Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.413 Beiträge zu
3.691 Filmen im Forum

Kabarettist Hagen Rether
Foto: Klaus Reinelt

Zoten zum Verzweifeln

09. April 2020

Kabarettisten klären auf über die Weltpolitik – Komikzentrum 04/20

Faschisten töten Menschen, die nicht in ihre Wahnvorstellungen passen, und ein Möchtegern-Kanzler wie Friedrich Merz fordert daraufhin stärkere Grenzkontrollen und eine Bekämpfung der Clan-Kriminalität. Jugendliche um Greta Thunberg protestieren gegen die Zerstörung der Erde, während ein Kabarettist wie Dieter Nuhr auf der großen TV-Bühne gegen den Klima-Aktivismus poltert. Liefern Politik und Kulturindustrie bereits zynische Zoten, die zum Verzweifeln sind? Das fragt man sich an einem fast vierstündigen Abend mit Hagen Rether. Denn der Kabarettist kommentiert das öffentliche Alltagsgeschehen aus der Sicht von „uns linksliberalen Öko-Multikulti-Spinner-Humanisten“, so die trotzige Selbstironie. Diesen „Gutmenschen“ erzählt er eigentlich seit fast 20 Jahren das Gleiche. Sein Tournee-Titel „Liebe“ hat sich seitdem genauso wenig verändert wie seine Haltung. Enttäuscht, fast verzweifelt blickt der Essener auf die Welt. Doch zwischen dem Pessimismus lässt ihn immer wieder Aufklärung funkeln. Etwa in Form der Bananen, die der überzeugte Vegetarier an sein Publikum verteilt, als könnte er eines der Tiere aus dem Massentierhaltungshorror retten. Zwischendurch seufzt er doch wieder und stellt angesichts von Rassismus oder Autoritarismus seine obligatorische Zwischenfrage: Waren wir als Gesellschaft nicht eigentlich schon mal weiter? (26.4. Schauspielhaus Bochum)

Stockt also der Fortschritt unseres Hirnstamms? Es ist zumindest die These, die sich durch Fritz Eckengas aktuelles Bühnenprogramm zieht: „Am Ende der Fahnenstange“. Der Untertitel: „Erschöpfungsgeschichten“. Das liegt nicht daran, dass der Radio-Kolumnist und Autor zahlreicher Bücher bereits seit über zwanzig Jahren durch das Ruhrgebiet tourt. Nein, auch der gebürtige Bochumer blickt nicht ohne Jammer auf unsere knapp 300.000-jährige Evolutionsgeschichte. (23.4. Ebertbad Oberhausen)

Wer möchte nicht angesichts des ausbleibenden Fortschritts die Hände wütend zusammenballen? „Ghettos Faust“ lautet das Soloprogramm von Özgür Cebe. Doch der Stand-Up-Kabarettist will mit seinen Auftritten gar nicht noch mehr Hass schüren. Diktaturen und Terror löst auch Cebe pointiert auf der Bühne auf – trotz all der gesellschaftlichen Rückfälle. Verzweifeln müssen wir nicht. Es gibt genug zu Lachen auf den Comedy-Bühnen. (26.4. Bahnhof Langendreer Bochum)

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

I Still Believe

Lesen Sie dazu auch:

Gags mit Migrationshintergrund
Junge Comedians für ein multikulturelles Publikum – Komikzentrum 02/20

Jahresrückblick: Initiativen so aktiv wie lange nicht
17. Neujahrsempfang der Bochumer Engagierten – Spezial 01/20

Glitzer auf Arbeitsschweiß
Buchvorstellung in Bochum: „Tiefrot und radikal bunt. Für eine neue linke Erzählung“ – Literatur 12/19

Skurriler Ü40-Existenzialismus
„Das Leben ist eins der Härtesten“ mit Giulia Becker am 23.5. im Bahnhof Langendreer – Literatur 06/19

Vielfalt statt "Integrationstheater"
Max Czollek liest „Desintegriert euch!“ in Bochum – Literatur 03/19

Sie passiert das Ebertbad
Die erstaunliche Hazel Brugger gastiert in Oberhausen – Komikzentrum 09/18

Fakten, Widerspruch, Chaos
Diskussion über Fakten, Statistiken und Irrtümer im Bochumer Bahnhof Langendreer – Spezial 08/18

Komikzentrum.