Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Aus der Röhre gucken: Künstler Andreas Strauss bei der Präsentation seiner Hotelzimmer.
Foto: Benjamin Trilling

Camping-Kanalrohre

25. Mai 2022

Das Parkhotel „inside-outsite“ am Hof Emscher-Auen – Kunst 06/22

Drei Doppelzimmer sind es, die das Parkhotel am Hof Emscher-Auen bietet: drei große Abwasserrohrstücke aus Beton, gelegen am Hochwasser-Rückhaltebecken an der Emscher. Entwickelt und umgesetzt hat dieses Kooperationsprojekt des Emscherkunstwegs, der Urbanen Künste Ruhr und der Emschergenossenschaft der österreichische Künstler Andreas Strauss.

Kanalrohe als Übernachtungsmöglichkeit: Interessierte können hier einchecken. Foto: Benjamin Trilling

Es ist ein ideales Ziel für Spaziergänger:innen oder Radler:innnen, die es im Ruhrgebiet ins Grüne zieht. Denn das Parkhotel reiht sich ein in die zahlreichen „Emscherkunst“-Objekte entlang des renaturalisierten Nebenflusses. Es ist nicht das erste Mal, das Andreas Strauss solche Kanalrohre im öffentlichen Raum installiert. Bereits im Kulturhauptstadtjahr 2010 eröffneten seine Hotelzimmer im Bottroper Bernepark und bieten seitdem idyllische Übernachtungsmöglichkeiten und einen pittoresken Blick auf den Berne-Bach und einen angrenzenden Teich.

Auch der neue Ableger zwischen Dortmund und Castrop-Rauxel bietet nicht nur Übernachtungsmöglichkeiten. Denn die drei Hotelzimmer wurden um ein neues Element erweitert, der Pavillon „inside-outsite“, welcher eine Aussicht auf die Emscherregion eröffnet. „Hier hat sich zugleich viel Flora und Fauna entwickelt“, so Marijke Lukowiscz über die renaturalisierte Fläche.

Weites Panorama auf die Emscherregion: Künstler Andreas Strauss erläutert das Konzept des Pavillons „inside-outsite“. Foto: Benjamin Trilling

Doch wie entstand überhaupt das Konzept, Kanalrohre als Hotelzimmer zweckzuentfremden? „Die Idee war, ein nicht-kommerzielles Gastfreundschaftsgerät zu entwickeln“, erklärt Andreas Strauss, der um den optischen Charme der Kunstobjekte weiß: „Es schaut so aus, als hätte es hier wer vergessen.“ Wer eincheckt, findet im Innenraum ein Doppelbett, Steckdose, eine Nachttischlampe und ausreichend Stauraum.

Für eine Übernachtung müssen Interessierte online ein Zimmer buchen und 20 Euro hinterlegen – als Kostenerstattung für die Reinigung. Um die Türen zu öffnen, muss man einen Zahlencode eingeben. Einen ersten Eindruck konnten man beim Eröffnungsfest am 14. Mai erhalten, das ein Programm mit Kinderaktionen, einer Kreativwerkstatt oder Führungen zu Flora und Fauna der Region umfasste und bei dem auch Dortmunds und Castrop-Rauxels Bürgermeisterinnen einen Auftritt hatten.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Junge Schwarze Formensprache
Dozie Kanu im Neuen Essener Kunstverein – Ruhrkunst 11/22

Antennen in die Zukunft
„The Camera of Disaster“ in Mönchengladbach – Kunst in NRW 09/22

Der Charme des Unbeständigen
„Blade Memory II“ im Dortmunder Kunstverein – Ruhrkunst 07/22

Wetten auf die Zukunft
Videoinstallation „Slow Violence“ in Bochums Zeche Hannover – Ruhrkunst 04/22

Feinkörnige Kunst
„Queen Of Sand“ im Steinhof

Auf Kosten der Umwelt
Sonderausstellung „Hidden Costs“ in der Zeche Zollern – Kunst 01/22

Schöne bunte Welt
Anselme Boix-Vives im Bochumer Museum – Kunstwandel 11/21

Bilanz einer Reise
Albrecht Dürer im Suermondt-Ludwig-Museum Aachen – Kunst in NRW 10/21

Durch Zeit und Raum
Science Fiction Art im Künstlerhaus Dortmund – Kunstwandel 10/21

„Der Mutterboden riecht heute nach Mikroplastik“
Kuratorin Inke Arns über „Technoschamanismus“ – Sammlung 10/21

Vor den Toren von Kalkar
„Arnt der Bilderschneider“ in Köln – Kunst in NRW 09/20

Durch Zeit und Raum
Udo Dziersk in der Cubus Kunsthalle Duisburg – Ruhrkunst 04/20

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!