Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Regisseur Christian Schwochow mit seinem Star Carla Juri
Foto: Betty Schiel

Carla Juri bezaubert Essen

30. November 2016

Premiere „Paula“ in die Essener Lichtburg – Foyer 12/16

Essen, 28. November: Ein großes Team rund um den Regisseur Christian Schwochow war zur deutschen Kinopremiere von „Paula“ in die Essener Lichtburg gekommen. Doch dann dreht sich doch alles um die junge Schauspielerin Carla Juri, die in der Rolle der Paula Modersohn-Becker mit Charme und Witz das Publikum bezaubert. Vor dem Filmplakat mit ihrem eigenen Gesicht in Großaufnahme wirkt sie nahbar, und auf dem roten Teppich gibt sich die sympathische Schweizerin bei eiskalten Temperaturen unkompliziert und freundlich. Gemeinsam mit ihren hervorragenden PartnerInnen Roxane Duran („Das weiße Band“) in der Rolle der Clara Rilke-Westhoff und Albrecht Abraham Schuch, der Paulas Ehemann Otto Modersohn spielt, trägt sie den Historienfilm durch jede Szene.

Schon 1900 stößt Paula Becker zu der jungen Künstler-Kolonie in Worpswede. Der Film erzählt das Leben der Ausnahmekünstlerin als romantische und zuweilen tragische Liebesgeschichte. Ganz im Stil einer typischen Genie-Erzählung, die sonst meist männlichen Künstlern vorbehalten ist, stellt der Film Paula Becker als Malerin dar, die zwar von der Kunst-Welt und dem Publikum nicht verstanden wird, aber unablässig ihrem inneren Kompass folgt und dabei Meisterwerke schafft. Die Protagonisten und das Setting bieten reichlich Stoff: Da ist eine intensive, aber sexuell unbefriedigende Ehe mit Otto Modersohn, der nie an die künstlerische Schaffenskraft seiner Frau heranreicht. Da ist der junge Rainer Maria Rilke, der sie nach fünf trockenen Jahren in Worpswede nach Paris lockt. Da ist der feurige französische Liebhaber. Und da ist die unbändige Leidenschaft und Energie einer Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist und bereits mit Anfang Dreißig viel zu jung sterben muss.


Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch), Paula Modersohn-Becker (Carla Juri)
Bild: © Pandora Film / Martin Menker

Nach dem gut zweistündigen Film applaudiert das reife Publikum mit viel Sympathie dem Team, vor allem Albrecht Abraham Schuch, der mit launigen Anekdoten amüsiert. Doch Jubel und Begeisterung reservieren die Zuschauer für die Hauptdarstellerin Carla Juri, die man vor drei Jahren in Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ ähnlich energiegeladen erlebt hatte. Regisseur Christian Schwochow, der sonst selbst für seine Drehbücher verantwortlich zeichnet, hatte es bei „Paula“ mit einem fremden Stoff zu tun. „Das muss ich machen“, sei seine spontane Reaktion gewesen, als man ihm die Geschichte angeboten habe. Ihm sei es dabei nicht um eine Eins-zu-eins-Verfilmung der historischen Ereignisse gegangen, sondern um die eigene Interpretation und was diese Figur uns heute noch erzählen kann. Carla Juri konnte auf eine gut dokumentierte Biografie zurückgreifen, um sich auf die Rolle vorzubereiten. Besonders hilfreich seien ihr dabei die Tagebücher der Künstlerin gewesen, erzählt sie auf der Bühne.

Der Eindruck, dass sich das Drehbuch-Team vor allem für das dysfunktionale Liebesleben der Modersohns interessierte, verstärkt sich, als Stefan Kolditz über den langjährigen und engen Kontakt im Rahmen der Drehbuch-Recherche zu Otto Modersohns Sohn aus erster Ehe berichtet. So wäre es gelungen, exklusiv das Rätsel zu lösen, warum die beiden fünf Jahre lang nach der Hochzeit keinen gemeinsamen Sex hatten. Ob dieser dramaturgische Schwerpunkt hilft, das künstlerische Werk von Paula Modersohn-Becker zu entschlüsseln?

„Paula“ startet am 15. Dezember in den Kinos.

Betty Schiel

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Das Vorurteil Entwicklungshilfe
Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga in Essen – Literatur 06/22

Entbehrungen, Rückschläge, Optimismus
„Gleis 11“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/21

Zwingli, ein europäischer Sozialreformer aus der Schweiz
NRW-Premiere von „Zwingli – Der Reformator“ am 22.10. in der Lichtburg, Essen – Foyer 10/19

Befehle aus der Hauptstadt
Premiere: „Deutschstunde“ mit Stars wie Tobias Moretti oder Ulrich Noethen am 1.10. in der Lichtburg Essen – Foyer 10/19

Diskursive Leinwand
Kino als Raum und Kunstform am European Art Cinema Day – Kino 10/18

Mut wird belohnt
Premiere von „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte am 2.5. in Essener Lichtburg – Foyer 05/18

So ist Jugend
NRW-Premiere von Lars Kraumes „Das schweigende Klassenzimmer“ am 27.2. in der Essener Lichtburg – Foyer 03/18

Marx – ohne Bart, ohne Dogmen
Premiere: „Der junge Karl Marx“ am 1.3. in der Lichtburg Essen – Foyer 03/17

Eine andere Stadt
Filmpremiere zur „Grünen Hauptstadt Europas“ in der Lichtburg – spezial 02/17

Alte Herren in Action
West-Premiere von „Kundschafter des Friedens“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/17

Eine Frau, die ausbricht
NRW-Premiere von „Gleißendes Glück" in der Lichtburg Essen – Foyer 10/16

Loriots Female Peversions
Sandra Hüller und Maren Ade bei der Deutschland-Premiere von „Toni Erdmann“ in Essen – Foyer 07/16

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!