Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

„Rapunzel“
Foto: Schlosstheater Moers

In geheizten Wunderländern

31. Oktober 2022

Weihnachtsstücke im Ruhrgebiet – Prolog 11/22

Und es begab sich zu einer Zeit, als noch keine Energiekrise das Land erschütterte, auch weil viele Arbeiten in Küche und Haus noch mechanisch und nicht elektrisch, dafür oft aber lustiger von der Hand gingen. Nüsse wurden dereinst von hölzernen – oft soldatisch anmutenden – Knackern zerbröselt, oder aber von stählernen Zwingen (oft aus Krupp-Kanonen) geknackt. Der so genannte hölzerne Nussknacker aber wurde ein Symbol der christlichen Weihnachtszeit, ein russisches Märchenballett in zwei Akten von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, nach Vorlagen von Alexandre Dumas und E.T.A. Hoffmann. In diesem Jahr ist die Geschichte von Fritz und Marie und dem scheinbar lebendig gewordenen Nüsse-Fresser in Wuppertal im Opernhaus zu sehen. Henner Kallmeyer bringt dort eine eigene Theaterfassung (zusammen mit Elisabeth Wahle) mit dem Sinfonieorchester, dem Inklusive Schauspielstudio und dem Schauspielensemble auf die Bühne (Do 3.11., Opernhaus Wuppertal).

Märchenhafte Klassiker scheinen alljährlich die Theaterreihen am sichersten zu füllen. Im Schauspielhaus Dortmund setzt man auf „Alice im Wunderland“, auch hier in einer eigenen Fassung mit Video von Kinder- und Jugendtheater-Intendant Andreas Gruhn (Fr 11.11. (P), Schauspielhaus Dortmund). Aber immer noch fällt das kleine Mädchen in den tiefen, tiefen Kaninchenbau, muss wilde Abenteuer bestehen und lernt merkwürdige Wesen kennen. Kein Wunder, wenn man dem weißen Kaninchen folgt. Wie sang 1967 Grace Slick so schön: One pill makes you larger, and one pill makes you small.

So richtig crazy ging es auch bei den Gebrüdern Grimm zu. In ihrem Märchen „Rapunzel“ wird ein Kind wegen permanenten Hungers auf Feldsalat bei einer Hexe eingetauscht. Es muss in den Turm und für den Lift des Bösen immer seine ultralangen Haare (nein, nicht neu verföhnt!) herunterlassen. Auch in Moers hat Dramatiker und Theaterregisseur Thorsten Bihegue die Geschichte entstaubt, krempelt veraltete Ansichten und Vorurteile gehörig um. Vielleicht braucht Rapunzel ja gar keinen Prinzen zum Ausstieg aus dem merkwürdigen Abhängigkeitsverhältnis in der ollen Ruine. Aber keine Sorge, immer noch muss sie in der Welt draußen haarsträubende (!) Abenteuer besteht und als Moerser Alleinstellungsmerkmal Feldsalatfeenfähigkeiten entwickeln. Apropos Feldsalat und Karten: Früher Vogel fängt den Wurm!

Rapunzel | So 27.11. (P) | Kath. Jugendheim St. Barbara Moers | 02841 883 41 10

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Arthur der Große

Lesen Sie dazu auch:

Theatrales Kleinod
Neues Intendanten-Duo am Schlosstheater Moers ab 2025 – Theater in NRW 04/24

„Es kommt zu Mutationen zwischen den Figuren“
Intendant Ulrich Greb inszeniert „Der Diener zweier Herren“ am Schlosstheater Moers – Premiere 02/24

Missverständnis der Verführung
„Lolita“ am Schlosstheater Moers – Prolog 04/23

„Der Gegenpol zum Wunsch nach Unsterblichkeit“
Ulrich Greb über „#vergissmeinnicht“ am Schlosstheater Moers – Premiere 01/23

Tonight's the Night
Musikalische Silvester an den Theatern im Ruhrgebiet – Prolog 12/22

Kommt ein Schwein um die Ecke
„Zwei Fleischfachverkäuferinnen“ im Schlosstheater Moers – Auftritt 11/22

Über Menschlichkeit und ihre Abwesenheit
„Die Brutalität der Schönheit (AT)“ im Wallzentrum Moers – Prolog 04/22

Machtmissbrauch
„Das ist Lust“ im Schlosstheater Moers

Exekutivorgane beim lustigen Reigen
„Die Polizey“ am Theater Moers – Auftritt 12/21

Bewegtes Leben
Texte von Walter Kaufmann in Moers

„Ich interessiere mich für das Chaos“
Anna-Elisabeth Frick über ihre Inszenierung von „Die Polizey“ – Premiere 10/21

Das Rascheln als Prinzip
Ulrich Greb inszeniert im Moerser Einkaufzentrum Kafkas „Process“ – Auftritt 12/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!