Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.131 Beiträge zu
3.563 Filmen im Forum

„Tod“
Foto: Joachim Schmitz

Bürgerwehr sucht einen Plan

28. September 2017

Woody Allens „Tod“ in Mülheim – Theater Ruhr 10/17

So ist das mit den Plänen. Es kommt darauf an, ob es welche gibt und wer überhaupt den Plan hat. Keinen Plan hat in „Tod“ von Woody Allen jedenfalls ein gewisser Kleinmann (Alber Bork), den die Bürgerwehr mitten in der Nacht aus Schlaf und Bett reißt, um auf Patrouille zu gehen. Man sucht einen Mörder und die aufrechten Bürger fühlen sich nicht geschützt. Das Theater an der Ruhr hat Allens frühe Groteske genutzt, um das offensichtlich gestörte Verhältnis der Bürger zu ihrer Sicherheit zu karikieren. „Bürger! Schützt Euch selbst!" mit diesem Schlachtruf stürmen die militanten privaten Schutzmächte in Kleinmanns Schlafzimmer, das geschickterweise gleich auf der Mainstreet mit gelber Bordsteinkarte steht. Die Hausfassade ist milchig-transparent und lässt die Protagonisten per Scheinwerfer riesige Schatten werfen. Roberto Ciulli inszeniert fast ohne Wechsel und Pause, gerade noch im Schlafzimmer versammelt sich die Bürgerwehr im Headquarter, Kleinmanns Bett wird zerlegt und installativ als Requisite verwendet, während der wie ein Schlafwandler durch die Szenen taumelt. Er jedenfalls hat keinen Plan, ist müde, überarbeitet, aber er will natürlich nicht ausgeschlossen sein.

Es folgen die kurzen Szenen in denen Kleinmann seine Position in der Masse finden will, schließlich seien das ja „die klügsten Köpfe in der Stadt“. Diese Kapuzen-Machos? Man muss schon der dauerverängstigte Woody Allen sein („Ich höre Schritte hinter mir, seit ich acht Jahre alt bin“), um so zu denken. Kleinmann trifft die Prostituierte Gina, Kleinmann und der sterbende Arzt, Kleinmann gerät in Verdacht. Ciulli erhöht Tempo und Groteske. Überall werden Tote gefunden, der Gesuchte, jetzt Serienmörder scheint immer ganz nah, doch unnahbar. Die langen Schatten erinnern an Fritz Lang, wie auch die Kostüme der lasziven verkoksten Frau in Blau (Simone Thoma), die „Blue Velvet“ intoniert, während der Mob den Galgen baut – für Kleinmann. Auftritt von Ciulli als Mini-Adolf Spiro, der Rasputin-gleich das Urteil verkündet. Doch Kleinmann wird gerettet, der Mörder kommt davon. „Gott ist eben unser einziger Feind.“ Genau. Sehr schöne Inszenierung. 

„Tod“ | R: Roberto Ciulli | Fr 13.10. 19.30 Uhr | Theater an der Ruhr, Mülheim | www.theater-an-der-ruhr.de

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Hotel Transsilvanien 3 – Ein Monster Urlaub

Lesen Sie dazu auch:

Von Mülheim in die weite Welt
„Reise ins Theater“ mit Roberto Ciulli am 14.7. im Mülheimer Theater an der Ruhr – Bühne 07/18

Die Kunst des Beisammenseins
Umsonst: Die weißen Nächte in Mülheim – das Besondere 07/18

Von brutaler Wirkung
„Theaterlandschaft Mittelmeer“ im Theater an der Ruhr – Bühne 05/18

Dramatiker-Wettbewerb
Die 43. Mülheimer Theatertage – das Besondere 04/18

Die Nacht der vier Leiber
Heiner Müllers „Quartett“ in Mülheim – Theater Ruhr 03/18

Fliege auf der Überholspur
„Nur ein Tag“ in Moers – Theater Ruhr 02/18

Traumfahrt in den Orient
„Clowns im Sturm“ in Mülheim – Theater Ruhr 04/17

Theater Ruhr.