Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8

12.431 Beiträge zu
3.700 Filmen im Forum

Filminfo & Termine

Fight Club

Fight Club
USA 1998, Laufzeit: 139 Min., FSK 18
Regie: David Fincher
Darsteller: Brad Pitt, Edward Norton, Helena Bonham Carter, Meat Loaf, Jared Leto, Zach Grenier, Eion Bailey, Ezra Buzzington

Meine Meinung zu diesem Film

Super Statement sehr gut umgesetzt
Poul (4), 07.09.2012

Fight Club ist ein wirklich faszinierender Film. Er hat mich schon beim ersten sehen vom Hocker gehauen, wie klar hier unser System und Wohlstand ad absurdum geführt wird, ist wirklich beeindruckend. Und als ich den Film neulich wieder gesehen habe, dachte ich nur, wenn er in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise und der damit einhergehenden Kapitalismuskrise jedem Politiker in Europa und am besten auf der Welt vorgeführt werden würde, könnten wir vielleicht dieses idiotische System überwinden...

Kurz gesagt: Fight Club ist der tiefgründigste und interessanteste mir bekannte Hollywood-Film. Wäre schön, wenn die Traumfabrik mehr davon hervorbringen würde.

Meisterwerk
der Schluss (1), 21.05.2012

A life less odinary. Edward Norton (im Film namenlos) leidet unter Insomnia, ist gefangen in sinnfreien Alltagsstrukturen, die ihn langweilen und krank machen. Der antikonforme, tabulose Tyler Durden tritt in sein Leben und inspiriert ihn, nimmt eine vorbildhafte, heroische Personifizierung in seiner Denkstruktur ein, die für ihn Ausweg und Erlösung verheißt. Es wird brutal. Sie schlagen sich übelst in die Fresse. Doch der Schmerz ist nicht negativ belegt… - ganz im Gegenteil: Lebendigkeit, Freiheit und Ausgeglichenheit führen X zu einer sicheren Selbstwahrnehmung. Es entsteht ein Gefühl, das er mit anderen teilt und das sich zu einer Art Bewegung, zu einem Kult entwickelt. T. Durden bringt ihn in Grenzsituationen, wo es existenziell nur noch um Leben oder Tod, um das Festhalten oder Loslassen geht. Wenn der Verlust die Hauptangst ist, wie befreiend ist es dann, wenn man nichts zu verlieren spürt.

Weiter über die Geschichte zu berichten wäre für all jene, die den Film noch nicht gesehen haben, unverantwortliches Spoiling.
Ich habe gestern allgemeine Worte zum Film gefunden, die ich hier zitiere:
Für mich ist das eine revoltierende, Struktur brechende Antithese zur kapitalistischen Orientierungslosigkeit. Körperlich spürbare, teilweise autoaggressive Konformitäts-Brüche, eine Rebellion paralytischer Gesellschafsdeformationen. Ambivalenz, Revolution, Eskalation und zerstörerische Anarchie mit Aussicht auf Neues.

frage
relaxor (1), 12.08.2005

Ich finde den film auch absolut genial. Nur habe ich eine Frage.. Am Schluss hält er sich eine Pistole in den Mund und drückt ab, doch während tyler stirbt er nur angeschossen was ich nicht ganz verstehe ... bitte klärt mich auf warum er nicht auch stirbt.

thx und bitte nicht auslachen ;>

Faszinierend - must see!
Vanita (49), 01.04.2005

Ich hätte nie gedacht, dass ich so einen brutalen Streifen mögen könnte. Mir ist zwar teilweise wirklich schlecht geworden (Ich weiß, ich bin empfindlich!), aber trotzdem finde ich Fight Club unglaublich gut. Er ist spannend und witzig, und mit diesem Ende hatte ich wirklich nicht gerechnet. Passiert ja selten genug, dass man noch richtig intelligent überrascht wird. Ich werde mir den Film wohl nochmal ansehen, um all die Andeutungen mitzubekommen, die schon zu Beginn auftauchen. Und weil er einfach genial ist.


