Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.336 Beiträge zu
3.657 Filmen im Forum

Das Filmteam mit hohen Vertretern beider Konfessionen
Foto: Jan Turek

Zwingli, ein europäischer Sozialreformer aus der Schweiz

25. Oktober 2019

NRW-Premiere von „Zwingli – Der Reformator“ am 22.10. in der Lichtburg, Essen – Foyer 10/19

Es ist nur ein Biss in ein Stück Salami. Und doch bricht mit der Mahlzeit eine neue Epoche an, als der Schweizer Theologie Ulrich Zwingli mit seinen Mitstreitern am Tisch sitzt und ordentlich zugelangt wird. Denn eigentlich gilt Fastenzeit. Doch steht diese Ernährungsempfehlung konkret in der Bibel? Nö, denken sich die innerkirchlichen Oppositionellen und rufen mal eben das Ende dieser Diät-Doktrin aus. Um das allen Christenmenschen einzubläuen, wollen sie die heilige Schrift direkt ins Deutsche übersetzen. So reiht sich ein Tabubruch an den nächsten. Die Reformation regiert in diesem Jahr, 1519, in Zürich.

Doch dass diese turbulenten Jahre auch in der Schweiz einen historischen Umbruch einleiteten, ist im großen Nachbarland bisher kaum berücksichtigt worden. Nun hat sich Regisseur Stefan Haupt dem Stoff gewidmet und das aufwendige Historienepos „Zwingli – Der Reformator“ zusammen mit Hauptdarsteller Max Simonischek und Produzent Mario Krebs bei der NRW-Premiere vorgestellt. Nach der Vorstellung plauderten die Filmschaffenden in der Essener Lichtburg mit Präses Manfred Rekowski von der Evangelische Kirche im Rheinland und dem Essener Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck.

 Genug Gesprächsstoff lieferte dieses gleichnamige Biopic über den Reformator ohnehin. Denn die historischen Geschehnisse über religiöse Emanzipation und Konflikte verpackt Stefan Haupt zu einem dichten Historienthriller: Kaum erreicht dieser fleißige Leser von Erasmus, damals ein Star unter den Humanisten, Zürich, zettelt er eine Revolte an. Und gerät schnell in einen Konflikt mit den damaligen Noch-Establishment-Krisenmanagern der katholischen Kirche. Kurz: Zwingli ist so etwas wie ein Geistesverwandter Martin Luthers – minus antisemitischen Flausen im Kopf, plus frühsozialistischer Wut im Bauch („diese dicken Säue in ihren braunen Mastkutten“).

Hauptdarsteller Max Simonischek, Foto: Jan Turek
 

Umso überraschender erscheint es, dass sich noch niemand an eine Verfilmung herantraute. „Leider wissen die Menschen in unserem Land zu wenig über Zwingli“, bewarb Produzent Mario Krebs den religiösen Revoluzzer: „Denken und Glauben waren für ihn kein Gegensatz. In sozialen Fragen war er sehr radikal. Zwingli ist modern, modern, modern.“

 Diesen damals noch blasphemischen Extremismus lässt auch der Film flott Revue passieren: Zwingli, der das lateinische Kauderwelsch aus der Kirche bannen will. Zwingli, der das klerikale Sozialstatus-Geschirr in den Gotteshäusern für die Bedürftigen kollektiviert. Zwingli, der sogar das Zölibat in Frage stellt und heiratet. Bis in einer Szene munter unter den Geistlichen herum geflirtet wird. So herrschen Sex, Salami und Sozialismus im bisher katholisch getakteten Zürich.

Bischof Overbeck, Hauptdarsteller Max Simonischek und Regisseur Stefan Haupt, Foto: Jan Turek
 

Die sogenannten Täufer wollen schließlich mehr, quasi eine permanente Reformation. Weswegen Stefan Haupt schließlich das Gesehen kippen lässt, als Zwingli zwischen die Radikalen und die Reaktionären gerät. „Wie bei jeder Revolution kommen irgendwann die Anarchisten“, erklärt der Regisseur. So dreht sich sein monumentales Werk um Fanatismus und Idealismus, Krieg und Gewalt. Fragen, die natürlich auch heutige Kirchenamtsträger beschäftigen. „Es zeigt ökumenische Herausforderungen, die wir heute zu bestehen haben“, sagt etwa Bischof Overbeck und fügt hinzu „Die Kirche ist immer zu reformieren.“ Dies muss dann jedoch ohne Zwingli geschehen, der schon etwa 1519 gegen das Zölibat ankämpfte. Als der Visionär im Film von einer Ehe für Geistliche träumt, entgegnen ihm seine Mitstreiter: „Die wird es nicht geben. Auch nicht in 500 Jahren.“

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Last Christmas

Lesen Sie dazu auch:

Befehle aus der Hauptstadt
Premiere: „Deutschstunde“ mit Stars wie Tobias Moretti oder Ulrich Noethen am 1.10. in der Lichtburg Essen – Foyer 10/19

Diskursive Leinwand
Kino als Raum und Kunstform am European Art Cinema Day – Kino 10/18

Mut wird belohnt
Premiere von „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte am 2.5. in Essener Lichtburg – Foyer 05/18

So ist Jugend
NRW-Premiere von Lars Kraumes „Das schweigende Klassenzimmer“ am 27.2. in der Essener Lichtburg – Foyer 03/18

Marx – ohne Bart, ohne Dogmen
Premiere: „Der junge Karl Marx“ am 1.3. in der Lichtburg Essen – Foyer 03/17

Eine andere Stadt
Filmpremiere zur „Grünen Hauptstadt Europas“ in der Lichtburg – spezial 02/17

Alte Herren in Action
West-Premiere von „Kundschafter des Friedens“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/17

Foyer.