Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Schnelles Tempo braucht Wendigkeit
Foto: Emanuel Corso / Adobe Stock

Fortschritt durch Irrtum

29. August 2023

Die Menschheit lässt sich nicht aufhalten. Ihre Wege kann sie aber ändern – Teil 1: Leitartikel

Wenn wir so weitermachen wie bisher … stopp! Das, was auf solch eine mahnende Einleitung folgt, mag oft richtig sein. Wenn wir so weitermachen wie bisher, steuern wir auf einen Abgrund zu. Darum müssten wir, so lautet vielfach die Konsequenz, unser Fahrzeug verlangsamen, uns also in Verzicht üben, um noch vor dem Abgrund anzuhalten. Doch wollen wir das, was letztlich das Ergebnis sein würde: Stillstand?

Wie wäre es, wenn wir stattdessen das Ruder rumreißen? Wenn wir vor dem Abgrund die Richtung wechseln, vielleicht sogar eine elegante U-Kurve fahren? Freilich, vor einer Kurve muss man vielleicht etwas vom Gas gehen, aber an ihrem Scheitelpunkt beschleunigt der geübte Fahrer wieder. Wer allein mahnt: „Wenn wir so weitermachen wie bisher“, der hat Fortschritt falsch verstanden. Denn fortzuschreiten bedeutet genau das Gegenteil. Die Methode der Wissenschaft ist Vorankommen durch Irrtum. Sie behält eine Richtung nur so lange bei, bis diese sich als die falsche erweist. Dann schlägt sie eine andere ein. Dasselbe gilt für ihre praktisch veranlagte Tochter, die Technologie. Und die sieht morgen vielleicht ganz anders aus als heute.

Steuern statt Stoppen

Die Segelschifffahrt war extrem hoch entwickelt, bevor sich dampf- und später motorbetriebene Schiffe durchgesetzt haben. Noch 1902 haben moderne Ingenieure die zwei bis heute größten Segelschiffe ohne Hilfsantrieb gebaut, die Preußen und die Thomas W. Lawson, den einzigen Siebenmaster, von dem wir sicher wissen. Röhrenmonitore und -fernseher – selbst die noch Gar-nicht-so-Älteren erinnern sich – wurden bis in ihre letzten Tage immer schärfer, leichter, effizienter und billiger, bis sie von unterschiedlichen Flachbildtechnologien verdrängt wurden. Sicherlich hat es, bis sich synthetische Saiten durchgesetzt haben, äußerst virtuose Tierdarmzwirbler unter den Violinenbauern gegeben.

Das Stichwort unserer Zeit, das so schön passt zu dem Bild vom Abgrund, lautet: Wende. Energiewende, Mobilitätswende. Etymologisch damit verwandt ist der Wandel: Unsere Welt wandelt sich in Sachen Arbeit, Kommunikation, Bildung. Doch zum Wenden und Wandeln – in der Technologie nennt man das Innovation – braucht es Platz. Raum und Freiheit. Gerade dies wollen wir angesichts des drohenden Abgrunds aber oft nicht gewähren. Wer sich auf Verzicht als Lösung versteift, hat nicht nur Fortschritt falsch verstanden, sondern auch Zukunft.

Gute Technik

1970 gab es allein in Westdeutschland knapp 20.000 Verkehrstote, im vergangenen Jahr nicht einmal 2.800 auf wiedervereinigtem Gebiet. Das liegt nicht daran, dass wir uns beim Autofahren zurückgenommen hätten. Im Gegenteil: Die Zahl der zugelassenen Pkw hat sich seither fast verdreifacht. Der Dreipunktgurt, ABS, Frühwarnsysteme, Airbags, Spurhalteassistenten und viele andere Techniken haben dazu beigetragen. Als der Laser erfunden wurde, bediente Hollywood die Angstvor dem gebündelten Lichtmit der filmischen Zerschneidung von Geheimagenten. Heute operieren wir damit Fehlsichtigkeiten und Nierensteine. Das autonome Fahren wird aber sorgenvoll überreguliert und ausgebremst. Doch wer weiß, was es Gutes bringen kann?

Wer heute Wissenschaft und Technik zu stark reguliert, der meint, zu wissen, wie die Zukunft aussehen kann und muss. Der glaubt, die Welt entwickle sich auf ein Ziel zu, und da könne man nur bremsen und Leitplanken aufstellen. Das ist allerdings vermessen. Die menschliche Innovationskraft hat die Zahl der Verunglückten reduziert, nicht die der Autos. Warum sollte sie nicht auch andere, größere Probleme lösen können?


SCHÖNE NEUE ZUKUNFT - Aktiv im Thema

klimadiskurs-nrw.de | Der in Düsseldorf ansässige Verein will Klimaschutz fördern mittels „Vernetzung der wesentlichen Akteure aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft“ und „gleichzeitig den Wirtschafts- und Industriestandort Nordrhein-Westfalen stärken“.
bwg-berlin.de/index.php?id=bwginfo | Die 1973 gegründete Berliner Wissenschaftliche Gesellschaft will den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch fördern und so der Isolation fachlicher Diskurse entgegenwirken.
energy4climate.nrw | Die 2021 gegründete landeseigene Gesellschaft, eine Nachfolgerin der Energieagentur.NRW, soll die NRW-Regierung unabhängig für den Klimaschutz beraten.

Fragen der Zeit: Wie wollen wir leben?
Schreiben Sie uns unter meinung@trailer-ruhr.de

Marek Firlej

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

Wen Lindner so treibt
Intro – Schöne neue Zukunft

„Die Frage, was Menschsein bedeutet“
Sciencefiction-Expertin Isabella Hermann über Fiktion und Wirklichkeit – Teil 1: Interview

Forschung von unten
Die Arbeitsgruppe Region West der Plattform Bürger schaffen Wissen – Teil 1: Lokale Initiativen

Das Gute ist real …
… mächtige Interessengruppen jedoch auch. Und die bedienen sich der Politik – Teil 2: Leitartikel

„Werben für die Gesellschaftsform, von der wir überzeugt sind“
Politologe Sven Grimm über Veränderungen in der globalen Politik – Teil 2: Interview

Vor Ort Großes bewirken
Der Verein Köln Agenda und die Zivilgesellschaft – Teil 2: Lokale Initiativen

Wir sind nicht überfordert
Die Gesellschaft will mehr Klima- und Umweltschutz – Teil 3: Leitartikel

„So uninformiert können Regierungen gar nicht sein“
Renate Heurich von Extinction Rebellion über Protest und gesellschaftlichen Wandel – Teil 3: Interview

Hinschauen und handeln
Die Wuppertaler Intitiative engagiert sich gegen Rechtsextremismus und Frauenfeindlichkeit – Teil 3: Lokale Initiativen

Gemeinsam für gesunde Äcker
Prämien für die Agrarwende – Europa-Vorbild: Niederlande

Besser erzählt
Vom verborgenen Kollektiv, das sich die Zukunft ausdenkt – Glosse

Leitartikel

Hier erscheint die Aufforderung!