Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.484 Beiträge zu
3.737 Filmen im Forum

Autor Carsten Frerck und Martin Budich (Initiative Religionsfrei im Revier)
Foto: Julia Deppe

Wie viel Kirche verträgt der Staat?

10. Dezember 2015

Carsten Frerck am 8.12. im Bahnhof Langendreer über den Einfluss der Kirchen auf den Staat

Die beiden christlichen Kirchen genießen viele Privilegien im deutschen Staat, die ihnen einen großen Einfluss auf die gegenwärtige Gesellschaft erlauben. Gleichzeitig sinkt die Zahl der gläubigen Christen in Deutschland kontinuierlich und damit verringert sich auch die Legitimität ihrer Stellung. Besitzt die Kirche ihren Einfluss zu Recht und hat sie ihn je zu Recht besessen? Die Antwort der Initiative Religionsfrei im Revier und des Wissenschaftlers und Autors des Buches „Kirchenrepublik Deutschland“, dessen Forschungsergebnisse vorgestellt werden, lautet eindeutig „nein!“.

Die Abneigung gegen die Macht der Kirche ist keine Überraschung, denn Religionsfrei im Revier nennt auf ihrer Website die Schaffung einer „Lobby für Konfessionsfreie” und eines Raumes, der uns „in dieser Gesellschaft ein von Religionen unbehelligtes Leben ermöglicht“ als ihr Ziel. Die Fronten sind also von Anfang an geklärt. Die Lesung beginnt eigentlich schon, bevor Carsten Frerck nur ein Wort gesagt hat. Auf der Leinwand ist ein Informationstext eingeblendet, auf dem darauf hingewiesen wird, dass die Initiative wegen des Zeigens des Films „Das Leben des Brian“ an Karfreitag von der Stadt Bochum zu einem Bußgeld wegen eines Verstoßes gegen das Feiertagsgesetz verurteilt wurde, gegen das die Initiative Einspruch erhebt. Erwartungsgemäß finden sich im Publikum viele Unterstützer und Mitglieder der Initiative Religionsfrei im Revier.

Frerck zeichnet den Lobbyismus der beiden christlichen Kirchen in Deutschland seit dem Kriegsende 1945 nach, den der promovierte Historiker in 20 Monaten detailliert erforscht hat. Er zeichnet nach, wie sich die christlichen Kirchen in der Nachkriegszeit als moralische Autorität positionierten, ihren Einfluss stetig weiter ausbauen konnten und ihre Privilegien bis heute ohne gesetzliche Grundlage selbstbewusst nutzen. Er erläutert anhand von Forschungsergebnissen und eigenen Erfahrungen das weitgespannte Netz ihrer versteckten Lobbyarbeit jenseits der Legalität und ihrer Einfluss auf die Politik, „von dem Automobilkonzerne und die Atomlobby nur träumen können“. Der Vortrag fokussiert dabei zwischenzeitlich recht einseitig auf die „böse Kirche“ und die Politik als ihr Opfer und verrennt sich in vergleichsweise unbedeutenden Kleinigkeiten. So wurde beispielsweise das jährlich stattfindende Adventssingen im Bundestag als Indiz für den umfassenden Einfluss der Kirchen auf die Politik sehr ausführlich besprochen. Doch er sei nicht gegen die Kirche, die versuche ihre eigenen Interessen durchzusetzen, betont Frerck, sondern er habe das Ziel, den Staat aufzurütteln, der sich von der Kirche gefügig machen lasse.

Immer wieder werden jedoch Denkanstöße zum Verhältnis von Staat und Kirche gegeben. Zum Beispiel, ob es richtig sei, dass die christlichen Kirchen zwar über erhebliche Einnahmen verfügten, aber steuerrechtlich stark begünstigt würden, dass Kirchenlobbyisten zwischen hohen Staats- und Kirchenämtern fast unbemerkt hin- und herwechselten und dass die Kirchen ihre Finanzen nicht offenlegen müssten. Ein entscheidender Punkt kommt ganz am Ende des Vortrags zur Sprache. Die Kirche greife im Gegensatz zu anderen Lobbyisten in den Lebensentwurf des Einzelnen ein, was die Diskussionen über Sterbehilfe unmöglich mache, da sie das Recht, das Ende des Lebens zu bestimmen, für sich alleine beanspruche. Ob sie das darf und sollte, darüber lohnt es sich in jedem Fall nachzudenken.

Julia Deppe

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Bullet Train

Lesen Sie dazu auch:

„Wer im Namen Gottes tötet, ist kein gläubiger Moslem“
Mouhanad Khorchide über einen fortschrittlichen Islam – Spezial 03/17

Marx und Minirock
Mina Ahadi am 21.9. zum Thema Frauenrechte und Islam im Bahnhof Langendreer – Spezial 09/16

Filmfest im Riff sorgt für Heidenfreude an Karfreitag
Religionsfrei im Revier demonstriert gegen Feiertagsgesetze

Es werde Licht
Was ist neu am neuen Atheismus? – THEMA 12/15 UNGLÄUBIG

„Deutschland ist ein religiös fundamentalistischer Staat“
Martin Budich von „Religionsfrei im Revier“ über das Verhältnis von Kirche, Staat und Atheismus – Thema 12/15 Ungläubig

Die Arroganz des Weltlichen
Warum auch Atheisten nicht an der Religion vorbeikommen – Thema 12/15 Ungläubig

trailer spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!