"Dir ein paar Federn in den Arsch zu stecken, macht dich noch lange nicht zum Huhn!"

düster, dunkel, originell
bensi (120), 10.07.2004

Aber wirklich überzeug hat mich "Fight Club" nicht...
Hatte schon viel davon gelesen und fand die Grundidee ungemein faszinierend. Wurde dann aber von deren Umsetzung mehr oder weniger enttäuscht.

Es waren nicht die Schauspieler, denn die waren wirklich gut. Es war viel mehr der Stil, der mir wirklich etwas zu Fantasy-mäßig war. Hatte nämlich eher etwas puristischeres erwartet. Und dann die deutsche Synchronstimme von Edward Norton: Mangelt es uns an Synchronsprechern? Ich kann Jens Warwczeck (hört sich jedenfalls so an wie er) langsam nicht mehr hören!

Ein zweites Mal werde ich "Fight Club" wohl nicht mehr sehen, mir genügt es über die Thematik nachzudenken oder zu diskutieren.

ICH BIN JACKS GRINZENDE RACHE
Mr Durden (10), 05.07.2004

mein gott, wie kann man diesen film nicht gut finden.ich liebe diesen streifen.habe ihn mindestens schon 20mal geschaut und das ist keine übertreibung.ich habe auch das buch gelesen und kann es jedem fan nur empfehlen.endlich ein film dessen man sich nicht schämen muss, dass man ihn gesehen hat auch wenn brad pitt mitspielt.brad pitt spielt einfach genial.aber edwart norton ist für mich ein gott.

Nothing was solved when the fight was over, but nothing mattered.
yoerk (103), 01.07.2004

Fühle mich weder angemacht, noch zurechtgewiesen. Wollte nur sagen, dass Fight Club ein verdammt guter Film ist. Na klar ist es ein Hollywood-Film und daher für manche nicht extrem oder "abgefahren" genug, aber das bleibt ja zum Glück jedem selber überlassen, inwieweit er sich auf die Story einlassen kann bzw. will. Mir ging es hauptsächlich um die Grundidee des Films, die man natürlich nach Belieben ausschmücken und über das Level der Mainstream-Akzeptanz hinaus weiterdenken könnte. Dies von einem Hollywood-Film mit Brad Pitt und Edward Norton zu erwarten, wäre nun wirklich allzu weltfremd. Schließlich will Brad ja auch noch in Filmen wie Troja mitspielen. So, und jetzt Schluss.
******************************************************
"...may I never be complete. May I never be content. May I never be perfect. Deliver me, Tyler, from being perfect and complete."

Persönliches?
deejay (111), 30.06.2004

Das ist hier ist tatsächlich kein persönliches Anmachforum. Falls ich mit dem vorherigen Kommentar gemeint bin, antworte ich an dieser Stelle und in dieser Form ein letztes Mal.

Ich habe Yoerks Träume als nachvollziehbar bezeichnet, diese nur in dem Film nicht adäquat umgesetzt gesehen. Daran kann ich nun wirklich kein persönliches Angehen erkennen. Wenn es dennoch so empfunden wurde, tut es mir leid. Aber so ist es nunmal, wenn unterschiedliche Sachmeinungen aufeinander treffen. Wenn ein Film in meinen Augen Mängel hat, so hat er diese vielleicht für andere Betrachter nicht und umgekehrt. Dieses Forum ist eine Möglichkeit, die unterschiedlichen Wahrnehmungen kennenzulernen und die eigene Wahrnehmung zu schärfen. Und daher ist die Diskussion unterschiedlicher Meinungen auch sinnvoll.
Bevor ich jetzt zu weit vom Fight-Club verschwinde - ein entsprechendes allgemeines Filmforum hatte ich schon einmal angeregt - hör ich lieber auf.

www.einseitig.info

Über Geschmack kann man nicht streiten
Marylou (161), 29.06.2004

Insofern finde ich es anmaßend, Yoerk auf diese Art und weise zurechtzuweisen.

Wie jemand einen Film empfindet ist völlig subjektiv, und Leute persönlich anzumachen ist meiner Meinung nach strikt tabu, es sei denn, sie äußern sich in irgendeiner weise diskriminierend, was Deinem posting schon recht nahe kommt.

