Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

„Basmala – Freund oder Feind“
Foto: Frank Dieper

Wenn Rituale zu Tanz werden

31. März 2016

Renegade in der Bochumer Zeche 1 – Theater Ruhr 04/16

Ist es wirklich die Ungehorsamkeit des Körpers, der das Individuum aus der Gruppe drängt, oder macht einzig und allein Nachahmung und Spiel die Konstruktion? Was geht da vor in der alten Bochumer Kult-Zeche 1, in der sich Tanz immer wieder finden lässt. Lass die Affen aus dem Zoo. Haftbefehl alias Aykut Anhan (ein deutscher Rapper türkisch-zazaisch-kurdischer Abstammung)rotzt die Sätze aus dem Video, das, ich weiß auch nicht, mir was sagen will?Ich zitiere: „Lucky Luciano Flow Mafia Rap fuck New York.Die Freiheitsstatue ist ‘ne Hure und ich fick sie.“ O.k., wenn es mehr nicht ist. Die Bilder zeigen eher Gangsta-Fantasien, standardisierte Gewaltexzesse, Frauenfeindlichkeit und anabole Muskelpakete. Wenn‘s schee macht. In der einsamen halbdunklen Halle drängen sich fünf Körper dem Publikum entgegen.  Bruchlinienkonflikte à la Samuel Huntington? Ich weiß es nicht.

Anfangs scheint es so, als seien die Tänzer in der gemeinsamenChoreografie mit Neco Çelik: „Basmala – Freund oder Feind“ unsicher den eigenen Bewegungen gegenüber. Nichts passt. Der Körper will tanzen, der Kopf hält ihn zurück. Fremd in gewohnter Umgebung? Deformation zur Anpassung. Ein Jesus-Attribut. Wenn es um die heilige Basmala-Formel geht? Ist es das? Eine grausame Möglichkeit der Integration, doch wer will das schon? Eigentlich geht es dem Choreografen, Theater- und Filmregisseur Çelik bei seiner zweiten Arbeit innerhalb der Herner Renegade Streetart-Productions um Kunst und Glauben, um Selbstwert und Verbiegung. Und auch darum, wann aus einer religiösen Überzeugung Gewalt sprießt. Die fünf Körper in dunklen Gewändern und (crazy, crazy) bunten Socken wollen sich anfangs verbiegen, vom Startblock rückwärts fliegen, sie zelebrieren die Geste als serielle Bewegung, zwangsläufig unvollkommen, nie beliebig, Streetart-Elemente, brechen den Fluss, den Zusammenhalt, die vierte Wand in der Halle wird immer deutlicher, es dröhnt es zischt (Musik: Anna Thorvaldsdottir), dann Nebel, Krieg, Tumult, ein Bruch. Fünf Burkas (Sefa Erdik, Milad Samim, Said Gamal, Ibrahima Biaye, Freddy Houndekindo) sind es nun, die sich in ihren Stoffen strecken, neue Formen testen. 

„Basmala – Freund oder Feind“ | R: Neco Çelik | Sa 9.4., Sa 30.4. 19.30 Uhr | Zeche1, Bochum | 0234 33 35 55

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Brachial und nahbar
Brasilianische Band Sepultura in Zeche Bochum – Musik 08/23

Nur potentielle Wirklichkeit
Das Schauspiel in Bochum kommt spät und mit vielen Wahrheiten – Prolog 10/18

Die Flashmobs zum Tanzen
Festival „Tanz Bochum, tanz!“ – das Besondere 03/17

Mögliche Struktur im Spiel
Der „Kasten“ in der Bochumer Zeche 1 – das Besondere 12/16

Sie waren einst heimatlose Ausländer
Ausstellung „Zwischen Ungewissheit und Zuversicht“ in Bochum – Kunstwandel 08/16

„Ich denke da immer auch über Grenzen hinaus“
Zekai Fenerci fördert seit 2007 mit dem Verein Pottporus und der Tanzkompanie Renegade die junge urbane Kultur – Sammlung 11/15

Düstere Klänge, fröhliche Gesichter
Epica mit prominenter Unterstützung in der Zeche Bochum – Musik 01/15

Epik hat einen Namen
Am 15. Januar treten Epica in der Zeche Bochum auf

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!