Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.396 Beiträge zu
3.682 Filmen im Forum

Foto: Schlosstheater Moers

Ein Mikrokosmos Boshaftigkeit

27. September 2018

„Zur schönen Aussicht“ in Moers – Theater Ruhr 10/18

Es ist nur eine Ahnung, aber es könnte sein, dass Ödön von Horváths tristes Hotel am Rande eines mitteleuropäischen Dorfes immer noch existiert. So als virtuelle Ausgabe von „Zur schönen Aussicht“, bevölkert mit plakativen Geistern, die immer und immer wieder die böse Komödie spielen müssen, deren Dialoge Beben und Chaos erzeugen. Und weil die Schemen ihre Unechtheit nicht verlassen können, klammern sie sich an das letzte, das sie noch mit der Wirklichkeit verbindet – den deutschen Volksempfänger.

Ulrich Greb inszeniert am Schlosstheater Moers Horváths 12-Stunden-Laborexperiment gleich als imaginäre Versuchsanordnung. Die handelnden Personen agieren wie sie müssen, sie reden wie sie sollen und doch, das Unwirkliche der Bühne, der Kostüme schafft eine Zeitlosigkeit, die wieder eine neue Zwischenkriegszeit suggeriert, etwas, das niemand will und nie verhindert wird. So hebt sich der durchaus skurrile Abend sehr wohltuend von den hergebrachten Entwürfen Horváthscher Bühnenmöglichkeiten ab, amüsant ist das nie, aber aufregend, und die eingestreuten zeitgenössischen Zitate neunationaler deutscher Befindlichkeit tun ihr Übriges. Da hocken sie im Hotel am Ende des Universums und buhlen um die Gunst der in die Jahre gekommenen Baronin, die sowohl den pleitegegangenen Hotelbesitzer und sein Mord-und-Totschlag-Personal, als auch die AfD-Braut Müller als persönliche Leibeigene bei Laune hält. Es scheint, als sei das kriegerische Unheil nicht mehr weit, und doch bringt eine Außenstehende die eingespielte Symbiose ins Wanken und am Ende sind fast alle – anders als von Horváth vorgesehen – tot. Bravo.

„Zur schönen Aussicht“ | R: Ulrich Greb | 28.9., 26., 28.10. 19.30 Uhr | Schlosstheater Moers | www.schlosstheater-moers.de

PETER ORTMANN

Lesen Sie dazu auch:

Klaustrophobie ist ein mächtiges Bild
„Parade 24/7“ im Schlosstheater Moers – Auftritt 04/20

„Die Wunden sind offen“
Ulrich Greb zur Produktion „Parade 24/7“ im Schlosstheater Moers – Premiere 02/20

Der Wahnsinn mit offenen Haaren
Susanne Zauns „Mutter aller Fragen“ am Schlosstheater Moers – Auftritt 12/19

Desinfiziert und doch tot
„Die Pest“ in Moers – Theater Ruhr 11/19

Schauspielspezialitäten
Interessantes Oktober-Theater an Ruhr und Niederrhein – Prolog 10/19

Die sogenannten letzten Dinge
Matthias Heße inszeniert in Moers einen Mindfuck in 23 Stufen – Theater Ruhr 05/19

Liebeskummer leicht gemacht
Ulrich Greb inszeniert „Kabale und Liebe“ in einem geheimnisvollen Trockenbau – Auftritt 03/19

Theater Ruhr.