Mag sein, das DU den Film als schlecht empfindest, ist das dann das Nonplusultra und die reine Wahrheit?

Ich finde den Film auch sehr geil, und kann Yoerks Gedankengänge gut nachvollziehen, hab ich jetzt recht?
Ist doch müßig!
Laßt jedem seine Interpretation, und gut ist!

Privatdiskussion...
Lübke (31), 25.06.2004

Korrigiere mich, sollte ich mich irren - dies ist doch nicht nur ein Meinnungs- sondern auch Diskussionsforum? Und was meinst Du mit "privat"? Sollte ich deinen Dienst gestört haben, entschuldige ich mich vielmals. Auch auf die Gefahr hin für arrogant gehalten zu werden, empfehle ich deinen Anspruch etwas zu überdenken. Nur weil du deine Aussagen wiederholst werden sie nicht wahrer oder zutreffender. Wenn Du die Story losgelöst von ihren Mitteln zur Umsetzung als gänzlich unabgefahren erachtest, ist dein Alltag möglicherweise weit aufregender als meiner. Und wie mag wohl Dein Wochenende aussehen? Wie "Fear And Loathing In Las Vegas"? Ich gebe Dir allerdings in einem Punkt Recht: Auch für mich ist die Diskussion an dieser Stelle gestorben - ich überlasse dir gerne das letzte Wort und zweifle nicht daran, dass du es auch ergreifen wirst. Immer noch gelassen:Lübke

Ja, wenn...
deejay (111), 24.06.2004

...die Erzählmittel denn wenigstens abgefahren wären. Und das sind sie eben nicht, lieber Lübke. Aber wie schön ist es doch, daß die Emotionen der Betrachters so unterschiedlich sind und "Abgefahrenheit" bei jedem anders verstanden wird. Ich muß "abgefahren" in diesem Fall leider mit "plakativ" oder doch "blutleer" übersetzen. Und wenn es einem vorher noch nicht so vorgekommen ist, werden eventuelle Stärken mit dem Ende vollends zerstört. Schön wäre hinterher ein mulmiges Gefühl gewesen, das der Zuschauer in seine kleine Spießerrealität mitnimmt, aber dafür ist der Schluß eben zu sehr alien-/fantasy-/monstermäßig.

Genug der Privatdiskussion - von meiner Seite jedenfalls.

Mehr und ganz andere Themen unter www.einseitig.info!

Do not talk about Fight Club!
Lübke (31), 23.06.2004

Ganz im Gegenteil lieber deejay, bin ich der Ansicht, dass eine abgefahrene Geschichte, abgefahrene Erzählmittel gut vertragen kann. Auch ich bin nicht der größte Fan von computeranimierten Bombastereien, auf die sich mitunter die komplette Story stützt. Der Einsatz selbiger stützt im Falle "Fight Club" doch lediglich den Erzählfluss und sollte somit vollkommen legitim sein. Auch in den zahlreichen Kampf-Szenen wird weitgehend auf übertriebene Sounds á la martial Arts verzichtet, was den Schmerz der Geprügelten viel eher nachfühlen lässt.
Durchgehend gute Bildführung und -Komposition mit Schocks, Thrills und Comedy, dichte Atmosphäre und eine blitzsaubere Dramaturgie kennzeichnen einen schon wieder wirklich gelungenen Fincher-Film. Noch einmal: den Vorwurf der Effekthascherei halte ich nicht für gerechtfertigt.
Ohne jeglichen Anspruch auf Absolutheit: Lübke

Hallo yoerk,
deejay (111), 23.06.2004

hast Du da nicht zu viele eigene Wunschträume, die ich übrigens kräftig nachvollziehen kann, in die Beurteilung eines Hollywood-Streifens gelegt? Mir ist die Darstellung dieser Wunschträume viel zu plakativ und ermüdet mich nach einiger Zeit und verliert den bezug zur Realität. Genau das hätte dem Film gut getan: so eine subtile, schleichende Veränderung der Spießerrealität, in der wir alle stecken. Und das schafft er nicht, sondern verfällt in typische Hollywood-Effekthascherei, womit mir die Aussage und Deine Träume abhanden kommen. Der Film geht nicht weit genug!
Ansonsten: s.u.


