Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Pedro Goncalves Crescenti und Peter Rubel
Foto: Anton Vichrov

Verzauberung des Alltags

03. Juli 2024

The Düsseldorf Düsterboys in Essen – Musik 07/24

Peter Rubel und Pedro Goncalves Crescenti kommen aus Mainz, wohnen in Essen und nennen ihre Band The Düsseldorf Düsterboys (ihr zweites Bandprojekt sind die poppig-elektronischeren International Music). Wie so vieles in ihren verrätselten Liedern erklären sie auch diese Namensgebung nicht. Gut, es sind Boys, und die Musik ist in dem Sinne düster, dass sie Molltöne enthält und wie unter einem Schleier Melancholie gespielt klingt. Aber Düsseldorf … wahrscheinlich klingt es einfach besser so. Unter diesem Melancholie-Schleier, wenn man ihn lüftet, verbergen sich Romantik, Witz, Kunst, Geschichte, Spiel: mit Bezügen und Gegensätzen, mit Worten, Gefühlen und Erinnerungen.

Verziert reduziert

Die Musik ist reduziert: zwei Stimmen, zwei Akustikgitarren. Hört man die Alben, vor allem ihr zweites von 2022, „Duo Duo“ (DD!), ist da allerdings ein ganz eigener Sound, der diese Reduktion immer wieder umkehrt in beinah symphonische, sanfte Erhabenheit. Alles schwebt – vor allem der Alltag.

Heimspiel in Essen. Als die beiden Freunde – Rubel im weißen Hippie-Kleid, Goncalves Crescenti in Longshirt und Jeans – am Sonntag auf die geschmackvoll ausgeleuchtete Holzbodenbühne im PACT auf Zollverein kommen und mit „Ab und zu“ von „Duo Duo“ beginnen, ist dieser Alltag vergessen bzw. verzaubert. Die beiden Stimmen umspielen sich zart und behutsam, schwellen immer wieder kraftvoll an. Das Gitarrenspiel – Rubel lakonisch strukturiert, Goncalves Crescenti mit den kunstvollen Verzierungen – erfüllt den Raum. Dazu spielen die beiden mit alten, ehedem modernen Synthesizern, einem Kofferradio und gelegentlichen Effekten aus der Regie.

Zart und kraftvoll

The DD verstehen sich darauf, einfache Grundmotive in Wort und Musik zu verkünsteln, unendlich zu variieren (wie beim 2019er „Kaffee aus der Küche“) und spielerisch zu verfremden. Das mag man eskapistisch nennen, aber es ist doch auch der utopische Gedanke, an die Verbundenheit von Schönheit und Spiel zu erinnern. „Der Mensch [...] ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, wie die berühmten Worte Friedrich Schillers lauten, „und er soll nur mit der Schönheit spielen.“ Ein wohltuendes, wunderschönes Konzert. Rubel ist „selig, irgendwie“.

Zwei Tage darauf höre ich morgens ihren Song „Lavendeltreppen“. „Lavendeltreppen führen zu deinem Haus“. Im Hausflur machen dann Handwerker Lärm, eine S-Bahn kommt nicht, Termine werden verpasst, es nieselt, der Fahrkartenkontrolleur. „Ist ganz banal und mir im Grunde auch egal / Meine Königin“.

Frank Schwarzberg

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Körperpolitik und Ekstase
„Tarab“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 07/24

Fortschritt ohne Imperialismus
„Libya“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 02/24

Vernetzung und Austausch
Kultur Digital Kongress auf PACT Zollverein – Gesellschaft 10/23

Die Trommel mal ganz vorne
„Schlagzeugmarathon“ in Essen – Improvisierte Musik in NRW 08/23

Einblick in die Imaginationsmaschinerie
„A Day is a Hundred Years“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 06/23

Ruhrpott als Hiphop-Heimat
Neues Urban Arts Ensemble Ruhr von Pottporus e.V. – Tanz an der Ruhr 06/23

„Orte der Kunst könnten etwas anderes sein“
Stefan Hilterhaus über die Kunstproduktion – Interview 04/23

Das Ende einer Spezies?
„The Very Last Northern White Rhino“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 02/23

Verflüchtigung der Männlichkeit
„Bisonte“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 02/23

Indigener Widerstand
„Encantado“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 08/22

Ausbeutung der Zukunft
„Out of the Blue“ auf Pact Zollverein – Festival 07/22

Von der Kaue zum Kulturtempel
PACT Zollverein feiert 20. Jubiläum – Bühne 05/22

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!