Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.424 Beiträge zu
3.696 Filmen im Forum

Bratze in Zivilkleidung beim Feierabendbier.
Foto: Maxi Braun

Die kleinen Feinheiten

26. September 2012

Bratze im Bahnhof Langendreer - Musik 09/12

Nicht erst seit The Bangles gibt es diese manischen Montage. Den Kater vom Vortag in den Knochen, in der Woche längst noch nicht angekommen. Die Montagsmüdigkeit der Menge bekommt auch der Support-Act Raketenkind zu spüren. Solidem Elektro mit Popkomponente zum Trotz will die Stimmung nicht recht von der Bühne schwappen. Die üblichen Hippster mit den obligatorischen, schwarz-gelben Shirts wippen gefällig ihre Köpfe und nuckeln am Bier. Während des Umbaus zerstreut sich die Meute, Raucherpause im Hof, Nieselregen, es wird Herbst, Partystimmung ist anders.

Als Norman Kolodziej und Kevin Hamann alias Bratze unauffällig erscheinen, verändert sich ad hoc die Dynamik im Raum. Bei den ersten Takten kommen die letzten Raucher herein gerannt, ihnen bleibt nur noch ein Platz in den hinteren Reihen, 50 Menschen an einem Montagabend füllen das Studio 108 im Bahnhof Langendreer plötzlich wie 500 in einer Freitagnacht.

Einerseits liegt das an dem aktuellen Bratze-Album „Highlight“. Deutlich elektronischer als die beiden ebenfalls bei der Hamburger Adresse Audiolith produzierten Vorgänger machen Stücke wie „Strafplanet“ oder „Zitate“ Stillstehen unmöglich. Selbst ruhigere Songs wie „Insel“ gönnen keine Atempause. Andererseits unterscheiden sich Bratze von ihren „großen Brüdern“: weniger offensiv politisch als Torsun von Egotronic und charmant ungeschliffener als die Routiniers von Frittenbude. Bratze kultivieren eigenwillige Nonchalance. Der Schlabberlook von Sänger Kevin Hamann, der sich in abgewetzten Queen-Shirt und Jogginghose zwischen den Songs die Fusseln aus dem Bauchnabel puhlt, wirkt nicht wie angestrengte Imagepflege oder gar Respektlosigkeit den Fans gegenüber. Derlei Details verraten sich, wenn er einen flüchtigen Blick auf die wild zu „Trapez“ oder „Ohne das ist es nur noch laut“ Tanzenden wirft und sich ein aufrichtiges Lächeln nicht verkneifen kann. Alles atmet eine praktische Funktionalität ohne Chi-Chi. Im Mittelpunkt steht die Musik, der sich der Stil unterordnet. Die Kunst, elektronische Musik unangestrengt zu produzieren und auch live zu performen, scheint allen Nordlichtern in die Wiege gelegt. Zu den intelligenten Texten gesellen sich punktgenaue, fette Beats und Rhythmen. Diese Kombination bewirkt ein Gefühl, als würde man dem Körper etwas Gutes tun, indem man kiloweise Schokolade futtert. Und die macht bekanntlich glücklich.

Maxi Braun

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft
Critical Whiteness mit Alice Hasters

Die Schönheit der Chance
Thees Uhlmann mit dem „Danke für die Angst-Trio“ im Westfalenpark – Festival 08/20

Sorgenfreie Live-Musik
Juicy Beats Dortmund: Park-Sessions mit Thees Uhlmann und vielen mehr – Festival 07/20

Zoten zum Verzweifeln
Kabarettisten klären auf über die Weltpolitik – Komikzentrum 04/20

Jahresrückblick: Initiativen so aktiv wie lange nicht
17. Neujahrsempfang der Bochumer Engagierten – Spezial 01/20

Glitzer auf Arbeitsschweiß
Buchvorstellung in Bochum: „Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung“ – Literatur 12/19

Skurriler Ü40-Existenzialismus
„Das Leben ist eins der Härtesten“ mit Giulia Becker am 23.5. im Bahnhof Langendreer – Literatur 06/19

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!