Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Celeste
Foto: Elizaveta Porodina

Alte Seele

15. Juni 2023

Celeste im Dortmunder Junkyard – Musik 06/23

Aretha Franklin, Nina Simone – das sind Namen, zu deren Musik Celeste aufwuchs. Die 29-jährige Sängerin hörte schon früher lieber die ältere Musik, gerade ihr Großvater führte sie in die Welt des Soul ein. Eine alte Seele, wie es heißt – bereits mit 13 hört sie Klassiker wie Ella Fitzgerald.

Vom Fremden zum Liebhaber zum Fremden

 „Isn’t is strange, how people can change?”, singt sie in einem ihrer ersten größeren Erfolge, der Single „Strange“. Celestes Stimme hat ein unverkennbares Timbre, klingt in den ruhigen Tönen samtig und brüchig. „Strange“ ist eine minimalistische Ballade, in der sie über das Ende einer Beziehung singt. „From strangers to friends, friends into lovers, and strangers again”.

Geboren wurde Celeste – bürgerlich Celeste Epiphany Waite – in Amerika, aufgewachsen ist sie jedoch im englischen Küstenort Brighton. Mit 16 schrieb sie ihren ersten Song, der im Netz von ihrem späteren Manager gefunden werden sollte.

2020 wählten die Zuhörerinnen die Nachwuchs-Sängerin auf den ersten Platz der BBC „Breakthrough Acts“ des Sound of 2020. Auf den Brit Awards wurde sie 2021 als „Rising Star“ ausgezeichnet. Im selben Jahr performte Celeste live bei der Oscar-Verleihung mit ihrem Song „Hear My Voice“. Das Lied war Teil des Soundtracks zu dem Netflix-Film „Trial of the Chicago 7“, der für die Golden Globes nominert war.

Debut auf Platz Eins

Auf Tour war Celeste bereits mit dem britischen Soul-Kollegen Michael Kiwanuka. 2021 erschien schließlich ihr Debutalbum „Not Your Muse“ und landete promt auf dem ersten Platz der britischen Charts. Gerade das temporeiche, etwas funkige „Stop This Flame” oder das emotionale „Father’s Son“, das von der Beziehung zu ihrem früh verstorbenen Vater handelt, sind Höhepunkte der Platte.

Und doch bleibt das Album etwas hinter dem riesigen Potential der jungen Sängerin zurück, Teile der Arrangements bleiben etwas zu generisch. Auch für „Little Runaway“, bereits vorher als Single erschienen, hatte sich ihr Label mehr Resonanz erhofft. Aber es gibt genügend Momente, in denen ihre musikalische Klasse hervorkommt. Ihr geht es jedoch nicht mehr darum, allen zu gefallen, wie sie in „Ideal Women“ singt: „Please don’t mistake me for someone who cares.”

Celeste | Di 20.6. 20 Uhr | Junkyard Dortmund | https://junkyard.ruhr/

Leo Thomann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Civil War

Lesen Sie dazu auch:

16 Stunden Tech-House
Kittball Day & Night Festival in Dortmund – Festival 08/23

Mehr als schön genug!
Lina Maly in Dortmund – Musik 05/22

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!