Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15

12.345 Beiträge zu
3.661 Filmen im Forum

„Beauty in Simplicity & Insomnia (Excerpts)“ (Kai Schumacher)
Foto: Margarita Kshnyankina

Angst und Faszination beim DIVE-Festival Bochum

03. Dezember 2019

DIVE-Festival Bochum: Eintauchen in Videos und Klänge im Planetarium – Kunst 11/19

Es quietscht, quietscht und quietscht. Ich sehe die weiße Silhouette einer Frau, die kleine Bewegungen auf ihrer Geige vollführt. Alles um sie rum ist schwarz. Ich weiß, dass ich mit zahlreichen anderen Gästen im Planetarium in Bochum sitze und ich lediglich nach oben in die Kuppel schaue, die ein 360° Video abbildet. Und doch überkommt mich ein Schauer von immenser Angst. Der Geigensound ist laut, schrill und wiederholt sich genauso wie die Bildbewegungen der Silhouette, die mittlerweile von einem Teil des Raumes in den anderen hin und wieder zurückschnellen. Plötzlich bin ich von blassgrünem Gras umgeben, das mich wie ein schwarzes Loch von außen in seine nie endende Mitte verschlingen will. Ich schließe meine Augen und sage mir immer wieder: „Es geht vorbei, es geht vorbei“. Aber letztendlich habe ich das fürchterliche Gefühl, in der Ewigkeit gefangen zu sein. Ich atme langsam tief ein und aus und öffne vorsichtig meine Augen. Diesmal erblicke ich zahlreiche riesige Hände, die wild durcheinander nach mir greifen. Trotz meines Widerstrebens bin ich schließlich doch fasziniert davon, dass bloß ein Film, verschiedene Geigentöne und eine Kuppel ein so immersives Erlebnis in mir hervorrufen können.

Sanfte Klaviersounds durchströmen meinen Körper, ja beruhigen förmlich meinen ängstlichen Geist. Die nächste Show beginnt. Nach einiger Zeit entspringen der Kuppel blaue Striche, die sich wie ein Feuerwerk nach außen entfalten und Richtung Erde fallen. Im Zentrum der Quelle werden abwechselnd englische Wörter in einer weißen Kritzelschrift eingeblendet, die stichpunktartig das Gesagte einer fremden Männerstimme aufgreift, die, zusammen mit Musik, aus den Lautsprechern ertönt. Im Hintergrund höre ich zudem Sirenen. Alles in allem ein starker Kontrast zu den melodischen Klaviertönen. Und doch verschmilzt schließlich das eine mit dem anderen und löst meine Realität bis zu einem gewissen Grad auf. Dieses Konzert nimmt mich mit auf Reisen in irreale Welten. Als würde ich schweben und durch Tunnel fliegen und am Ende jeweils eine neue Dimension entdecken. Während ich diese Show genieße, kann ich mir nur grob ausmalen, wie abenteuerlich und immersiv die folgenden Einlagen auf mich noch wirken werden. Ein Festival, das mir die Tür zu neuen Perspektiven geöffnet und neue Erlebnisse ermöglicht hat.

Stefanie Lange

Neue Kinofilme

Auerhaus

Lesen Sie dazu auch:

Immersive Erlebnisse beim DIVE-Festival
1 Festival, 6 AutorInnen, 6 Perspektiven

Entzückung beim DIVE-Festival Bochum
DIVE-Festival Bochum: Die Rauminstallation Sensefactory – Kunst 11/19

Loslassen können beim DIVE-Festival Bochum
DIVE-Festival Bochum: Die Installationen „Chordeograph“ und „Sensefactory“ – Kunst 11/19

Außerordentliche Eindrücke beim DIVE-Festival Bochum
DIVE-Festival Bochum: Immersion in Zeche Eins und Planetarium – Kunst 11/19

Hüpfburgen-Ästhetik beim DIVE-Festival Bochum
Das große Eintauchen? – Kunst 11/19

Grenzerfahrung beim DIVE-Festival Bochum
DIVE-Festival Bochum: Verschiedenste Eindrücke in Zeche Eins, Planetarium und Oval Office – Kunst 11/19

Kopfüber in die Hemisphäre der Wut
DIVE-Festival: Der 22. November im Planetarium Bochum

Kunst.