Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Mauerbruchstücke aus dem Bunker der Firma Krupp, Zweiter Weltkrieg, geborgen 2007, © Ruhr Museum
Foto: Rainer Rothenberg

Unter unseren Füßen

12. Februar 2024

Archäologie der Moderne im Ruhr Museum – Ruhrkunst 02/24

Die Archäologie geht mit der Zeit. Nur Schätze verschollener Kulturen ausbuddeln, das war einmal. Mittlerweile beackert man auch jüngere Forschungsfelder wie das Industriezeitalter. Die Archäologie der Moderne schaut in den Boden unter unseren Füßen und entdeckt dort verborgene Mauerreste oder Dinge im Weltkriegsschutt. Ausgrabungsfunde aus den letzten 250 Jahren bergen faszinierende Erkenntnisse über das wechselvolle Leben an Rhein und Ruhr, die in keinem Geschichtsbuch stehen. Um solche Relikte geht es in der Ausstellung im Ruhr Museum: um jüngste Geschichte und Geschichten aus Essen und der Region.

Zugegeben: Hier glänzt kein Goldschatz. Das Auge blickt ernüchtert auf gleichförmige Vitrinen einer konservativen Präsentation: 81 Exponate, thematisch gruppiert in acht Kapiteln wie Industrie, Infrastruktur und NS-Zeit. Unter Glas liegen Schlackebrocken, Porzellanpuppenköpfe, ein rostiger Nachttopf aus einem Zwangsarbeiterlager, Flaschenverschlüsse, Schuhsohlen, der Propeller eines abgestürzten Kampfbombers neben einer völlig ramponierten Reiseschreibmaschine, vieles für Laien unidentifizierbar. Ein großes Thema ist der Bereich Müll: In historischem Abfall finden Stadtarchäologen die zuverlässigsten Zeitzeugen. Absichtslos Weggeworfenes erzählt am ehrlichsten über Lebensumstände, objektiver als historische Dokumente und Erlebnisberichte. Da die Fundstücke nicht für sich sprechen, ist ansprechende Vermittlung gefragt.

Die Ausstellung besuchen, bedeutet: Exponate betrachten, rätseln, Erklärungen lesen, mit Vorwissen abgleichen und neu verknüpfen. Archäologen arbeiten ähnlich. Mit detektivischem Gespür können sie nach Jahrzehnten noch Verbrechen aufklären. Etwa das Schicksal des kanadischen Soldaten Thomas D. Scott, der sich aus seinem abgeschossenen Halifax-Bomber zwar noch retten konnte, aber gefasst und umgebracht wurde. Etliche verrottete Metallteile halfen, die Maschine und ihre Besatzung eindeutig zu identifizieren. Ohne Begleittexte weiß man das alles nicht.

Die Ausstellung möchte mit einer facettenreichen Auswahl aus ihrem Fundus die jüngste Vergangenheit ins Bewusstsein rücken und Neugier wecken auf alles, was da wohl noch im Boden schlummert. Aber die Faszination für die spannende Disziplin Archäologie der Moderne sollte man besser schon mitbringen. 

Jüngste Zeiten. Archäologie der Moderne an Rhein und Ruhr | bis 7.4. | Ruhr Museum, Essen | 0201 24 68 14 44

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Mit französischem Blick
„Hände weg vom Ruhrgebiet!“ im Essener Ruhr Museum – Kunstwandel 04/23

Mensch, Tier, Ruhrrevier
Eine spezielle Beziehungsgeschichte in Essen – Ruhrkunst 09/19

Dokumente aus der Steinstaubzeit
Josef Stoffels und die Zechen im Ruhr Museum – Ruhrkunst 02/18

Lebst Du noch und wie wohnst Du eigentlich?
Kunstvorschau: Verwesung, Entfremdung und ein Tag für Entdeckungen

Urbane Endzeit-Ekstase oder Folk aus Färöer
Konzert-Vorschau: Peine Perdue, Xarah Dion & der Liveurope Day

Es leuchtete damals nur die Westfalenhütte
Arbeiter-Fotograf Erich Grisar auf Zeche Zollverein in Essen – Kunstwandel 04/16

Arbeit, Staub und Spaß
Essener Ruhrmuseum auf Zollverein zeigt „Chargesheimer – Die Entdeckung des Ruhrgebiets“ – Kunstwandel 08/14

Aus der Sammlung
Die Vormoderne im Ruhr Museum Essen – RuhrKunst 02/14

Licht und Schatten
„Kohle global“ im Ruhr Museum Essen – Ruhrkunst 11/13

„Viele Museen sind sehr froh, dass es die Stiftung gibt“
Ursula Wißborn,Vorstand der Stiftung der Sparda-Bank West, über die Förderung von Kunst, Kultur und Sozialem – Sammlung 07/13

Mensch und Industrie
Die Fotosammlung des Ruhr Museums Essen – Ruhrkunst 02/13

Mythos Krupp hält sich
Ausstellung "200 Jahre Krupp" bis Januar 2013 verlängert

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!