Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Foto: Heinrich Holtgreve / Kunstmuseum Bochum

Alle mal spielen!

08. Mai 2023

Takako im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 05/23

Wo soll man bloß zuerst hingucken? Das Erdgeschoss im Museum ist bevölkert von Dingen und Dingelchen, teils aus einfachen gebastelten, vernähten Alltagsmaterialien, teils aber auch edles Schnitzwerk, feinste Papierobjekte, Objektkästen mit Pusteblumen oder Dada-Singsang, aus farbigen Würfeln gebaute Porträts von Freunden, flotte Karikaturen neben Performancegewändern. Bemaltes und Zusammengefügtes in jeder Ecke, hoch oben an den Wänden, flotte Strichzeichnungen an den Fenstern. Dazwischen Videoprojektionen von Aktionen aus 50 Jahren und originelle Schach-Objekte. Takako Saito (geb. 1929) gewährt Einblicke in ihr kreatives Leben.

Was immer der noch agilen 94-jährigen Japanerin in die Hände fällt, gestaltet sie um und teilt es mit Freunden und ihrem Publikum. Kommunikation ist alles und Takako eine prominente Fluxus-Künstlerin der allerersten Stunde. Wobei nicht das einzelne Bild oder Objekt ihre Bedeutung ausmacht, sondern ihr überaus konsequentes Gesamtwerk – im Fokus stets das Zwischenmenschliche, die Beziehungen zwischen Menschen, Klängen und Material. Dass sie in jungen Jahren in Japan Kinderpsychologie studierte, ist noch spürbar. Als sie 1963 nach New York ging und in der Fluxus-Bewegung mitmischte, wechselte sie nur die Branche, um spielerisch bei Jung und Alt Kreativität zu entfachen, z.B. wenn sie vergnügt in ihr Würfelbad springen, das sie 1999 auf der Rheinpromenade inszenierte, wie ein Video zeigt.

Seit 1978 lebt und arbeitet Takako in Düsseldorf. Viele Exponate fanden direkt aus ihrer Wohnung den kurzen Weg ins Bochumer Museum. Einiges ist benutz- und bespielbar. Da lassen sich Murmeln in geschnitzte Holzköpfe werfen, wo sie unkalkulierbar aus Ohren, Mund, Augen, Nase schießen, über den Boden kullern und wieder eingefangen werden müssen. Ein raumgreifendes Plastikmüllmobile klimpert beim Durchlaufen, Magnetsteinchen auf Wandtafeln verlocken zur freien Bildgestaltung. Über 100 Schachspiele hat die Künstlerin entworfen, poetische, surreale, doch durchaus funktionale Objekte, teils mit neuen Regeln. In einem verstecken sich die Spielfiguren in Überraschungseikapseln. Andere nutzen Würfel als Figuren, die sich nur durch Gewicht oder Klang unterscheiden. Und am 10. Mai lädt Takako zur alkoholischen Schachperformance: Rotwein gegen Weißwein …

Pi-Pi-Po, Po – Ein Portrait von Takako | bis 20.8. | Kunstmuseum Bochum | 0234 910 42 30

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Ordnung aus dem Chaos
Theresa Weber im Kunstmuseum Bochum

„Eine von Verflechtungen und Austausch geprägte Welt“
Kuratorin Julia Lerch Zajaczkowska über Theresa Webers „Chaosmos“ im Kunstmuseum Bochum – Sammlung 06/24

Multikulturell gemeinsam
Kemnade International im Kunstmuseum

„Die Realitäten haben sich verändert“
Die Kuratorinnen Özlem Arslan und Eva Busch über die Ausstellung zur Kemnade International in Bochum – Sammlung 04/24

Räume beleben
„Our house is a very very very fine house“ im Kunstmuseum Bochum – kunst & gut 01/24

„Toll für die Stadt, dass wir dieses Museumsgebäude haben“
Kuratorin Julia Lerch Zajączkowska über die Jubiläumsausstellung des Kunstmuseums Bochum – Sammlung 11/23

Das Rätsel des roten Steins
Inventur im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 02/23

Kulissen und Kojoten
Ian Page im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 10/22

Brauchtum im 21. Jahrhundert
„Von den Vorfahren geleckt“ im Bochumer Kunstmuseum – Kunstwandel 04/22

Vom Zeigen und Verschwinden
Sieben Künstlerinnen im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 01/22

Eine unerwartete Erbschaft
„Kunst lesen“ in Bochum

„Er war fürchterlich enttäuscht von Picasso“
Sepp Hiekisch-Picard über die Ausstellung zu Anselme Boix-Vives – Sammlung 09/21

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!