Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Familienbild um Fix & Foxi
Foto: © Sammlung Dr. Stefan Piëch

Nostalgie für Waldbewohner

30. Mai 2018

Fix & Foxi in Oberhausen – das Besondere 06/18

Irgendwo zwischen Marderstein und Wolfshagen liegt Fuchsholzen. Kenn ich nicht, werden einige sagen, andere schnalzen mit der Zunge. Dieser Ort liegt nicht auf der Rückseite des Mondes sondern in Deutsch-Kaukasien. Und die Gemeinde hat eine interessante Partnerstadt in US-Amerika, nämlich das berühmte Entenhausen. Aaah, die kennt man.  Doch Fuchsholzen? Im Oktober 1953 treten zwei junge Füchse in Latzhosen auf die Comicbühne. Ihr Erfinder, der Zeichner Rolf Kauka (1917-2000) veröffentlichte anfangs unter dem Titel „Till Eulenspiegel“, doch Fix & Foxi, anfangs nur Nebenfiguren, werden schnell zu Stars mit eigenem Magazin. Heute sind sie Kultfiguren für mehrere Generationen und Rolf Kauka ist immer noch der deutsche Walt Disney, obwohl das ein Vergleich ist, der ziemlich hinkt. Denn viele Figuren wie Onkel Fax, der erfinderische Rabe Knox, Oma Eusebia und das kleine Lupinchen sind irgendwie auch Klone des Disney-Imperiums. Zum heimlichen Star der Geschichten wurde der verfressene und faule Wolf Lupo, doch irgendwie erinnert er immer an Mickeys Freund Goofy und den gabs ja seit 1939. Doch die Geschichten sind dem US-amerikanischen Pendant schlicht ebenbürtig.

Die Ausstellung in der Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen zeigt, dass den Kauka-Figuren aber eine ganz eigenständige Entwicklung vorausging – von den ersten naturalistischen Zeichnungen bis zur Entstehung der berühmten Comicfiguren Fix & Foxi lag ein steiniger Weg, der endlich von Erfolg gekrönt war. Das Comic-Magazin erschien in Deutschland zu seinen besten Zeiten in einer Auflage von bis zu 400.000 Exemplaren wöchentlich. Das Gesamtvolumen betrug über 750 Millionen verkaufte Hefte. Das konnte ein Zeichner gar nicht leisten, auch Kauka beschäftigte einen Stab von Mitarbeitern und er transportierte in den Heften frankobelgische Serien wie „Lucky Luke“, „Asterix“ oder die Schlümpfe, sorgte so für ihren breiten Erfolg bei uns. Eigens für die Ausstellung, die auch originale Zeichnungen, Entwürfe, Dokumente zeigt, hat der letzte „Fix & Foxi“-Chefzeichner Bone Buddrus einen neuen Comic kreiert.

Fix & Foxi | 10.6. - 9.9. | Ludwiggalerie im Schloss Oberhausen | www.ludwiggalerie.de

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Allzu menschlicher Sternenkrieg
Annäherungen an Philosoph:innen und Filmemacher:innen – ComicKultur 06/24

„Keine klassischen Porträtfotografien“
Kuratorin Kerrin Postert über „UK Women“ in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen – Sammlung 06/24

Von Kant bis in die Unterwelt
Zarte und harte Comicgeschichten – ComicKultur 05/24

Jubiläen aus der Comic-Welt
Die „Simpsons“ im schauraum

Female (Comic-)Future
Comics mit widerspenstigen Frauenfiguren – ComicKultur 04/24

Spurensuche
Comics zwischen Wirklichkeit, Fantasie und Spektakel – ComicKultur 03/24

Gertrude, Celeste und all die anderen
Progressive Frauen in Comics – ComicKultur 02/24

Held:innen ohne Superkraft
Comics gegen Diktatur und Ungerechtigkeit – ComicKultur 01/24

Ernste Töne
Neue Comics von Sfar, Yelin und Paillard – ComicKultur 12/23

Ausstellung in Buchformat
Wenn jedes einzelne Panel im Comic einem Kunstwerk gleicht – ComicKultur 11/23

Auf nach Phantásien!
Illustrationen zu Michael Endes Geschichten in Oberhausen – Ruhrkunst 10/23

Comic und Film Hand in Hand
Von, für und über Erwachsene – ComicKultur 10/23

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!