Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Willy Maywald, Charlotte Hockenheimer, Valeska Gert, Erwin Blumenfeld in einem Pariser Café, 1932-33
© Association Willy Maywald / VG Bild-Kunst, Bonn

Nebenbei

28. Juli 2016

Willy Maywald in Dortmund – Ruhrkunst 08/16

Der konkrete, klar bestimmte Umraum mit seiner jeweiligen Atmosphäre gehört dazu. Wen immer Willy Maywald fotografiert hat und ob die Aufnahme draußen oder drinnen, auf der Bühne oder in einem Atelier spielt: Immer ist der Porträtierte eins mit seinem Ort. Das Gesicht in seiner Einzigartigkeit strahlt deutlich hervor.

Willy Maywald (1907-1985) stammt aus Kleve. Ausgebildet an Kunstschulen in Krefeld, Köln und Berlin, fotografiert er früh die Landschaft seiner Heimat. 1932 zieht Maywald nach Paris und kommt ebenso mit der künstlerischen Avantgarde in Kontakt wie mit der Modebranche. Bereits 1936 fotografiert er für Coco Chanel. Seine große Zeit in Paris aber bricht nach dem Krieg und Aufenthalten im südfranzösischen Cagnes-sur-Mer an, wo er in den 30er- und 40er Jahren bereits Schriftsteller und Künstler fotografiert hat. Ab 1946 arbeitet er für Christian Dior und dann für alle großen Modehäuser der Seine-Metropole. Maywald ist einer der ersten Fotografen, der die Models auf der Straße in Szene setzt. Diese Fotos wirken erstaunlich selbstverständlich und strahlen große Lebensfreude aus. Originell sind auch die Aufnahmen, die bei den Modenschauen „nebenbei“ mit dem exquisiten Publikum entstanden sind. Solche Fotos sind Porträts der Gesellschaft, mit Marlene Dietrich oder Humphrey Bogart in der ersten Reihe. Maywald hält das Erwachen der Aktivität fest, die sich nach dem Krieg wieder entfaltet. Hinzu kommen die Ateliers der Maler und Bildhauer, vor der Staffelei oder mit einer Skulptur neben sich: gestellt zwar, aber doch authentisch. Man soll schon sehen, was der Künstler macht, und deshalb hat er die Tänzer auch beim Tanzen oder in ihrer Gestik fotografiert...

Derzeit wird die Modefotografie Mitte des 20. Jahrhunderts als Ausstellungsgegenstand „entdeckt“. Nachdem vor kurzem Horst P. Horst im NRW-Forum in Düsseldorf vorgestellt wurde, läuft derzeit eine Ausstellung mit Regina Relang in der Ludwiggalerie Oberhausen. Eines verbindet die drei deutschstämmigen Fotografen: Ein zentraler Wirkungsort war Paris. Willy Maywald war dort zuhause.

Willy Maywald | bis 18.9. | MKK Dortmund | 0231 502 55 22

THOMAS HIRSCH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Lebendige Zeitgeschichte
Marga Kingler im Essener Ruhr Museum – Ruhrkunst 07/24

„Keine klassischen Porträtfotografien“
Kuratorin Kerrin Postert über „UK Women“ in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen – Sammlung 06/24

Intensive Blicke
Fotografin Annelise Kretschmer im MKK Dortmund – Ruhrkunst 03/24

Das eigene Land
„Revisions“ im Rautenstrauch-Joest-Museum Köln – Kunst in NRW 03/24

Kunstvolle Stahlarbeiten
„work comes out of work“ in Bochum – Kunstwandel 01/24

Der ideale Mann im Symbolismus
„Unheimlich schön“ im MKK Dortmund – Kunstwandel 12/23

Kunstgeschichte im Zeitraffer
Ein „Remix“ der Sammlung im MKK – kunst & gut 09/23

Futter fürs Bildgedächtnis
Pixelprojekt-Neuaufnahmen in Gelsenkirchen – Ruhrkunst 08/23

Weltreise digital
Daniela Comani im Museum Folkwang – Ruhrkunst 04/23

In der Tiefe der Sammlung
Frischer Blick auf die Sammlung des MKK Dortmund

Steinewerfer auf der Leiter
Barbara Klemm in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen – Kunstwandel 03/23

Identitäten auf dem einen Planeten
Fotografischer Blick auf die afrikanische Welt – Kunstwandel 09/22

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!