Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Wolfram Maria Märtig
Foto: Franz Pfluegl

Grund des Vergessens: Rassismus

04. März 2024

Oper von Joseph Bologne am Aalto-Theater Essen – Oper in NRW 03/24

Er besiegte die besten Fechter seiner Zeit, er führte den Geigenbogen virtuos wie kein Zweiter, er gehört zu den Pionieren des Streichquartetts in Frankreich und er brillierte als Komponist mit über 200 Werken, darunter 14 Violinkonzerte und sechs Opern. Warum also ist Joseph Bologne, „Chevalier de Saint-Georges“, so unbekannt, obwohl sein 1745 begonnenes Leben sogar in Novellen und (Künstler)-Romanen beschrieben wurde? Der amerikanische Musikwissenschaftler Marc Clague nennt den nicht überraschenden Grund für das Verschwinden Bolognes aus der Musikgeschichte: Rassismus.

Joseph Bologne war der Sohn eines reichen französischen Pflanzers und einer jungen Frau namens Anne, genannt „Nanon“, einer schwarzen Sklavin aus dem Senegal. Auf der Karibikinsel Guadeloupe geboren, kam er mit sieben Jahren nach Frankreich, um die klassische Ausbildung eines jungen Edelmanns zu erhalten. Zehn Jahre später trat der erfolgreiche Fechter als Geigenvirtuose hervor und etablierte sich ab 1773 mit eigenen Violinkonzerten und einer ersten Serie von sechs Streichquartetten in der Pariser Musikszene.

Seine Oper „L‘amant anonyme“ (nach dem Schauspiel „Der Liebhaber ohne Namen“ von Stéphanie Félicité de Genlis) schrieb er 1780 – also noch vor Mozarts großen Opern – für das Privattheater der Madame de Montesson, der Frau des Herzogs von Orléans. Der Witz an der an sich harmlosen Geschichte zweier Liebespaare ist, dass der Verehrer der jungen Witwe Léontine, Valcour, sich seine Gefühlenicht eingestehen kann undihr daher anonym Briefe und Geschenke zukommen lässt, bis der wissende und vermittelnde Freund Ophémon beiden hilft, ihre Ängste und Vorbehalte zu überwinden.

Am Aalto-Theater kommt die Oper als ein Beteiligungsprojekt mit Essener Musikern, Ensembles sowie Bürgerinnen und Bürgern der Stadt auf die Bühne. Im Rahmen des Projekts Aalto:StartUp entwickeln die ungarische Regisseurin Zsófia Geréb und der Schweizer Regisseur Alvaro Schoeck eine partizipative Opernproduktion. Der in Düsseldorf lebende junge Komponist SJ Hanke trägt dazu von Bologne inspirierte neu komponierte Musik bei. Das Bühnenbild von Ivan Ivanov (nach Frank Philipp Schlößmann) wurdevon Mitwirkenden eines Fotografie-Workshops mitgestaltet. Am Pult der Essener Philharmoniker steht Erster Kapellmeister Wolfram-Maria Märtig.

L‘amant anonyme oder Unerwartete Wendungen | 16. (P), 21.3, 14., 20.4., 3., 15.5., 7.6. | Aalto-Theater Essen | 0201 812 22 00

Werner Häußner

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Welt ohne Liebe
„Lady Macbeth von Mzensk“ am Theater Hagen – Oper in NRW 05/24

„Erstarrte Konzertrituale aufbrechen“
Interview mit dem Direktor des Dortmunder Festivals Klangvokal, Torsten Mosgraber – Interview 05/24

Der Ring und ein schwarzer Berg
Wagner-Kosmos in Dortmund zu „Mythos und Wahrheit“ – Oper 05/24

Noten sind nicht maskulin
Das Komponistinnenfestival Her:Voice in Essen – Festival 05/24

Die Gefahren der Liebe
„Die Krönung der Poppea“ an der Oper Köln – Oper in NRW 05/24

Absurde Südfrucht-Fabel
„Die Liebe zu den drei Orangen“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 04/24

Verpasstes Glück
„Eugen Onegin“ in Bonn und Düsseldorf – Oper in NRW 02/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

„Ich finde unbekannte Werke spannend und befreiend“
Regisseurin Tatjana Gürbaca über „Fausto“ am Aalto-Theater Essen – Interview 01/24

Unterschätzte Komponistin?
„Der schwarze Berg“ an der Oper Dortmund – Oper in NRW 01/24

Geschlossene Gesellschaft
„Flight“ an der Oper Bonn – Oper in NRW 01/24

Der unfassbare Gott
Oper Bonn zeigt Arnold Schönbergs „Moses und Aron“ – Oper in NRW 12/23

Oper.

Hier erscheint die Aufforderung!