Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

„Engels & Friends“
Foto: Christoph Sebastian

Revoluzzer im Karton

29. Oktober 2015

„Engels & Friends“ im Wuppertaler Theater am Engelsgarten – Theater Ruhr 11/15

Ob Friedrich Engels in Wuppertal wirklich so bekannt ist? Das Theater stellt sich dieser Frage, und Thomas Braus spielt den weltweit berühmten Sohn der Stadt.

Dessen ganze Papp-Welt auf der Bühne ist rot gefärbt. Ein gestürzter Marxscher Denkmalkopf dient manchmal als Sitzgelegenheit, dennoch steht die Aktie des deutschen Kapitalismus-Kritikers auf einem 150-Jahres-Hoch, so jedenfalls die New York Times, so auch Michael Wallner in seiner dramatischen Collage. Eine interessante Weillsche Soundspur begleitet den schnellen Abend, Ludwig Weerth, von Feuerbach und Hegel. Tja, die „Friends“ waren illustre, aber die historischen Dimensionen waren damals natürlich noch nicht absehbar. Aber das Leben rockte für Friedrich in Deutschland. Die Fabriken im Bergischen liefen großartig, wie auch die väterlichen Apanagen nach Berlin. Schampus und Weiber waren genug vorhanden, Geld in der Tasche, Sozialismus im Hirn – wollten wir nicht alle mal Revoluzzer sein? Dann endlich Revolution. „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus“, und der Geist weht auch durch Elberfeld und Barmen. Aber die Familie stört sein aufmüpfiges Eintreten für diese neuen Ideen im Staat. Engels muss nach Manchester.

Regisseur Michael Wallner choreografiert seine Protagonisten geschickt durch das Innere der Pappkartonage von Heinz Hauser. Alle, bis auf Braus, haben mehrere Figuren zu spielen, insbesondere Stefan Walz muss ausgerechnet zwischen dem erzkonservativen Vater und Karl Marx switchen, aber das ist natürlich kein Problem für den Hünen mit Knieschonern unter dem Mantel. Mit Licht und Nebel geht‘s rund in Manchesters Ausbeuterfabriken. Wo, wenn nicht hier, könnte der Zündfunke für die revolutionären Ideen eines Marx brennen? Gott ist tot, der Mensch ist frei? Zu sehr drängen nun die biografischen Anekdoten an die Oberfläche, zu viel Schlagschatten auf Vergangenheit und Zukunft, den theoretischen Modellen und Formulierungskämpfen kann der Theaterbesucher ja doch kaum folgen. Aber die Revue, die eigentlich keine sein will, geht mit Applaus zu Ende. In der heutigen Zeit ein sinnvoller Abend.

„Engels & Friends“ | Sa 31.10., Mi 4.11. 19.30 Uhr | Theater am Engelsgarten, Wuppertal | 0202 563 76 66

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Neue Allianzen
Bühnen suchen ihr Publikum – Theater in NRW 07/23

Ein Gespenst in Wuppertal?
Das Engelsjahr 2020 startet – Bühne 02/20

Sexfantasien in der Gärtnerei
Peter Wallgram inszeniert „Der Drang“ in Wuppertal – Theater Ruhr 05/19

„Ein Festival für Else Lasker-Schüler“
Der Wuppertaler Intendant Thomas Braus zur Spielzeit-Planung – Premiere 08/18

„Offenheit heißt, dass wir auch offen sein müssen“
Schauspieler Thomas Braus leitet nun in Wuppertal das Schauspiel – Premiere 11/17

Die Krise lebt
Intendantin des Wuppertaler Schauspiels gibt auf – Theater in NRW 11/16

Effektvolle Tosca an der Wupper
Toshiyuki Kamioka ist neuer Opernintendant ohne Ensemble – Oper in NRW 10/14

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!