Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Encantado, Lia Rodrigues/Companhia de Danças
© Sammi Landweer

Indigener Widerstand

08. August 2022

„Encantado“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 08/22

Erst in diesem Frühjahr waren es über 40 indigene Völker, die zusammenkamen: zum Protest gegen Brasiliens faschistischen Präsidenten Bolsonaro. Dessen korrupte Regierung setzt seit der Amtsübernahme im Dienst des Kapitals brutale Landnahmen, Naturzerstörungen oder die direkte Ermordung der Bevölkerung durch. Die mächtigen Demonstrationszüge gegen Bolsonaros Politik strotzen zugleich vor Kreativität. So erklangen die Rhythmen der traditionellen Musik des Guaraní-Volkes.

Von diesem indigenen Protest ließ sich Lia Rodrigues inspirieren, als sie „Encantado“ entwickelte. Die 1956 in São Paolo geborene Choreografin gehört zu den wichtigsten künstlerischen Stimmen Brasiliens. In ihren Arbeiten griff sie Motive von bedeutenden, progressiven Künstlern und Philosophen wie Jean-Luc Godard und Glauber Rocha oder Gilles Deleuze und Elias Canetti auf.

„Encantado“ konzipierte sie gemeinsam mit der Companhia de Danças, die Rodrigues 1990 in der Favela de Maré gründete, der größten Rio de Janeiros. Ihre Darbietungen trugen von Anfang an die kollektive Energie der indigenen und proletarischen Bevölkerung auf die Bühne. Mit ihrem Stück „Pororoca“, einer Choreografie über die Gemeinschaft, tourte Rodrigues bereits 2009 durch Frankreich, Deutschland und andere europäische Länder.

„Encantado“, zuletzt zu sehen im Hebbel am Ufer (Berlin), führt Rodrigues im September im Rahmen der Ruhrtriennale auf: als Beschwörung der titelgebenden Wesen der indigenen Kultur. Denn die Encantados spuken zwischen Himmel und Erde, Menschen und Natur. Was mystisch klingt, wird in der Choreografie als karnevaleske Darbietung zwischen Tanz und Ritual performt. Während die Musik der indigenen Gemeinschaft der Guaraní Mbya erklingt, stehen die sieben Tänzer:innen zunächst nackt auf der Bühne. Erst im Laufe der Aufführung beginnen sie, ihre Körper mit bunten Draperien, mit Kleidungsstücken, wie man sie auf brasilianischen Märkten findet, zu bedecken.

Und dadurch das Erscheinungsbild von Hybridwesen zu evozieren, welche die Hierarchien von Menschen, Tieren und Pflanzen überwinden. Denn auch diese animistisch anmutende Welterschließung gehört zum Leben der indigenen Bevölkerung und damit auch zum Widerstand gegen Mechanismus, Kapitalismus und Faschismus.

„Encantado“ | 18.-22.8. 20 Uhr | PACT Zollverein (Ruhrtriennale) | www.ruhrtriennale.de

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Arthur der Große

Lesen Sie dazu auch:

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Mackie im Rap-Gewand
„MC Messer“ am Theater Oberhausen – Tanz an der Ruhr 04/24

Einfach mal anders
Das stARTfestival der Bayer AG in Leverkusen geht eigene Wege – Festival 04/24

Liebe und Gewalt
„Told by my Mother“ in Mülheimer a.d. Ruhr – Tanz an der Ruhr 03/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Fortschritt ohne Imperialismus
„Libya“ auf PACT Zollverein – Tanz an der Ruhr 02/24

Hochzeiten und Hüte
„Hello, Dolly“ am MiR in Gelsenkirchen – Tanz an der Ruhr 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Trainingsraum für Begegnungen
„Nah“ im Maschinenraum Essen – Tanz an der Ruhr 11/23

Eine Sprache für Objekte
Bundesweites Festival Zeit für Zirkus 2023 – Tanz in NRW 11/23

Schwofende Schwellenfigur
„Don Q“ am Musiktheater im Revier – Tanz an der Ruhr 10/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!