Alle Themen der Welt unter www.einseitig.info

Brads Bester
yoerk (103), 20.06.2004

Auch wenn Brad Pitt zu 90% in seinen Filmen den Bilderbuch-Schwiegersohn verkörpert: Hier haut er mächtig auf den Putz. Dies ist 'Neo-Punk' wie er sein sollte und nicht der gesellschaftlich längst akzeptierte CDU-Kommerz-Punk mit Punk Royal-Druck aufm Hintern und Ichtraumichnicht-Möchtegern-Iro auf dem hohlen Kopf. Anarchie. Revolution. Der Aufstand der Wohlstandsverwahrlosten. Das Angekotztsein vom Konsum, Besitz, Karriere, Makellosigkeit, medialer Gehirnwäsche und dem allgemeinen Rumgejammer. Burn Starbucks burn! Es lebe die Stadtguerilla. Es geht darum den Arsch hochzukriegen und zu kämpfen. Sich von der Tristesse des Raubritter-Kapitalismus befreien. Sich die Fresse einschlagen, um mal wieder was zu spüren. Zurück zu den basalen Dingen des Lebens: "Das ist keine Liebe - das ist Sportficken." Großartig. Dazu noch eine der besten Pointen, die ich in einem Film gesehen habe.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
"You're not your job. You're not how much money you have in the bank. You're not the car you drive. You're not the contents of your wallet. You're not your fucking khakis. You're the all-singing, all-dancing crap of the world."

der beste film des jahrhunderts
kurzsichtig (7), 20.06.2004

die zerstörung von banken und kreditgesellschaften ist ein anarchistischer grundgedanke. raus aus der bequemlichkeit und langweiligkeit hinein ins chaos. super film mit einer guter besetzung. wenn jemand sagt: kino ist unterhaltung weisst man bei diesem film was gemeint ist. also viel spass und geht bitte nicht hinein wenn ihr ein problem mit blut habt.

Ich habe Angst.
janxyz (11), 15.06.2004

Und das wußte ich auch schon bevor ich den Film gesehen habe. Wenn man nun an die Psychologie glaubt und wenn durch diesen Film Menschen zu Schaden gekommen sind, sollte man dann nicht nochmal nachdenken, wie man zu diesem Film steht?

Ich habe einfach nur Angst.

Genial
torivonglory (14), 28.01.2004

Dieser Film hat mich hart getroffen und zugleich umgehauen.

blutleer
deejay (111), 06.01.2004

Der Film, ein Wunschtraum des verwöhnten, gerade von der Uni kommenden, endlich alleine wohnenden und auch ohne Lebenserfahrung schon Firmen beratenden, abends in vermeindlichen Szenebars angebenden, beziehungsunfähigen, aber immer Selbstbewußtsein vorgebenden, Schniegelyuppies:

Sich endlich mal im Dreck wühlend richtig in die Fresse hauen.

Ein ganz geheim bleibender Wunschtraum. Revolutionsgedanken, auf das eigene Ich begrenzt, prima mit zwei glaubhaften Schauspielern in Szene gesetzt, ein bißchen atemberaubend, doch auf Dauer sinnlos und blutleer, wie die tumbe Bruderschaft um sie herum. Ein Film, blendend wie der eben erwähnte Yuppie, ihm und uns eine andere, fremde Pseudomoral anbietend, am Ende zersplitternd, wie die Scheiben der berstenden Hochhäuser.
Mir bleibt die Frage, ob sich eine Interpretation lohnt, oder ob es Fincher doch nur um Effekthascherei ging.

www.einseitig.info

Bis das Blut spritzt
Colonia (683), 01.01.2004

Das Wiedersehen auf der Mattscheibe war erwartungsgemäß deutlich weniger spektakulär als die Betrachtung im Kino. Andererseits lässt - wenn man erst die Auflösung der Geschichte kennt - das zweite Sehen von "Fight Club" Augenmerk auf interessante Details zu.

