Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

„Don Q“
Foto: Isabel Machado Rios

Schwofende Schwellenfigur

02. Oktober 2023

„Don Q“ am Musiktheater im Revier – Tanz an der Ruhr 10/23

Immerhin waren es noch Ritterromane, denen Miguel Cervantes berühmter Antiheld Don Quijote verfiel. Die Epik um König Artus und Co. verschlingt der Junker bekanntlich so manisch, bis er gar nicht mehr unterscheiden kann, was Realität und was Fiktion ist. Heute sind es oft rechtsesoterische bis neofaschistische Contents, die so rasant und massiv über soziale Netzplattformen gejagt werden, bis ihre Konsument:innen ein nicht ganz unähnliches Wahrnehmungsdefizit ereilt. Zwar wähnen sich Verschwörungsströmungen wie „QAnon“ nicht im Kampf gegen Windmühlen im Weißenhaus. Aber es erscheint nicht weniger deviant, dass sie einen satanistischen Pädophilenring hinter den Kulissen von Regierung oder Finanzwelt verorten.

Im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier (MiR) bringen Giuseppe Spota, der Direktor der MiR Dance Company, und die israelische Choreografin Jasmin Vardimon eine Cervantes-Adaption auf die Bühne, die im Titel auf den Nachnamen in voller Länge verzichtet. Der Tanzabend heißt schlichtweg „Don Q“. Indes steht nicht fest, ob es eine Anspielung auf den Realitätswahn der „QAnon“-Irrlichter oder eine Branding-Raffinesse aus der Marketingstube war. Fest steht jedenfalls, dass sich das künstlerische Team des MiR für einen Weltliteraturstoff entschied, der allerhand choreografische Anknüpfungspunkte bietet. 

Das gilt nicht nur für Don Quijotes Realitätsentgleisungen (harmlose Schafe als gefährliche Bestien, schlichte Herbergen als stolze Schlösser), zu der es während seiner Abenteuerreise kommt – und die ihr Echo im postfaktischen Wahnsinn der Gegenwart finden. Denn „Don Q“ reitet zudem als Schwellenfigur, eine, die die Zeichen der Zeit nicht mehr erkennen kann. Der Adelige stemmt sich mit seinem Knecht Sancho Pansa gegen den Wandel, gegen den Aufbruch seiner Zeit.

So darf man nicht nur gespannt sein, wie die für ihre Nutzung von Objekten und ihre fantastischen Bühnenbilder bekannte Vardimon den Wahnsinn der Titelfigur darstellt. Denn ebenso Spota bewies bereits mit „Aurora“ im MiR, einer Co-Choreografie mit Roser López Espinosa, wie sich der Aufbruch, der Taumel einer Schwellenerfahrung in einen Tanzabend übersetzten lässt. Inmitten des Reigens schwoft diesmal eine Figur der Weltliteratur.

Don Q | C: Giuseppe Spota/Jasmin Vardimon | So 22.10. 18 Uhr, Sa 28.10. 19 Uhr | Musiktheater im Revier | 0209 409 72 00

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Philosophie statt Nostalgie
Das Circus Dance Festival in Köln – Tanz in NRW 05/24

Die Seele geraubt
„Hello Dolly“ am Gelsenkirchener MiR – Musical in NRW 04/24

Das Unsichtbare sichtbar machen
Choreographin Yoshie Shibahara ahnt das Ende nahen – Tanz in NRW 04/24

Mackie im Rap-Gewand
„MC Messer“ am Theater Oberhausen – Tanz an der Ruhr 04/24

Einfach mal anders
Das stARTfestival der Bayer AG in Leverkusen geht eigene Wege – Festival 04/24

Liebe und Gewalt
„Told by my Mother“ in Mülheimer a.d. Ruhr – Tanz an der Ruhr 03/24

Tennismatch der Kühe
„Mata Dora“ in Köln und Bonn – Tanz in NRW 03/24

Täuschung und Wirklichkeit
Ein märchenhafter Opern-Doppelabend in Gelsenkirchen – Oper in NRW 02/24

Kommt die Zeit der Uniformen?
Reut Shemesh zeigt politisch relevante Choreographien – Tanz in NRW 02/24

Hochzeiten und Hüte
„Hello, Dolly“ am MiR in Gelsenkirchen – Tanz an der Ruhr 01/24

Am Ende ist es Kunst
Mijin Kim bereichert Kölns Tanzszene – Tanz in NRW 01/24

Trainingsraum für Begegnungen
„Nah“ im Maschinenraum Essen – Tanz an der Ruhr 11/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!