Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

„Echo, turning the light around“, 2017, Internationales Lichtkunstmuseum
© Vroegop/Schoonveld

Da ist längst Licht

30. März 2017

Der International Light Art Award 2017 in Unna – das Besondere 04/17

Das Ruhrgebiet bebt. Häufiger als es die Bewohner tatsächlich wahrnehmen. Viele internationale Events finden oft an der Peripherie statt, sind in Berliner, Pariser oder Amsterdamer Terminkalender vermerkt, im Strukturwandelland wissen es nur Insider. Seien Sie ehrlich. Kennen Sie den International Light Art Award (ILAA)? Keine Schande, wenn es nicht so ist, man lernt bis ins hohe Alter dazu oder als junger Mensch immer was Neues.

Merken sollte man sich die Keywords Unna, Lindenbrauerei, Lichtkunst und Familienfest. Wenn man dazu noch den 22. April vermerkt, kann nichts schiefgehen. Am Tag vorher wird im Internationalen Lichtkunstmuseum in Unna der Gewinner des International Light Art Award (ILAA) bekanntgegeben. Schlappe 10.000 Euro darf die oder der Künstler nach einer festlichen Verleihung mit nach Hause nehmen. Kein Wunder, dass rund 300 Konzepte aus über 40 Ländern eingereicht wurden und von einer international besetzten Fachjury unter dem Vorsitz von Lichtkunst-Altmeister Keith Sonnier ausgewählt werden. Tilman Küntzel, Satoru Tamura sowie das Duo Vroegop/Schoonveld sind im Finale, erwählt, ihre speziell für das Museum angefertigten Arbeiten zum ersten Mal vor Publikum zu zeigen.

Tilmann Küntzel bündelt in seiner Licht-Audio-Installation die Energie von 40 flackernden Glühbirnen vom großen, auf dem Boden liegenden Kristall-Kronleuchter, der dann spektralfarbene, tanzende Bewegung an den Wänden und der Decke projiziert. Das holländische Künstler-Duo Vroegop/Schoonveld zeigt seine Installation „Echo, turning the light around“: 200 rotierende Lampen mit einem schwarzweiß karierten Muster bilden die Form eines Unendlichkeitszeichens. Die Kunstwerke des japanischen Multimedia-Künstlers Satoru Tamura basieren dagegen auf dem Thema der „Vernichtung der Bedeutung“, um Werke ohne Symbolcharakter zu kreieren. Sein nominierter Point of Contact for Unna ist „nur“ ein offener und übergroßer elektrischer Schalter.

International Light Art Award 2017 (ILA) | 22.4.-4.9. | Internationales Lichtkunstmuseum, Unna | www.lichtkunst-unna.de

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

„Obwohl wir Energie verbrauchen, strahlen alle Arbeiten Energie aus“
Museumsdirektor John Jaspers über„Energy / Energie“in Unna und Soest – Sammlung 12/23

Leuchtende Herbstnacht
6. Nacht der Lichtkunst im östlichen Ruhrgebiet – Kunst 10/23

Roboter und roten Laser
„Touch the Light“ in Unna – Kunstwandel 08/23

„Der Gedanke an Laserlicht verknüpft sich mit Gefahr“
Margarete Hesse über ihre Installation „Touch the Light“ im Zentrum für Internationale Lichtkunst – Sammlung 07/23

Die Architektur von Licht
Hypersculptures im Zentrum für Internationale Lichtkunst – Kunstwandel 02/23

Viel farbiger Strom im Keller
„Faszination Licht“ im Zentrum für internationale Lichtkunst – kunst & gut 12/21

Glasröhrchen-Diskurs
„Neon Delight“ im Lichtkunstzentrum – Ruhrkunst 07/20

„Neonröhren sind jetzt retro und wieder hip“
John Jaspers über „Neon Delight“ am Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna – Sammlung 03/20

Der Kampf geht weiter
„8. März – Ein Minifestival“ am Theater Oberhausen – das Besondere 03/18

Wie viel Grün bleibt vom Grün?
Diskussionsrunde in Essen – das Besondere 01/18

Rote Ruhr
„Revolutionary Leftovers“ in Mülheim – das Besondere 01/18

Percussion für die Götter
Percussion Summit in Bochum – das Besondere 01/18

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!