Ein intelligenter, spannender und zugegeben brutaler Film, der eine Weile braucht, um in die Gänge zu kommen. Aber dann gehts richtig rund!

Krank!
mr. kurtzman (168), 28.12.2003

Man merkt ?Fight Club? an, dass Fincher vorher Werbespots gedreht hatte und vielleicht die Nase voll davon hatte. Auch diesmal wie in ?The Game? schafft er es mit packenden Bildern und einer Minderwertigkeiten Thematik das Publikum an sich zu reissen. Der Film wäre wohl nach dem 11.09.2001 nicht so ein Erfolg gewesen. Unsere Komplexe können eine Gefahr bilden. Sie ist eigentlich angesichts der täglichen Terrorangst schon Realität.

perfekt
leila (39), 30.11.2003

"dies ist dein leben - und es endet von minute zu minute." na wenigstens waren diese 139 minuten sinnvoll genutzte zeit. und bevor ich mich jetzt weiter ueber dieses meisterwerk auslasse, wie wahr, genial und perfekt es ist, moechte ich an die ersten beiden regeln des fight club erinnern.

Video/DVD
takeshi (40), 13.05.2003

Ich hab mir Fight Club auf Video angesehen & in der Szene, als Norton mit dem Arzt spricht, ein rotes Flackern entdeckt. Auf Zeitlupe nochmal angesehen: Einen Augenblick lang steht Pitt in der roten Lederjacke neben ihm. Muss gestehen, dass ich mich richtig erschrocken habe. Auch am Schluss sind nochmal diese blitzkurzen Bilder eingeblendet. Verdammt guter Film, weil ich endlich mal die Handlung nicht voraussehen konnte.

top
miro279 (54), 06.05.2003

stimmt die logik ist gebrochen, aber das ging nicht anderes und ist zu verzeihen finde ich zumindest. Der Film ist extrem atmospherisch und gleichzeitig enorm aussagekräftig- brutalität ist hier nur ein Mittel zum Zweck, das eingesetzt werden musste, eigentlich geht es doch viel mehr um die gesellschafftliche Unfähigkeit Schmerz zu empfinden. Ganz herrvoragend!

strange!
Ronin (80), 20.10.2002

Ich kann die ganzen Kritiken, die ihn mit Lorbeeren überschütten nicht ganz verstehen.
Sicher ist der Film ziemlich gut und originell; aber er ist längst nicht das, was man ein Meisterstück nennt.
Daher habe ich ihn nun auch in meine `most-wanted´ der überbewertesten Filme mit aufgenommen.

Zudem gibt es noch einige Logik-Fehler in diesem Streifen zu entdecken. Aber nun (endlich!) zum Positiven:

Pitt und Norton sind wie immer Top, die Ausstattung und Atmosphäre haben einen stylishen look, besitzen aber dennoch einen Hauch von Düsternis. Vergleichbar mit 7even.

Ich glaube das kann man aber eigentlich von allen Fincher-Movies behaupten. Im wahrsten sinne des Wortes, umwerfend, fand ich Meat Loaf in seiner Rolle. Klasse!

4 Fäuste für ein Halleluja
Marylou (161), 13.10.2002

aber hammer! ich sag ja immer, das es gewalt und gewalt im kino gibt. hier bin ich zwiegespalten, denn diese gewalt ist zwar sowohl extrem abschreckend und zum weggucken ob der härte, aber dann auch irgendwie faszinierend, wie der ganze film! super orginelle, total abgefahrene story ohne längen, eine absolute achterbahnfahrt bis zum schluß. die Schauspieler 1A, der beste brad pitt ever, edward norton ist absolut überzeugend.
Ich liebe diesen Film!

