Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

G. Graubner: Rosa mysthica, 2010/11; crescendo, 2006
Foto: Werner Hannapel/© G. Graubner

Farbe als Emotion

26. Oktober 2011

Gotthard Graubner im Museum Quadrat Bottrop – Ruhrkunst 11/11

Die beste Formulierung zu dieser Malerei stammt von Gotthard Graubner selbst: Als „Farbraumkörper“ bezeichnet er seine zum Quadrat tendierenden ungegenständlichen Bilder seit 1970. Graubner, geboren 1930 im Vogtland und seit den 1950er Jahren in Düsseldorf ansässig, hat dazu die Leinwand über synthetische Watte gespannt, so dass eine Art massives, sanft gewölbtes Kissen entsteht. Er trägt die Acrylfarben so auf, dass er sie später überarbeiten kann, nie aber Pinselstriche zu sehen sind: Die Fläche wird zum hauchzarten Kontinuum. Tatsächlich ist die Farbe, die das Bild als solches organisiert, in radikaler Ausschließlichkeit gegeben – und das ist ein weites, unerschöpfliches Terrain!

Für seine Malerei wurde Graubner vielfach geehrt, er hat den Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig bespielt, wobei er an Ort und Stelle, auf Licht und Atmosphäre reagierend, seine großformatigen Bilder gemalt hat. Er wurde zweimal auf die Documenta eingeladen, erhielt etliche Kunstpreise, und seine Gemälde hängen am Amtssitz des Bundespräsidenten. Die Malereien modulieren die Farben subtil, fetzenhaft treten weitere Schichten auf, oft strahlt Helligkeit von innen heraus. Graubner erzeugt Stimmungen und emotionale Zustände, die von Mal zu Mal ganz unterschiedlich ausfallen, und er stellt diskrete Bezüge zur klassischen Kunstgeschichte her. Dabei entziehen sich seine Bilder der statischen Betrachtung und forcieren eine kontemplative Wahrnehmung. Mithin versprühen sie sich als summarischer Farbrausch in den Realraum. Graubner selbst hängt die riesigen Bilder übrigens niedrig, so dass sie geradezu physischen Kontakt mit dem Betrachter aufnehmen; das kennzeichnet nun auch die ganz neuen, fast homogen gelben Gemälde, die der 81jährige Maler in seinem Neusser Atelier im Hinblick auf die Ausstellung im Bottroper Museum angefertigt hat. Begleitend sind dort ein paar Bilder des genial-konsequenten Analytikers Josef Albers aus dem Bestand des Museum Quadrat zu sehen. Ein „Gespräch“ kommt freilich kaum zustande – zu eigenständig und ausschließlich ist ja auch jeder der beiden Meister.

„Gotthard Graubner – Gespräch mit Josef Albers“ I bis 15. Januar im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop I www.quadrat-bottrop.de

THOMAS HIRSCH

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

The Bikeriders

Lesen Sie dazu auch:

Das bisschen Haushalt …
„Kochen Putzen Sorgen“ im Quadrat Bottrop – Ruhrkunst 12/23

Neues im Quadrat
Josef Albers in Bottrop – Ruhrkunst 12/22

Farbe im Raum, auf der Fläche
Jerry Zeniuk im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop – kunst & gut 11/16

Farbe und Licht
Ricardo Saro in Bottrop – RuhrKunst 05/15

Wege zum Quadrat
Josef Albers in Bottrop – RuhrKunst 02/15

Zeichnung als Skulptur
Fred Sandback in Bottrop – RuhrKunst 10/14

Annäherung auf Abstand
Bernhard Fuchs im Josef Albers Museum in Bottrop – kunst & gut 07/14

Veränderung der Landschaft
Robert Adams im Museum Quadrat Bottrop – RuhrKunst 09/13

Bewegung und Schatten
Ian McKeever im Museum Quadrat Bottrop – Ruhrkunst 08/12

In der Natur draußen
Das Museum Quadrat in Bottrop zeigt die Fotografien von Simone Nieweg - Ruhrkunst 05/12

Akkurat gegenstandsfrei
Ausstellungen in Düsseldorf und Bottrop - Kunst in NRW 09/11

Wenn einer das Museum ins Museum steckt
Yuji Takeoka stellt im Josef Albers Museum in Bottrop aus - RuhrKunst 08/11

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!