Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

„Pornographie“
Foto: Jakob Studnar

Rule Britannia, Britannia rules…

28. Januar 2016

„Pornographie“ in Moerser Kapelle – Theater Ruhr 02/16

Dreimal Peepshow in London. Drei Räume, drei Personen, ein Ort, wie er unwirklicher nicht sein könnte. Ein Moloch der gleichzeitig Live Aid-Hysterie, Olympia-Euphorie und Mord-Gelüste beherbergt. Destruktiv bis zur Selbstaufgabe. Die persönliche Verächtlichung als allgemeine Morgenröte. London is Calling, die Katastrophen waren bekannt und sie halten an, trotz des wirren Jahrzehnts, das zwischen dem Bombenattentat in London 2005 und denen in Paris 2015 liegt. Die Ursachen breiten sich aus in Europa. „Time takes a cigarette.“ Es sind die drei großartigen Schauspieler, die sich in der Inszenierung von Catherine Umbdenstock hinter den Peepshow-Jalousetten verbergen. Matthias Heße, Marissa Möller und Frank Wickermann – das sind die Pornographen ihrer Protagonisten mit ihren eigenen Geschichten in London. „Are you ready to change history?“ Es konnte ja niemand wissen, wen Madonna da gemeint hatte, fünf Tage vor dem Knall in der U-Bahn. Könnte es der wichtigste Tag gewesen sein, und für wen?

Kaputt sind sie alle diese Menschlein, die sich da 100 Minuten die schwarze Schräge in der Moerser Kapelle hinunter schleppen. Zuerst die junge Mutter, die an Umfeld und Leben verzweifelt. Die sich am Arbeitgeber rächt und wichtige Dokumente verrät. Der Junge, der seiner Lehrerin nachstellt, dessen Psyche längst der Gesellschaft gehört, die sie gar nicht haben will, der unter dem Bett seiner Schwester, oder ist das schon der nächste Wahnsinnige, der uns alle bedroht? Die Gesichter der Mörder von London sind bekannt, die Fratzen der Psychos in der Nachbarschaft nicht. Die Gesellschaft höhlt sich aus. Dekadent, inzestuös? Zur Kulturverteidigung oder nur als Farce, oder einfach nur vielleicht? Simon Stephens Stück ist längst nicht mehr an einen Zeitpunkt gekettet, die Bombe an sich nicht mehr das Glied der Verkettung von Ereignissen. Und doch gehört die Welt den letzten Augenblicken, wenn die Alten erzählen, vom vergangen Leben, von der verstrichenen Zeit. Ulrich Wickermann als 83-jährige Frau, die einsam nach Hause laufen muss, weil die U-Bahn nicht fährt. Warum nur? Rule Britannia, Britannia rules…

„Pornographie“ | R: Catherine Umbdenstock | 12.2., 19.2. 19.30 Uhr | Kapelle Moers | www.schlosstheater-moers.de

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

„Es kommt zu Mutationen zwischen den Figuren“
Intendant Ulrich Greb inszeniert „Der Diener zweier Herren“ am Schlosstheater Moers – Premiere 02/24

Trance durch Kunst
Die Reihe Rausch 2 in Mülheim a.d. Ruhr – Theater Ruhr 11/23

Missverständnis der Verführung
„Lolita“ am Schlosstheater Moers – Prolog 04/23

„Der Gegenpol zum Wunsch nach Unsterblichkeit“
Ulrich Greb über „#vergissmeinnicht“ am Schlosstheater Moers – Premiere 01/23

Tonight's the Night
Musikalische Silvester an den Theatern im Ruhrgebiet – Prolog 12/22

Kommt ein Schwein um die Ecke
„Zwei Fleischfachverkäuferinnen“ im Schlosstheater Moers – Auftritt 11/22

In geheizten Wunderländern
Weihnachtsstücke im Ruhrgebiet – Prolog 11/22

Über Menschlichkeit und ihre Abwesenheit
„Die Brutalität der Schönheit (AT)“ im Wallzentrum Moers – Prolog 04/22

Machtmissbrauch
„Das ist Lust“ im Schlosstheater Moers

Exekutivorgane beim lustigen Reigen
„Die Polizey“ am Theater Moers – Auftritt 12/21

Bewegtes Leben
Texte von Walter Kaufmann in Moers

„Ich interessiere mich für das Chaos“
Anna-Elisabeth Frick über ihre Inszenierung von „Die Polizey“ – Premiere 10/21

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!