Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Foto: Jakob Studnar

Desinfiziert und doch tot

19. November 2019

„Die Pest“ in Moers – Theater Ruhr 11/19

Ich war Überlebender in der algerischen Stadt Oran. Nur ich und eine Handvoll Fremde haben es geschafft. Warum? Keine Ahnung. Wir durften einfach sitzen bleiben in Ulrich Grebs Inszenierung von Albert Camus „Pest“. Anfangs saßen wir noch in zwei Reihen Rücken an Rücken in einem Quarantänezelt. Um uns herum wuselten große Ratten in Pfleger-Outfits, die scheinbar den Anweisungen einer großen Puppe im Hintergrund folgten, oder einfach nur alles ins Chaos stürzten und ab und an Zuschauer aus dem durchsichtigen Kunststoff-Zelt führten – ins Massengrab der Pest.

Mit diesen Durchbrechungen der großen Erzählung kann der Regisseur nicht nur die Textmenge des Romans strukturieren, sondern auch die große Gefahr geschickt umgehen, im Schlosstheater ein szenisch untermaltes Hörspiel zu inszenieren, dessen Text eigentlich eine Reflektion auf den 2.Weltkrieg ist und die Absurdität „Mensch gegen Mensch“ im Ausnahmezustand thematisiert. Grebs erzählendes Rattenensemble sind die Schauspieler Lena Entezami, Elisa Reining, Frank Wickermann, Patrick Dollas, Matthias Heße und Roman Mucha, die selektieren, probieren, Arzneien an den Zuschauern testen und ab und an über Tisch und Bänke gehen. Camus‘ Hauptprotagonist Rieux ist die Puppe (Joost van den Branden), die irgendwann den Schrein im Hintergrund verlässt und sich in die Hände des Publikums begibt. Den filigran gestrickten Soundteppich mit Ausbrüchen besorgt dazu Emilio Gordoa, Improviser in Residence. Die Reihen lichten sich, auch unter den Helfern. Wenn die Spieluhr Ode an die Freude spielt, ist die Pandemie vorbei, das Labor wird abgeräumt, wir die Überlebenden rausgeschmissen, der Rest darf sitzen bleiben, ist ja auch tot.

„Die Pest“ | R:Ulrich Greb | 23.11., 6., 7.12. je 19.30 Uhr, 24.11. 18 Uhr | Schlosstheater Moers | 02841 883 41 10

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Leander Haußmanns Stasikomödie

Lesen Sie dazu auch:

Über Menschlichkeit und ihre Abwesenheit
„Die Brutalität der Schönheit (AT)“ im Wallzentrum Moers – Prolog 04/22

Machtmissbrauch
„Das ist Lust“ im Schlosstheater Moers

Exekutivorgane beim lustigen Reigen
„Die Polizey“ am Theater Moers – Auftritt 12/21

Bewegtes Leben
Texte von Walter Kaufmann in Moers

„Ich interessiere mich für das Chaos“
Anna-Elisabeth Frick über ihre Inszenierung von „Die Polizey“ – Premiere 10/21

Das Rascheln als Prinzip
Ulrich Greb inszeniert im Moerser Einkaufzentrum Kafkas „Process“ – Auftritt 12/20

Klaustrophobie ist ein mächtiges Bild
„Parade 24/7“ im Schlosstheater Moers – Auftritt 04/20

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!