Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

„Gleißendes Glück" auf der NRW-Premiere: Sven Taddicken, Martina Gedeck und Ulrich Tukur
Fotos: Dominik Lenze

Eine Frau, die ausbricht

12. Oktober 2016

NRW-Premiere von „Gleißendes Glück" in der Lichtburg Essen – Foyer 10/16

Essen, 10. Oktober. Natürlich, als der Projektor zum ersten Mal in NRW „Gleißendes Glück" auf die Leinwand warf, war der große Saal der Lichtburg so gut wie voll besetzt. Dennoch, es war eine verhältnismäßig ruhige NRW-Premiere des neuen Films von Sven Taddicken („Emmas Glück", „12 Meter ohne Kopf"): Keine aufgeregten Fans im Teenie-Alter, kein wildes Gewusel unter den Fotografen am roten Teppich – dafür eine Martina Gedeck, die sich Zeit nimmt um Autogramme zu geben, auch Gespräche mit ihren Bewunderern führt – und über Fragen von Journalisten auch etwas länger nachdenkt, bis sie eine Antwort gibt. Denn die Geschichte von Helene Brindel, die zwischen ihrem cholerischen Ehemann Christoph und dem Hirnforscher und Ratgeberautoren Eduard E. Gluck steht, die Geschichte einer leidgeplagten Hausfrau zwischen zwei männlichen Autoritäten, die eine gefürchtet, die andere vergöttert – passt so eine Erzählung überhaupt noch in die heutige Zeit? Haben wir derlei nicht überwunden?

Überzeugt in ihrer Rolle als Helene Brindel: Martina Gedeck

Gedeck denkt lange nach, bevor sie eine Antwort gibt: „Die Begegnung zwischen Helene und Eduard Gluck ist doch etwas ganz reales", sagt sie schließlich: Bewunderung blende die Schattenseiten eines Menschen aus, „Dinge die verborgen sind und unangenehm." Das sei zeitlos. „Aber es ist auch die Geschichte einer Frau, die ausbricht", sagt sie über ihre Rolle. „Es wird zwar nicht viel darübergesprochen, aber es gibt eine erschreckend viel Gewalt in Ehen."

Diese Geschichte (aus der Feder der schottischen Roman-Autorin A.L. Kennedy) beginnt mit Helene, die nicht schlafen kann. Nachts vertreibt sie sich die Zeit, in dem sie ihrem Ehemann das Frühstück vorbereitet oder sich stundenlang durch Fernseh- und Radioprogramm zappt. Dort hört sie das erste Mal von Eduard Gluck. Nach dem nächsten Ausraster ihres Mannes entscheidet sie sich, Gluck bei einem Vortrag in Hamburg zu besuchen. Sie begenet ihm zunächst mit Demut und Respekt. Dann kommen sie sich näher, so nah, bis er ihr auf die denkbar unglücklichste Art und Weise seine Sucht nach brutalen Hardcore-Pornos beichtet. Vorerst entscheidet sich Helene gegen den „Perversen" und für ihren brutalen Ehemann, der aber eigentlich nicht böse ist, sondern nur ein erbärmliches Würstchen, nicht minder gestört als Gluck, nur eben anders. Das heißt: die Frau, die ausbricht, bleibt zunächst doch in ihrem Käfig.

Ein Film der sanften Zwischentöne

Die entscheidenden Gitterstäbe, die Helene zunächst an ihrem Ausbruch hindern, befinden sich aber in ihrem Kopf. Und am Ende ist auch Gluck mit seiner krankhaften Passion für Hardcore-Pornos keine Autorität mehr für die inzwischen gewachsene Frau: Er, bei dem sie zunächst verzweifelt nach Hilfe suchte, wird in gewissem Sinne ihr Patient. Die Geschichte von Helenes innerem Ausbruch erzählt Gedeck brillant mit Blicken und Mimik.

„Gleißendes Glück" ist ein Film der sanften Zwischentöne, der auch leicht hätte scheitern können. Gerade die Figur des Eduard Gluck – Hirnforscher und Pornosüchtiger – hätte allzu leicht in die Lächerlichkeit abrutschen können. Das verhindert Ulrich Tukur, der die bemerkenswert schwierige Rolle des Eduard Gluck perfekt umsetzt: er spielt Gluck etwas verpeilt, etwas ironisch, der Zuschauer spürt, bevor er genau weiß, dass Gluck irgendeine Unsicherheit ständig kaschieren muss. 

Ulrich Tukur auf dem roten Teppich in Essen

Wahrscheinlich ist es genau diese Unsicherheit, die es überhaupt erst ermöglicht, dass Helenes Bewunderung in Verliebtheit, schließlich in Liebe kippt: „Verliebtheit ist ja auch immer nur eine Verheißung, Verliebtheit zeigt einen möglichen Weg auf", sagt Gedeck. Wohin dieser Weg im Falle von Helene und Eduard führt, erfährt der Kinobesucher ab dem 20. Oktober, dem offiziellen Kinostart von „Gleißendes Glück".

Dominik Lenze

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Arthur der Große

Lesen Sie dazu auch:

Das Vorurteil Entwicklungshilfe
Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga in Essen – Literatur 06/22

Entbehrungen, Rückschläge, Optimismus
„Gleis 11“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/21

Zwingli, ein europäischer Sozialreformer aus der Schweiz
NRW-Premiere von „Zwingli – Der Reformator“ am 22.10. in der Lichtburg, Essen – Foyer 10/19

Befehle aus der Hauptstadt
Premiere: „Deutschstunde“ mit Stars wie Tobias Moretti oder Ulrich Noethen am 1.10. in der Lichtburg Essen – Foyer 10/19

Diskursive Leinwand
Kino als Raum und Kunstform am European Art Cinema Day – Kino 10/18

Mut wird belohnt
Premiere von „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ von Kerstin Polte am 2.5. in Essener Lichtburg – Foyer 05/18

So ist Jugend
NRW-Premiere von Lars Kraumes „Das schweigende Klassenzimmer“ am 27.2. in der Essener Lichtburg – Foyer 03/18

Marx – ohne Bart, ohne Dogmen
Premiere: „Der junge Karl Marx“ am 1.3. in der Lichtburg Essen – Foyer 03/17

Eine andere Stadt
Filmpremiere zur „Grünen Hauptstadt Europas“ in der Lichtburg – spezial 02/17

Alte Herren in Action
West-Premiere von „Kundschafter des Friedens“ in der Lichtburg Essen – Foyer 01/17

Carla Juri bezaubert Essen
Premiere „Paula“ in die Essener Lichtburg – Foyer 12/16

Loriots Female Peversions
Sandra Hüller und Maren Ade bei der Deutschland-Premiere von „Toni Erdmann“ in Essen – Foyer 07/16

Foyer.

Hier erscheint die Aufforderung!