Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.267 Beiträge zu
3.615 Filmen im Forum

Karikatur: Michael Holtschulte

Es werde Licht

26. November 2015

Was ist neu am neuen Atheismus? – THEMA 12/15 UNGLÄUBIG

Atheismus (vom altgriechischen Wort átheos, gottlos) bezeichnet eine Weltanschauung, die eine Existenz Gottes verneint. Atheisten gab es schon immer, doch der Atheismus selbst fand in der Epoche der Aufklärung und mit der Weiterentwicklung der Wissenschaften großen Aufschwung. Seit einigen Jahren gibt es eine Form von neuem Atheismus, einen humanistischen, philosophischen, und gleichzeitig wissenschaftlichen Atheismus, der laut und selbstbewusst auftritt und neben einer gottfreien Weltanschauung auch konkrete Rechte einfordert. Doch was denkt der neue Atheist und wie sieht seine Gedankenwelt aus?

Religion selbst und religiöser Glaube ist den Menschen nicht angeboren, sondern das Ergebnis von Erziehung und Sozialisation. Vielen Gläubigen mag der Gedanke an einen Gott Halt und Sicherheit im Leben geben. Die Gewissheit, dass ein Gott existiert, kann einen Sinn im Leben schaffen und erleichtert möglicherweise den Umgang mit Ängsten, Vergänglichkeit und dem Tod.

Für den neuen Atheisten hingegen bedeutet Glaube eine Fremdbestimmung des Einzelnen durch eine nicht beweisbare und somit unhaltbare Kraft. In ihren Augen sind deshalb Glaube und Wissenschaft nicht miteinander zu vereinbaren und Religiosität stellt für sie den blinden Glauben an Mythen und Dogmen dar.

Michael Schmidt-Salomon, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung, einer Denkfabrik mit dem Leitbild des evolutionären Humanismus, gilt als einer der bekanntesten neuen Atheisten Deutschlands. Er tritt vor allem für die Werte der Aufklärung, kritische Rationalität, Selbstbestimmung, Freiheit und soziale Gerechtigkeit ein. Jedweder Gedanke an Gott als einen Schöpfer wird im neuen Atheismus abgelehnt. Im Zentrum steht eine Anschauung, die vom Menschen als aktiven Gestalter der Welt und dem absoluten Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen ausgeht. Zugleich gibt es eine naturalistische Komponente: In der Welt geht es mit rechten Dingen zu, kein Gott oder andere spirituelle Kräfte greifen in die Gesetzmäßigkeiten der Natur ein. Das Fundament bilden Hypothesen, die jederzeit überprüft und verändert werden können. Im Mittelpunkt steht hier also der Mensch selbst, der sich in sich selbst und nicht in einer Kraft außerhalb seines Selbst verortet hat. Ein Mensch, der seiner Vernunft und Rationalität folgt, und statt in einen Gott nun in sich selbst vertraut.

Richard Dawkins ist britischer Evolutionsbiologe und ebenfalls ein Vertreter des neuen Atheismus. In vielen populärwissenschaftlichen Werken kritisiert auch er den Dogmatismus der Religionen und des Glaubens. Hierbei stützt er sich vor allem auf die Evolutionstheorie Charles Darwins, der mit seinem Werk „Die Entstehung der Arten“ die biblische Schöpfungsgeschichte infrage stellte. Die Evolution sieht keinen intelligenten Designer des Lebens vor, sondern existiert aus sich selbst heraus. Dawkins wurde vor allem in den USA berühmt, da er sich vehement gegen den dort stetig wachsenden Fundamentalismus und Kreationismus stellt. Für ihn stehen die Wissenschaft und all ihre Errungenschaften im Mittelpunkt und im absoluten Gegensatz zum Glauben an Gott. Seit 2013 ist die Richard Dawkins Foundation auch in Deutschland aktiv. Die Stiftung appelliert an den Verstand des Menschen und verurteilt die Einmischung des religiösen Extremismus in die Wissenschaften, die Freiheit des Einzelnen und in die Menschenwürde.

Wenn für die neuen Atheisten nun Religion und Glauben ausgeschlossen sind, wie sieht es dann mit Fragen nach der Moral und dem Sinn des Lebens aus? Besinnt sich der Mensch als Atheist auf sich selbst, so kann er sich natürlich nicht auf einen allmächtigen Sinnstifter berufen. In einer vermeintlich sinnfreien Welt, die rein nach wissenschaftlichen Gesetzen funktioniert, ist der Mensch nun selbst sinnstiftend. Er sieht den Sinn des Lebens im Leben selbst. Die Frage nach Moral, nach der Unterscheidung zwischen Gut und Böse stellt sich nicht. Es gibt per se kein Gut oder Böse, nur unterschiedliche Standpunkte und Interessen. Das, was von dem einen als vermeintlich gut verstanden wird, kann für einen anderen als böse empfunden werden.

Was sind die Konsequenzen die sich logischerweise aus dem neuen Atheismus ergeben? Zunächst sicherlich die Voranbringung des Säkularismus, der mentalen Trennung von Kirche und Staat und Konzentration auf Immanenz und Verweltlichung. Die Abschaffung eines Religionsunterrichts in den Schulen und stattdessen die Fokussierung auf Ethik und Naturwissenschaften. Festigung von Fragen der Menschenrechte, die teils heute noch von den großen Religionen missachtet werden. Schließlich und endlich soll jeder Mensch sein Leben ethisch verbringen und sich mit Hilfe seines eigenen Verstandes für eine bessere, freiere und menschenwürdigere Welt einsetzen.


Aktiv im Thema
www.giordano-bruno-stiftung.de  | Giordano-Bruno-Stiftung
de.richarddawkins.net | Richard Dawkins Foundation
www.humanismus.de | Humanistischer Verband Deutschland
religionsfrei-im-revier.de | Religionsfrei im Revier

Lesen Sie weitere Artikel
zum Thema auch unter: choices.de/thema und engels-kultur.de/thema

GERECHT STEUERN – Steueroase Deutschland: Wir alle zahlen, aber wer profitiert? Mittelstand, Großkonzerne und die EU – Ist eine steuergerechte Gesellschaft möglich?
(Thema im Januar)
AutorInnen, Infos, Texte, Fotos, Links, Meinungen...
gerne an meinung@trailer.de

Nina Ryschawy

Neue Kinofilme

Die Goldfische

Lesen Sie dazu auch:

„Wer im Namen Gottes tötet, ist kein gläubiger Moslem“
Mouhanad Khorchide über einen fortschrittlichen Islam – Spezial 03/17

Marx und Minirock
Mina Ahadi am 21.9. zum Thema Frauenrechte und Islam im Bahnhof Langendreer – Spezial 09/16

Filmfest im Riff sorgt für Heidenfreude an Karfreitag
Religionsfrei im Revier demonstriert gegen Feiertagsgesetze

Wie viel Kirche verträgt der Staat?
Carsten Frerck am 8.12. im Bahnhof Langendreer über den Einfluss der Kirchen auf den Staat

„Deutschland ist ein religiös fundamentalistischer Staat“
Martin Budich von „Religionsfrei im Revier“ über das Verhältnis von Kirche, Staat und Atheismus – Thema 12/15 Ungläubig

Die Arroganz des Weltlichen
Warum auch Atheisten nicht an der Religion vorbeikommen – Thema 12/15 Ungläubig

Zen und die zehn Gebote
Buddhismus und Kohlenpott – ist das kompatibel? - THEMA 08/11 BUDDHA GOES RUHR

Leitartikel