Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.436 Beiträge zu
3.703 Filmen im Forum

Bei sich

02. September 2020

Bernhard Fuchs im Josef Albers Museum im Quadrat Bottrop – kunst & gut 09/20

Selten sind fotografische Bilder auf so grandiose Weise so still und zurückhaltend. Die Ausstellung von Bernhard Fuchs in Bottrop ist gerade in ihrer Bescheidenheit, ihrer Verdichtung und Genauigkeit ein Erlebnis. Nichts ist zu sehen, was für Aufsehen sorgt, keine Menschen, nichts Ungewöhnliches. Die fast quadratischen Formate sind eher klein; in Bottrop hängen sie in gleichen Abständen nebeneinander. Einzelne Wandelemente unterstreichen, dass die Aufnahmen einer Serie angehören, aber doch autark sind. Zu sehen ist die Natur eines Waldgebietes. Die Bilder zeigen Baumstämme, Äste und Blätter, wobei die Rinde mit ihren Rissen hervorsticht. Felsgestein ist mit einem Flaum Schnee oder mit grünem Moos überzogen. Einmal ist ein tief schwarzes Gewässer zu sehen, die Ränder sind vereist. Und einmal ist der Blick in den Nachthimmel gerichtet, wo der Mond hinter Gewölk verschwindet. Die Töne der Natur sind erdig, mit Abstufungen zwischen Grün und Braun, beeinflusst durch die Witterung und die Tageszeit, das Licht. Natürlich hat das alles etwas Verwunschenes, umgekehrt ebenso: sozusagen einem Geheimnis auf der Spur.

Die Natur erhält hier, komponiert im Bildformat, eine einmalige stoffliche Präsenz. Es kann ja nicht anders sein, als dass der österreichische Fotograf den Ort wie seine Westentasche kennt, dass er immer und immer wieder hier war und auf diese Weise die Aura einfangen und die Gegend porträtieren konnte, so dass es uns alle berührt und grundsätzliche Fragen unserer Existenz aufwirft und Inneres im Außen widerspiegelt.

Ausgestellt ist in Bottrop die Serie „Mühl“, die Bernhard Fuchs zwischen 2014 und 2019 in seiner Heimat, dem oberösterreichischen Mühlviertel, aufgenommen hat. Zu seinem Verfahren, die Natur von nahem zu fotografieren, hat er geschrieben: „Je weiter sich die Orte und die Erfahrungen mit den prägenden Elementen meiner Herkunftsgegend entfernen, so näher kommt es mir vor, an sie herantreten zu wollen.“ Bereits in früheren Ausstellungen hat sich Fuchs dieser Gegend zugewandt. Das waren die „Straßen und Wege“ (2009) und die „Waldungen“ (2014), die beide in die Weite schauen und noch die Eingriffe des Menschen und die Topographie verdeutlichen. Bildnisse der Bevölkerung inmitten der Natur waren schon 1996 im Westfälischen Kunstverein Münster ausgestellt. Heinz Liesbrock hat damals im Katalog geschrieben, „seine Bilder berichten … auch von dieser intimen Bekanntschaft mit der Landschaft: jeder Punkt ihrer Fläche scheint getränkt mit dieser besonderen Aufmerksamkeit.“

Geboren 1971 in Haslach an der Mühl, begann Bernhard Fuchs ab 1993 in der Fotoklasse von Bernd Becher an der Kunstakademie in Düsseldorf zu studieren. Die Ausstellung in Münster war seine erste institutionelle Schau, mittlerweile ist er in der Fotoszene hoch angesehen. Im Museum in Bottrop hat er wiederholt ausgestellt – was ein Glücksfall für alle Seiten ist, so lässt sich die Entwicklung dieser so konsequenten Arbeit weiter verfolgen. Ein bisschen erinnert das Werk, für das die Publikation in Buchform eminent wichtig ist, an einen Roman: in fotografischen Bildern, weil die Sprache da kaum hin gelangt.

Bernhard Fuchs: Mühl | bis 8.11. | Josef Albers Museum. Quadrat Bottrop | 02041 297 16

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Es ist nur eine Phase, Hase

Lesen Sie dazu auch:

Medizinmänner und Fair-Trade
Multivisionsshow über die Anden

Vergänglichkeit und Überleben
Patrick Faigenbaum mit einer Retrospektive in Bottrop – kunst & gut 09/21

Natur ohne Menschen
Landschaftsfotografie im Museum unter Tage – Ruhrkunst 09/21

Erzählende Bilder
World Press Photo 2021 in Dortmund

Wie wir leben
Fünf Positionen zum Wohnraum im Museum Ratingen

Stille Bilder
Der französische Fotograf Patrick Faigenbaum im Josef Albers Museum Bottrop

„Eine fast dystopische Kraft“
Thomas Seelig über Fotografien von Soham Gupta im Museum Folkwang – Sammlung 12/20

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!