Mein Lieblingspopsong
Squire (19), 05.09.2002

Wenn "Anarchy in the UK" von Phil Collins produziert worden wäre und dabei gleichzeitig nicht Song sondern Film gewesen wäre, so würde das Ergebnis Fight Club heißen.
Fight Club ist pure Anarchie im Gewand des Mainstream, im Resultat jedoch nicht destruktiv sondern konstruktiv!
Dieser Schluss lässt einfach Herzen schmelzen:
Händchen halten am Fenster, Kaboom, bäng, krach, leise Akustikgitarre.........völlig frei von politischer Ideologie, dieses Ende ist einfach nur schön!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

danke,gerne!
nilzenburger (58), 02.08.2002

was soll man da schon drüber schreiben können.ich bin zum beispiel ein typ der sein ganzes leben lang schlägereien aus dem weg gegangen ist(ausser in der 7.klasse vor bio einmal)und da hatte der film mich natürlich auch schon bei den eiern.sich mal einfach so auf die fresse zu hauen nur um das eben so zu machen ist ein gefühl das ich irgendwie nachempfinden kann.da ich aber sehr schmerzempfindlich bin fällt das für mich flach-und da kommt der film ins spiel.brad pitt als antibesetzung zu norton kann man nicht besser aussuchen.und mehr spass kann man in einem film wohl auch nicht haben.der elegante drahtseilakt zwischen psychogramm und satire ist meiner meinung nach komplett gelungen.für mich eine konsequente weiterentwicklung der bud spencer und terence hill filme.danke herr fincher.

you do not talk about fight club
Soda (52), 12.02.2002

so etwas geniales habe ich selten gesehen: hier wird unsere konsumgesellschaft karikiert, wie selten in der filmgeschichte. unglaublich fesselnd, jede menge pechschwarzer humor, harte brutaltität, die den charakteren endlich das gibt, was sie wollen, fragen nach dem sinn des darseins etc. - alles aspekte dieses werks der anarchie. die beiden hauptdarsteller sind absolut genial, vor allem edward norton zeigt ein weiteres mal, was in ihm steckt. dieser film hat wirklich das zeug, zum absoluten kult zu werden, weil er derartig bewegend ist. sicherlich keine einfache sache, weil man sich damit beschäftigen muss, und auch sicher nichts für zartbesaitete, aber mich hat der "fight club" begeistert und auch sehr gut unterhalten. in jedem fall ansehen, ein absolut geniales werk !!!

achtung! gefahr !!<-----
ditchweed (3), 30.07.2001

"fight club" ändert die Sicht auf die welt und die gesellschaft. menschen mit gesellschaftlichen problemen (angst vor menschen) kann ich diesen film nicht empfehlen, --- DIE DIE DARAUF STEHEN AUS DEM KINO ZU KOMMEN UND DIE WELT MIT GANZ ANDEREN AUGEN ZU SEHEN --- REINGEHEN !!! "fight club" steht bei mir unter den top 3, mit "memento" (den ich noch nicht ganz verstanden habe und auch noch im kino sehen möchte) und "matrix" (der zwar recht leicht zu verstehen ist aber die eigene denkweise völlig umwirft wie auch fightclub)

Brutal - aber psychologisch interessant!
NAT25 (24), 16.05.2001

Ein ziemlich brutaler Film, dessen Sinn oder Moral nicht jeder sofort durchschaut.
Die Geschichte ist vollgespickt mit Psychologie, über das "ich" das man IST und das "ich", das man gerne sein möchte - in diesem Film zwei sehr gegensätzliche Charaktere, die aber in einer Person stecken. Erst sind sie gute Freunde, aber dann gibt es heftige Reibungspunkte, das eine läßt sich nicht mit dem anderem vereinbaren...
Es kommt zu einem Kampf, zum Schluß kann nur einer gewinnen.
Mein persönliches Fazit für's Leben: Am besten ist eine Mischung, das "ich", welches ich BIN darf und sollte nicht allzu krass vom "ich" unterscheiden, welches ich gern sein möchte.
Es ist wichtig, daß man sich selbst akzeptieren, leiden und wohlfühlen kann in seiner eigenen Haut...das muß man sich erst mal erarbeiten...

Alles klar?! ;o)

Neue Kinofilme

Ostwind – Der Große Orkan

Film.

Hier erscheint die Aufforderung!