Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.332 Beiträge zu
3.656 Filmen im Forum

Trickreiches Spiel mit Worten: „Ohne Rolf“ beherrschen es perfekt
Foto: privat

Mit Finten und Finessen

27. April 2017

„Ohne Rolf“, FiL und „Basta“ erzählen schräge Geschichten – Komikzentrum 05/17

Angefangen hat es in einer Berner Fußgängerzone: Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg haben sich dort vor mehr als 16 Jahren mit Zetteln in der Hand hingestellt, auf denen sinngemäß stand, dass es hier nichts zu sehen gäbe. Prompt blieben zahlreiche Spaziergänger stehen. Womit „Ohne Rolf“ – der war tatsächlich nicht dabei – geboren war: ein inzwischen mit allen einschlägigen Preisen ausgezeichnetes Duo, das weit über die Schweizer Landesgrenzen bekannt und beliebt ist. Dabei haben es die beiden aus Zürich kommenden Komiker faustdick hinter den Ohren. Oder genauer: faustdick hinter den Worten. Denn mit denen treiben sie einen bis dato unbekannten Schabernack. Sie nennen es „erlesene Komik“, während sie dem Publikum etwas vorblättern. Zum Beispiel am 12. Mai im Bochumer Bahnhof Langendreer, wo sie mit „Blattrand“, dem ersten von insgesamt vier Programmen, gastieren.

Womit die beiden genialen (oh ja, das sind sie tatsächlich) Künstler eine völlig neue Ausdrucksform gefunden haben: Man unterhält sich – und die Zuschauer – via Plakaten. Und beweist damit gleichzeitig, dass man so ein konzentriertes, die Spannung auf die Spitze treibendes Stück schreiben kann, dessen Höhen und Tiefen die Empathie und den Grips gleichermaßen fordern. Während das Duo die Grenzen der menschlichen Kommunikation auslotet, erzielt es verblüffende Effekte: Das geschriebene Wort erfordert absolute Konzentration, um ins Schwarze zu treffen. Hinzu kommt die philosophisch unterfütterte Ebene, auf der sich die Frage nach der eigenen Identität stellt: ein fintenreiches Spiel voller sprachlicher Finessen.

Wenn einer die inflationär gebrauchte Bezeichnung Kult tatsächlich verdient, dann FiL. Der als Philip Tägert in Berlin geborene und dort im Märkischen Viertel aufgewachsene Comedian, Comiczeichner, Ex-Punk, Handpuppenspieler, Sänger und Songwriter entzieht sich den üblichen Kriterien des Showbiz. „Triumph des Chillens“ nennt er sein Programm, mit dem er am 5. Mai im Dortmunder Cabaret Queue auftritt und in dessen Verlauf er – wie gehabt – abgedroschene Versatzstücke des alltäglichen Sprachgebrauchs durch den Wolf dreht – und zwar so, dass sie in ihrer ganzen Hohlheit sichtbar werden.

FiL wickelt seine Zuschauer mit der Spiellust eines Kindes und der Unerbittlichkeit eines Wahrheitssuchenden um den Finger. Die entlassen ihn in der Regel erst nach etlichen Zugaben – darunter hoffentlich die „Fabel vom Blumengeburtstag“ mit Handpuppenhai Sharkey. FiL selbst ist nicht zimperlich im Umgang mit seinen Fans. Das hört sich in der Ankündigung dann so an: „Ihr Arschlöcher, der Titel ist schon so witzig und den kriegt ihr sogar umsonst.“

Basta“, das Stimmkünstler-Quintett steht mit acht Album-Veröffentlichungen sowie mittlerweile weit über tausend gefeierten Liveauftritten für so übermütige wie feinsinnige A-cappella-Unterhaltung. Sowohl mit alten Hits wie neuen Songs wird auch bastas „Freizeichen“-Tour für außergewöhnlich amüsante Abende sorgen. Das verspricht hoch und heilig die stets über Tage lebende

Ohne Rolf | Fr 12.5. 19.30 Uhr | Bahnhof Langendreer, Bochum | 0234 687 16 10

FiL | Fr 5.5. 20 Uhr | Cabaret Queue, Dortmund | 0231 41 31 46

Basta | Do 4.5. 20 Uhr | Stratmanns Theater, Essen | 0201 820 40 60

und Do 18.5. 20 Uhr | Ebertbad, Oberhausen | 0208 205 40 28

Anne Nüme

Neue Kinofilme

Maleficent: Mächte der Finsternis

Lesen Sie dazu auch:

Skurriler Ü40-Existenzialismus
„Das Leben ist eins der Härtesten“ mit Giulia Becker am 23.5. im Bahnhof Langendreer – Literatur 06/19

Vielfalt statt "Integrationstheater"
Max Czollek liest „Desintegriert euch!“ in Bochum – Literatur 03/19

Fakten, Widerspruch, Chaos
Diskussion über Fakten, Statistiken und Irrtümer im Bochumer Bahnhof Langendreer – Spezial 08/18

Rosa Luxemburg in Bochum
Der Bahnhof Langendreer widmet einer Ikone ein Bühnenporträt – Bühne 07/18

Die ideologische Ursuppe der Identitären
Helmut Kellershohns Vortrag „Von der Völkischen zur Identitären Bewegung“ im Bahnhof Langendreer – Spezial 05/18

Geld war eher Zufall
Der Kabarettist Chin Meyer erklärt die Weltwirtschaft – Komikzentrum 03/18

Kalkuliert pflegebedürftig
Sprachliche Verirrungen in sozialen Berufen, aufgedeckt im Buch „Entprofessionalisieren wir uns!“ – Literatur 01/18

Komikzentrum.