Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Foto: Matthias Jung

Satter Triumph

28. März 2023

Lars von Triers „Dogville“ als Oper von Gordon Kampes in Essen – Auftritt 04/23

Der Weg zur Hölle ist 57 Meter lang und führt aufwärts. Eine Abfolge von Räumen, die sich wie Bilder auf einem Filmstreifen aneinanderreihen. Für die Essener Uraufführung der Oper „Dogville“ nach dem Film von Lars von Trier hat sich Bühnenbildner Jo Schramm auf diese Weise vom Film distanziert und gleichzeitig auf seine Bilderfolge bezogen. Ein toller Raumeinfall: Wie die Stationen eines Kreuzwegs reihen sich die Szenen, in denen Grace, die Hauptperson des Stücks, erst subtil, dann brutal ihrer Integrität und Würde beraubt wird.

An den Film sollte seine Oper nicht erinnern, betont Komponist Gordon Kampe. Er hat gemeinsam mit Regisseur David Hermann und Dramaturg Christian Schröder das Libretto aus dem Filmskript erstellt. Drei Stunden Kino verdichtet auf 95 Minuten: Das bedeutet extreme Konzentration und fordert von der Musik Charakterisierungskunst ohne Umschweife. Beides ist gelungen: Kampe lässt das große Orchester mit Schlagwerk und einer kurzen elektronischen Einblendung flirrend eine ausdifferenzierte Atmosphäre schaffen, die prägnant die Psyche der vierzehn Figuren charakterisiert. Diese bilden zu Beginn zu einem lauernden, sich steigernden Sound ein Ensemble; ein Mann mit Bierkiste wiederholt wie einen cantus firmus: einsam, einsam …

Dann folgt eine klassische Opern-Exposition: Eine junge Frau in Weiß ist aus unklaren Gründen auf der Flucht vor einem Gangsterboss und sucht in Dogville Schutz. Bild für Bild werden die Menschen des Ortes vorgestellt, stets in Kontakt mit Grace. Das Libretto schildert in geschickt kondensierten Szenen, wie niemand im Dorf die Hilfsangebote von Grace annimmt, wie nach einem Fest ein Steckbrief die Stimmung kippen lässt, sich die seelischen Abgründe öffnen und Grace zum Opfer kollektiven Sadismus und individueller Gewalt wird. Kampes Musik meidet unmittelbar Illustratives, kreiert aber Atmosphäre, etwa in der Festszene, in der Anklänge an Countrymusik und Fetzen von Folklore durch ein dystopisches musikalisches Chaos geistern.

Gerade die sich steigernde Gewalt hat Kampe beklemmend eingefangen: Exemplarisch dafür sind die beiden Szenen, in denen ein Junge Grace eine raffinierte Falle stellt. Lenn Peris Beier singt dabei ein Kinderlied, das so unheimlich ist wie das „Malo“ in Benjamin Brittens „Turn of the screw“, das die uneingestandene Sehnsucht des Kindes nach Zärtlichkeit ebenso einschließt wie die latente Aggressivität und eine zum Schluss offenliegende Bosheit.

Das Essener Opernensemble leistet in der Regie David Hermanns Großartiges: Die Charaktere sind prägnant herausgearbeitet, unterstützt durch die Kostüme von Tabea Braun. Für Lavinia Dames (Grace) hat Gordon Kampe eine souverän bewältigte, anspruchsvolle Partie geschrieben, die vom Parlando bis zu weiten Puccini-Kantilenen reicht. Glänzend ist auch Rainer Maria Röhr als verzweifelter Vergewaltiger Ben. Tomáš Netopil und die Essener Philharmoniker legen sich mit Verve und Präzision ins Zeug. Die erste Uraufführung des Aalto-Theaters seit 15 Jahren: ein voller Erfolg.

Dogville | 1., 16., 30.4. | Aalto Theater Essen | 0201 81 22 200

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

IF: Imaginäre Freunde

Lesen Sie dazu auch:

Grund des Vergessens: Rassismus
Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

„Ich finde unbekannte Werke spannend und befreiend“
Regisseurin Tatjana Gürbaca über „Fausto“ am Aalto-Theater Essen – Interview 01/24

„Wir werden neue Lieblingsstücke finden“
Intendantin Merle Fahrholz (TUP Essen) rückt das Schaffen von Komponistinnen ins Blickfeld – Interview 07/23

„Dogville könnte auch Bottrop sein“
Komponist Gordon Kampe über „Dogville“ im Aalto-Theater Essen – Interview 03/23

Ein Fest des Gesangs
Verdis „Simon Boccanegra“ in Essen – Bühne 02/23

In neuem Licht
Das Aalto-Theater zeigt Verdis „Simon Boccanegra“ – Oper in NRW 01/23

Die neue Zeit bricht an
„Tannhäuser“ am Aalto-Theater in Essen – Bühne 10/22

„Ich fand die Welt der Oper faszinierend“
Klaas-Jan de Groot ist neuer Chorleiter des Aalto-Theaters – Interview 09/22

Oper auf die Schnelle
„Dido and Aeneas“ im Aalto-Theater

Bauernschwank in der Mehrzweckhalle
Das Regieduo Skutr inszeniert „Die verkaufte Braut“ in Essen – Oper in NRW 01/18

Jack Sparrow singt Oper
Guy Joosten inszeniert „Die schweigsame Frau“ in Essen – Oper in NRW 04/15

Besoffen durch die Apokalypse
Mariame Clément inszeniert Ligetis „Le Grand Macabre“ in Essen – Oper in NRW 03/15

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!