nome Doyle, Kat Frankie, Trini Doherty; vorne: Barbara Greshake
Foto: Cathleen Wolf

Vielstimmig

25. Oktober 2023

Kat Frankie mit BODIES in Dortmund – Musik 10/23

A-Capella-Gesang – das Wort weckt Assoziationen an locker-flockige Belanglosigkeiten wie die Prinzen, die Wise Guys oder Pitch Perfect. Beschwingte Rhythmen, ein wenig Percussion-Dubidu und vielleicht eine Nuance Beatboxing. Dass aber ein vielstimmiger Gesang auch atmosphärische Dichte und Tiefe erzeugen kann (ohne pseudo-mystisch die „Gregorianer“-Karte zu ziehen), stellt die Wahlberlinerin Kat Frankie mit ihrem Projekt BODIES eindrucksvoll unter Beweis. Vor ziemlich genau einem Jahr war die Singer-Songwriterin mit ihrer Band auf Clubtour und brachte den Bochumer Bahnhof Langendreer mit treibendem Gitarrenpop zum Tanzen – jetzt erfolgt ein krasser Szenenwechsel hin zu den Bühnen der E-Musik, in diesem Fall des Dortmunder Konzerthauses.

Halbkreis im Halbdunkel

Wenige Tage zuvor bot die ausverkaufte Hamburger Elbphilharmonie eine beeindruckende Kulisse, doch auch in Dortmund sind nur noch vereinzelte Plätze frei, als acht Frauen im Halbdunkel die Bühne betreten und sich im Halbkreis aufstellen. Nach dem Auftrittsapplaus herrscht erwartungsvolle Stille, kein Gesicht, kein Körper auf der Bühne ist ausgeleuchtet. Ein zunächst gehauchtes, dann stimmhafter werdendes „Ha“ formt sich zu einem ruhigen, redundanten Rhythmus, weitere Laute fügen sich stimmig ein, bilden einen Klangteppich, auf dem Kat Frankie mit ihrer kraftvoll-klaren Stimme die Melodie ausbreiten kann. Wer die Sängerin kennt, weiß, dass sie jenseits ihrer Band viel mit Loop-Maschine arbeitet und sich derart selbst mehrstimmig begleitet. Dieses technische Hilfsmittel fällt nun weg, die Sängerinnen um sie herum bilden allein mit den Stimmen die Loops, ein feines Gespinst filigran ineinander verwobener Laute. Die Stimmen verschmelzen miteinander zu einem einzigen gewaltigen Klangkörper, der den Konzertsaal wuchtig füllt. Auch wenn Kat Frankie zweifellos im Mittelpunkt des Geschehens steht, zählt hier nicht die Einzelleistung, sondern die Einheit des Ensembles. Das Ergebnis ist schlicht überwältigend, Gänsehaut erzeugend.

Minimale Gesten

Dass es bei aller Präzision an diesem Abend nicht zu sakral wird, dafür sorgt die gebürtige Australierin mit ihren nahbaren und humorvollen Ansagen. Hier ist sie locker, scherzt mit dem Publikum, und die Freude über die vollen Ränge und die außerordentliche Aufmerksamkeit im Saal spiegelt sich in ihrer Mimik. Und dann herrscht wieder volle Konzentration für das ausgefeilte Timing. Jede der beteiligten Sängerinnen hat ihren eigenen Weg, sich im Flow zu halten. Es fasziniert, die kleinen Gesten, das minimale Dirigieren und Taktgeben zu beobachten. Nur gelegentlich werden die Stimmen von Klatschen oder Fußstampfen begleitet. Das geschieht nicht effekthaschend, wir wohnen hier keiner Bodypercussion-Show bei – die Rhythmen kommen aus der fließenden Bewegung heraus. Die minimalistische Choreographie spielt mit Licht und Schatten, ein asymmetrisch gezimmerter Holzblock ist das nahezu einzige Requisit, das mal Assoziationen an einen Felsen, mal an ein Boot (oder das „Floß der Medusa“?) weckt.

Am Strand

In einem humorvollen Intermezzo, einer Referenz an das Strandleben vor Sydney, wo Frankie aufgewachsen ist, wird der Holzklotz gar zu einer Düne. Fünf der Sängerinnen ruhen auf Badetüchern am „Strand“, während Frankie und zwei ihrer Kolleginnen in laufende Ventilatoren hineinsingen. Eine erfrischende Spielerei mit Effekten, die ungefähr zur Mitte des 90-minütigen Programms eine Pause in der Hochkonzentration bietet. Die Setlist ist sehr abwechslungsreich und bietet neben dem hymnischen „Versailles“, das auch choreographisch den revolutionären Marsch von Marktfrauen zum Königsschloss nacherzählt (und wo das Bühnenbild eine Reminiszenz an das Delacroix-Gemälde „Die Freiheit führt das Volk“ erlaubt), auch das mitreißend-beschwingte „Bad Behaviour“ oder den Gospel-Blues „Headed for the Reaper“. Auch „Frauen verlassen“, der Song, der vor vielen Jahren im Loop-Gewand auf Youtube den Bekanntheitsgrad der Sängerin gesteigert hat, fehlt nicht und gewinnt in der Vielstimmigkeit noch einmal hinzu. Minutenlanger tosender Applaus und Standing Ovations sind der Lohn für die herausragende Leistung dieser Künstlerinnen.

Frank Schorneck

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Keine Grenzen
Philharmonix in Dortmund und Düsseldorf – Klassik an der Ruhr 01/24

Ravel-Marathon
Klaus Mäkelä dirigiert im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 09/23

Blut und Tränen
„Lessons in Love and Violence“ in NRW – Klassik an der Ruhr 04/23

Zu Ehren einer Meisterin
Sofia Gubaidulina im Konzerthaus Dortmund – Klassik an der Ruhr 02/23

Ein Klangträumer an den Tasten
Michael Wollny Trio in Düsseldorf und Dortmund – Improvisierte Musik in NRW 11/22

Der Blick unter die Haut
Das Delian Quartett zeigt in Dortmund „Insight“ – Klassik an der Ruhr 09/22

Tanz ins neue Jahr
Dortmunder Philharmoniker im Konzerthaus

Gegen Noten aus der Retorte
Musik mit Gefühl spielen Dortmunds Philharmoniker – Klassik an der Ruhr 05/19

Weltmädchentag
Dortmund erlebt sein 1. Mädchenchorfestival – Klassik an der Ruhr 03/19

Persischer Feuertanz
Kian Soltani im Dortmunder Konzerthaus – das Besondere 11/18

Musikalischer Sommergruß
Die Philharmoniker aus Dortmund und Essen huldigen der Natur – Klassik an der Ruhr 07/17

Die Nummer 1
Rattle erobert Dortmund und Essen mit Ligeti – Klassik an der Ruhr 02/17

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!