Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Ausstellungsansicht Kunstmuseum Bochum, im Vordergrund: Theresa Weber, Entanglement of the Four Goddesses, 2023; im Hintergrund: Dias & Riedweg, EM Casa (At Home), 2021, © Künstler:in
Foto: Daniel Sadrowski, Kunstmuseum Bochum

Räume beleben

01. Januar 2024

„Our house is a very very very fine house“ im Kunstmuseum Bochum – kunst & gut 01/24

Die Ausstellung wird nie eintönig. Überall passiert etwas, finden sich Texte und Bilder, bieten sich Rückzugsorte, laden Stationen zum Mitwirken ein. Anlass ist ein Jubiläum: Vor 40 Jahren wurde der Museumsneubau der dänischen Architekten Jørgen Bo und Vilhelm Wohlert fertiggestellt – und der hat es in sich. Keine klassischen, in sich geschlossenen Säle für die Hängung von Gemälden, sondern vielmehr eine offene Weite mit einer erstaunlichen Höhe, noch dazu von oben aus einzusehen, ideal für große Installationen und Labyrinthe. Dazu kommen die Dachterrasse mit ihren Skulpturen und diese grandiose Rampe, die den Besuch der zwei Obergeschosse erst recht zum Erlebnis werden lässt und beim Begehen Körper und Zeit verdeutlicht.

Kunstmuseum Bochum
Foto: Heinrich Holtgrebe
DAS MUSEUM: Das Kunstmuseum Bochum wurde 1960 als Städtische Kunstgalerie gegründet. Der Fokus seiner Sammlung aus mehr als 8.000 Exponaten liegt auf der Kunst nach 1945.

Zum Jubiläum nun wurde eine Schau entwickelt, die das Museum als offenen, Diskurse fördernden Ort für zeitgenössische Ereignisse vorstellt. Dieses wird nun als Institution mitten in der Stadt begriffen, als Plattform zur Vertiefung virulenter Fragestellungen und ebenso zur Identifikation. Das beginnt mit dem Ausstellungstitel, der einem Song von Crosby, Stills, Nash and Young aus dem Jahr 1970 entlehnt ist. „House“ wird zum Zuhause, wo man sich einbringt und Diskussionen austrägt. Dabei vergisst die Ausstellung die Historie und die Beschaffenheit des Gebäudes nicht, sei es im Hinweis auf die Plexiglaswand von Terry Haass vor der Bibliothek, den Wandbehang von Endre Nemes oder Stano Filkos monumentales Objekt „Breathing“ (1970). Vor allem aber sind etliche Neuproduktionen zeitgenössischer Künstler:innen (darunter Laure Prouvost und Suchan Kinoshita) zu erleben, die interdisziplinär in den öffentlichen Raum eingreifen und gesellschaftliche Zustände und Themen, die uns derzeit beschäftigen, im Kontext mit der Architektur partizipatorisch verhandeln. Das beginnt im Erdgeschoss mit den Actionsettings „Spielwiese“ und „Copy Cats“ von Maximiliane Baumgartner, die, abgeleitet von einem additiv variablen System in der Konzeption von Bo & Wohlert, eine getaktete Versuchsanordnung mit Malereien, Texten und Tischen schafft, die auch Kinder zum Malen, Bauen und Blättern in Katalogen einlädt. Auf das modulare System von Bo & Wohlert bezieht sich ebenfalls, auf der anderen Seite im Erdgeschoss, Alper Kazokoglu mit seinem offenen Korridor, an dessen Gerüsten Kunstwerke u.a. aus dem Depot der Museumssammlung zu sehen sind, die sich ihrerseits mit Architektur und öffentlichem Raum beschäftigen. Zur Kontemplation, aber auch zum Gespräch ist hingegen der zeltartige Tempel von Irene Fernández Arcas – „Hygeia’s Cave“ – angelegt, der ausgehend vom Element Wasser dessen heilende Wirkung und eine kollektive Fürsorge thematisiert.

Irene Fernández Arcas, Hygeia’s Cave – Collective Regeneration Temple, 2023, Ausstellungsansicht Kunstmuseum Bochum, © Künstlerin, Foto: Daniel Sadrowski, Kunstmuseum Bochum

Ein weiteres Beispiel für die symbolische Repräsentation der Mythologie ist Theresa Webers Installation „Verflechtung der vier Göttinnen“, die das Gebäude in seiner Vertikalen durchmisst – der Ausstellungsraum ist Hülle, kommunikatives Display und Struktur für Fragestellungen etwa zum Feminismus und zur Prozesshaftigkeit unserer Zivilisation, die aus der Antike und in verschiedenen Kulturen bis ins Heute reichen. Und: Er ist der diskrete Star der Schau.

Our house is a very very very fine house | bis 28.4. | Kunstmuseum Bochum | 0234 910 42 30

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Kunst zum Geburtstag
Das Kunstmuseum Bochum wird befragt

„Toll für die Stadt, dass wir dieses Museumsgebäude haben“
Kuratorin Julia Lerch Zajączkowska über die Jubiläumsausstellung des Kunstmuseums Bochum – Sammlung 11/23

40 Jahre Neubau
Jubiläum im Kunstmuseum Bochum

Alle mal spielen!
Takako im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 05/23

Das Rätsel des roten Steins
Inventur im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 02/23

Kulissen und Kojoten
Ian Page im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 10/22

Brauchtum im 21. Jahrhundert
„Von den Vorfahren geleckt“ im Bochumer Kunstmuseum – Kunstwandel 04/22

Vom Zeigen und Verschwinden
Sieben Künstlerinnen im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 01/22

Eine unerwartete Erbschaft
„Kunst lesen“ in Bochum

„Er war fürchterlich enttäuscht von Picasso“
Sepp Hiekisch-Picard über die Ausstellung zu Anselme Boix-Vives – Sammlung 09/21

Winzige Welten
Friederike Klotz im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 08/21

Fotografie über Fotografie
Stefan Hunstein im Kunstmuseum Bochum – Kunst in NRW 03/21

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!