Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Wenn die Ehre zur Depression wird

06. Dezember 2021

„Minna von Barnhelm“ am Schauspielhaus Düsseldorf

Drei Dinge braucht der Mann, hieß es einst in einer Nikotin-Werbung des vergangenen Jahrhunderts. Das Pfeiferauchen scheint passé, doch das Dreifache zur effektiven Selbstdarstellung scheint immer noch zu funktionieren. Ehre, Euro, Einfluss, da hat sich seit Gotthold Ephraim Lessing und dem Siebenjährigen Krieg (ein echter Weltkrieg 1756-1763) nicht viel im Männerbild der Gesellschaft geändert, zumindest, wenn man sich die Klatschspalten der zeitgenössischen Boulevardpresse ansieht.

Das Düsseldorfer Schauspielhaus zeigt jetzt Lessings Liebesdrama „Minna von Barnhelm“, das ja eigentlich ein Lustspiel in fünf Aufzügen sein soll. Das Komödiantische zeigt sich schon daran, dass es gar nicht so einfach ist, die Handlungsfäden einigermaßen stringent zusammenzufassen, denn die lieben Liebenden müssen sich durch zahlreiche Irrungen und Wirrungen winden, bevor ein Happy End am Horizont sichtbar wird.

Spiel der maximalen Täuschungen und endlosen Missverständnisse

Da ist Major von Tellheim, ein verklärter typischer preussischer Offizier seiner Zeit, eigentlich edel und gut, dennoch wird er nach dem Krieg wegen falscher Wahrheiten (alternative Fakten gab es damals auch schon) unehrenhaft aus der Armee entlassen. Das Ende ist nah, vom Soldatenglück aus dem Untertitel des Stücks ist nichts mehr übrig: „Ich bin Tellheim, der verabschiedete, der an seiner Ehre Gekränkte, der Krüppel, der Bettler.“ So sieht der Mann sich. Klar, jetzt kann er seine Verlobte, die adlige Minna von Barnhelm, nicht mehr ehelichen – kein Geld, keine Arbeit und HartzIV gab es ja noch nicht. Aber Minna ist damit nicht einverstanden, sie kämpft um ihre Liebe: Das Spiel der maximalen Täuschungen und endlosen Missverständnisse kann beginnen.

Wie es ausgeht? Wie soll es am Ende eines Lustspiels schon ausgehen? In Düsseldorf inszeniert das alles Andreas Kriegenburg auf selbst gebauter Bühne. Die Ankündigung verspricht Figuren, „die einander nicht verdrängen, sondern die danach suchen, füreinander wertvoll zu sein“ und die bereit sind „verschlungene – auch paradoxe – Wege zu nehmen“. Selbst der junge Johann Wolfgang von Goethe hatte damals wohl seinen Spaß daran: „Sie mögen denken, wie das Stück auf uns junge Leute wirkte, als es in jener dunklen Zeit hervortrat! Es war wirklich ein glänzender Meteor“, sagte er mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Uraufführung zu Johann Peter Eckermann.

Minna von Barnhelm | 18.12. (P), 19.12., 15.1., 26.1.22 je 19.30 Uhr, 25.12. 18 Uhr | Schauspielhaus Düsseldorf | 0211 36 99 11 

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Der Gesang der Flusskrebse

Lesen Sie dazu auch:

Unberührbare Souveränität
Frank Wedekinds „Lulu“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 03/20

Die Macht, ihr Preis und die Tradition
Düsseldorfer Schauspielhaus feiert 50-jähriges Bestehen – Theater in NRW 01/20

Donna Quichotta der Best Ager
„Linda“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 01/20

Lulle und Enterhaken
„Ein Blick von der Brücke“ im Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 05/19

Schlachtfeld der Phantasie
„Hamlet“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 03/19

Küchenpsychologie der Macht
„Momentum“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 01/19

Wie es den Kwants gefällt
Philipp Löhles „Die Mitwisser“ in Düsseldorf – Theater Ruhr 06/18

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!