Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.530 Beiträge zu
3.770 Filmen im Forum

Isaac Delahaye (links) und Mark Jansen routiniert und doch leidenschaftlich auf der Bühne
Foto: Rika Talsinn

Düstere Klänge, fröhliche Gesichter

16. Januar 2015

Epica mit prominenter Unterstützung in der Zeche Bochum – Musik 01/15

Wenn schon die Vorband eine große Fangemeinde vor die Bühne lockt, kann von einem gelungenen Abend die Rede sein. Ein Meer aus Bandshirts und wallenden Mähnen eroberte am 15. Januar die Zeche Bochum, denn neben dem Haupt-Act Epica hatten sich gleich zwei weitere Bands angekündigt. Diablo Blvd. aus Antwerpen und DragonForce aus Großbritannien spielten als Vorbands der niederländischen Metal-Stars und brachten selbst gleich auch noch den Promifaktor mit. Denn bei Diablo Blvd., die Musik im Stil von Danzig und Five Finger Death Punch machen, handelt es sich um eine erfolgreiche belgische Band, und die „Extreme Power Metaller“ von DragonForce haben sich mit ihrer Mischung aus Power und Speed Metal längst einen Namen in der internationalen Szene gemacht.

So ist es nicht verwunderlich, dass viele Fans hauptsächlich für eine der Vorbands angereist waren. Nicht wenige im Publikum waren den Londonern von DragonForce nach Bochum nachgereist, um sie im Vorprogramm zu erleben. Zwar ohne Keyboarder, der war bei seiner schwangeren Frau in England geblieben, dafür mit viel Humor und guter Laune ausgestattet, gewann die Gruppe die Herzen der Zuschauer schnell für sich. Eigens für den Auftritt hatten sie sich ein paar deutsche Sätze angeeignet, Bassist Frédéric Leclercq überraschte sogar mit guten Deutschkenntnissen.

Marc Hudson, seit 2011 Frontmann von DragonForce, Foto: Rika Talsinn

Mit schnellen Songs hielten DragonForce das Publikum in Atem. Der im Speed Metal obligatorischen Double Bass war es zu verdanken, dass nicht ein Moment des Stillstandes gegeben war. Laute, rasante, fast schon überladene Schlagzeugrhythmen erweitern DragonForce mit schnell bespielter Lead- und Rhythmusgitarre, viel Distortion und oft elektronisch verzerrten Elementen. Für diesen melodischen Part der Musik sind die Gitarristen Herman Li und Sam Totman, beide Preisträger an ihren Instrumenten, zuständig. Totman, dessen schulterlanges Haar in Gesellschaft seiner Band schon fast als Kurzhaarfrisur aufgefasst werden kann, wirkte an der Rhythmusgitarre stets vertieft und hochkonzentriert, während Li offensichtlich die Aufmerksamkeit der Menge genoss, viel lachte, mit dem Publikum interagierte und sogar mit der Zunge die Saiten zupfte. Auch der Franzose Leclercq am Bass überzeugte mit der einwandfreien Bespielung seines Instrumentes.

Sänger Marc Hudson, der als Hobbymusiker 2011 zu der Band stieß, darf sich freuen, denn die Fans haben den häufig kritischen Frontmann-Wechsel akzeptiert und den „Neuen“ lieben gelernt. Mit seiner lauten Stimme und dem in der Höhe scheinbar unbegrenzten Stimmvolumen passt er perfekt zu der Gruppe und überzeugte auch bei diesem Auftritt in seiner Rolle. Die Lieder des neuen Albums „Maximum Overload“ kamen ebenso gut an wie der Klassiker „Through the Fire and Flames“ und ließen ein energiegeladenes und vorfreudiges Publikum zurück.

Sängerin Simone Simons und Leadgitarrist Isaac Delahaye, Foto: Rika Talsinn

Bei der Hauptband aus den Niederlanden ging es dann tempomäßig doch etwas ruhiger zu. Epica, die sich seit ihrer Gründung einen festen Platz in der Szene erkämpft haben, sind für ihre Mischung aus Symphonic, Gothic und Death Metal bekannt. Weniger mit Tempo, dafür mit basslastigen und intensiven Riffs sowie melodischen Klassik-Elementen begeistern sie ein breites Publikum. Das neue Album „The Quantum Enigma“, mit dem die Band aktuell auf Tour ist, markiert eine musikalische Umorientierung: mehr Epik, mehr aggressive Highlights, dadurch aber nicht weniger des altbekannten Epica-Sounds. Der Sprung ist gelungen und das Album von Kritikern hoch gelobt. Sängerin Simone Simons, die in ihrer Kindheit klassischen Gesangsunterricht nahm, gibt den durchdringenden, basslastigen Liedern mit ihrer klaren Stimme ein wenig Ruhe und noch mehr Fülle, als sie ohnehin schon haben. In „The Quantum Enigma“ konzentriert sich die Band besonders darauf, die Singstimme ihrer Frontfrau mit dem ungeschliffenen Growling von Gitarrist Mark Jansen in Szene zu setzen. Damit bewegen sich Epica verstärkt im Death Metal-Bereich.

Eine aufgeregte und aufwendige Lichtshow begleitete den Auftritt der Band. Für Bewegung auf der Bühne sorgte jeder – sogar Keyboarder Coen Janssen an seinem beweglichen Keyboardständer und seiner tragbaren Version des Tasteninstruments. Das Publikum tanzte begeistert mit zu Songs des neuen Albums und berühmten Stücken der Band. Dem Aufruf zu einem Moshpit folgte das reinste Chaos in den Zuschauerreihen – die Bestätigung eines gelungenen Metal-Abends. Sängerin Simone und ihren Bandmitgliedern war der Spaß zu jeder Zeit deutlich anzusehen, und die gute Laune übertrug sich mühelos auf die Besucher. Drumsticks und Plektren, die in der Menge landeten, machten einzelne Fans dann noch glücklicher. Düstere Musik bedeutet eben nicht gleich düstere Gestalten.

Rika Talsinn

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Wish

Lesen Sie dazu auch:

RockCongress Bochum
Das turock-Festival erstmals im Ruhr Congress – Musik 11/23

Brachial und nahbar
Brasilianische Band Sepultura in Zeche Bochum – Musik 08/23

Zum Tanzen und Rumliegen
„Inseln“ in der Hafenschänke subrosa

Krautrock der Extraklasse
Guru Guru in Wuppertal

Thees Uhlmann ist wieder da
Der frühere Tomte-Sänger spielt vor Album-Release beim Zeche Carl Open Air – Musik 08/19

Nur potentielle Wirklichkeit
Das Schauspiel in Bochum kommt spät und mit vielen Wahrheiten – Prolog 10/18

Die Flashmobs zum Tanzen
Festival „Tanz Bochum, tanz!“ – das Besondere 03/17

Mögliche Struktur im Spiel
Der „Kasten“ in der Bochumer Zeche 1 – das Besondere 12/16

Sie waren einst heimatlose Ausländer
Ausstellung „Zwischen Ungewissheit und Zuversicht“ in Bochum – Kunstwandel 08/16

Wenn Rituale zu Tanz werden
Renegade in der Bochumer Zeche 1 – Theater Ruhr 04/16

„Ich denke da immer auch über Grenzen hinaus“
Zekai Fenerci fördert seit 2007 mit dem Verein Pottporus und der Tanzkompanie Renegade die junge urbane Kultur – Sammlung 11/15

Sprungbrett im Keller
Das Emergenza-Semifinale in der Matrix mobilisiert ein großes Publikum – Musik 03/15

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!