Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Ausschnitt aus James Turrell: „Third Breath, 2009“
Foto: www.frankvinken.de

Raum, Zeit und viel Licht

06. Mai 2016

Kunstvorschau: Fotografie in Essen, Himmelskörper in Unna und Kunst für Kinder in Düsseldorf

In Zeiten der digitalen Bilderflut wirft das Museum Folkwang einen Blick in die Vergangenheit. Die Ausstellung „Heinrich Kühns Kasten. Oder die Liebe eines Fotografen zum Material“ zeigt ab heute 40 Werke des deutsch-österreichischen Fotografen. Als Pionier der Kunstfotografie erforschte und experimentierte Kühn mit den Möglichkeiten, die ihm das Medium Fotografie um die Jahrhundertwende bot.

Dabei ging es ihm weniger um das exakte Einfangen von Realität oder das genaue Wiedergeben von Situationen; viel eher suchte Kühn sinnliche Wege in der Fotografie, um das Wahrgenommene, das Empfundene, abzubilden. Das Edeldruckverfahren ermöglichte es ihm, Parallelen zu anderen stilbildenden Richtungen in der Kunst wie etwa dem Impressionismus, dem Symbolismus oder dem Jugendstil zu ziehen. Seine Fotografien sollten malerisch sein, für sich selbst stehen und markieren mit diesem Ansatz einen ersten Schritt in Richtung Moderne. Bis zum 21.8. bietet die Ausstellung einen Überblick über Heinrich Kühns Schaffen.

Das Spiel mit Licht ist auch in den Arbeiten des US-amerikanischen Künstlers James Turrell spürbar, für ihn ist jedoch der Raum ebenso entscheidend. Im Lichtkunstzentrum Unna begegnen sich diese beiden Konstanten Turrells in einem temporären Showdown. Skyspace heißt dieser Teil des begehbaren Kunstwerks „Third Breath“, das Turrell eigens für das Lichtkunstzentrum anfertigte.

Sofern es nicht regnet, ist hier die Metamorphose vom Tag zur Nacht an jedem Abend zu beobachten. Gleichbedeutend beeinflussen natürliches sowie künstliches Licht und der von Turrell geschaffene Raum die Wirkung des jeweils anderen. In einem circa einstündigen Finale sorgen sie für ein wechselndes Farbenspiel, das visuelle und perzeptorische Grenzen außer Kraft setzt. Wie in einem kleinen Kosmos zählt im Skyspace nur die Begegnung zwischen Raum und Licht. Mit den immer länger anhaltenden Tagen der Sommermonate verschiebt sich auch der Beginn dieser ungewöhnlichen Performance. „Skyspace“ im Lichtkunstzentrum Unna, am 7. Mai um 20.30 Uhr und am 12. Mai um 20.45 Uhr.

Die Wahrnehmung von Welt und Raum ist auch für das Verständnis der Werke von Dominique Gonzalez-Foerster essenziell. Seit Ende April zeigt die Ausstellung 1887-2058 in der Kunstsammlung NRW verschiedene Stationen aus dem vielseitigen Schaffen Gonzalez-Foersters. Die 1953 in Strasbourg geborene Künstlerin adressiert in ihren Videoinstallationen und Fotografien das uns Bekannte, ohne dabei normativ vorzugehen. Im Fokus ihrer Arbeit stehen Dinge oder Bilder, die im kollektiven Gedächtnis einer Gesellschaft ruhen und die doch jeder einzelne anders erinnert oder betrachtet.

Dreh- und Angelpunkt bildet dabei die Literatur, auf die Gonzalez-Foerster immer wieder verweist. Eine Besonderheit stellt die Gestaltung der Grabbe Halle dar: In ihrer Funktion als Geschichtenerzählerin hat Gonzalez-Foerster diesen Raum zu einer Zuflucht für Menschen und Kunstwerke werden lassen, nachdem ein sintflutartiger Regen das Leben außerhalb des Museums unmöglich machte.

Bei der Kinderführung am 8.5. steht dieser Ort im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Die Kunstwerke retten sich ins Museum“ werden Kinder ab 5 Jahren mit Gonzalez-Foersters Werk vertraut gemacht. Parallel zur Kinderführung findet eine Führung für Erwachsene statt.  

Heinrich Kühns Kasten. Oder die Liebe eines Fotografen zum Material | Museum Folkwang Essen | bis 21.8. | www.museum-folkwang.de

Skyspace | Lichtkunstzentrum Unna | Sa 7.5., 20.30 Uhr  Do 12.5. 20.45 Uhr | www.lichtkunst-unna.de

Dominique Gonzalez-Foerster: 1887-2058 | Kunstsammlung NRW. K20 | Kinderführung am 8.5., 15-16.30 Uhr. | www.kunstsammlung.de

Barbara Slotta

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

Keine Abstraktion ohne Geschichte
Piet Mondrian in der Kunstsammlung NRW

Zeitgeschichte als Skulptur
Reinhard Mucha in der Kunstsammlung NRW – Kunst in NRW 11/22

Himmel und Erde
„Lygia Pape – The Skin of All“ in Düsseldorf – Kunst in NRW 05/22

Viel farbiger Strom im Keller
„Faszination Licht“ im Zentrum für internationale Lichtkunst – kunst & gut 12/21

Abstraktion der Geschwindigkeit
Georges Braque's Kubismus in Düsseldorf – Kunst in NRW 11/21

Arbeitsplätze schaffen zu Kunst gemacht
Martin Kippenberger im Folkwang Museum Essen – Kunst 03/21

Kurator:innen und Co. sprechen über Kunst
Zweiwöchentlicher Podcast „Radio Folkwang“

Einfache Dinge des Lebens
Fotografin Aenne Biermann im Museum Folkwang Essen – Ruhrkunst 05/20

Ein neuer Blick auf die Kunst
Eine „ex-zentrische Moderne“ in Düsseldorf – Kunst in NRW 02/19

„Durch Kampagnen kann man Begehrlichkeiten steuern“
Thomas Seelig, neuer Leiter der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang, über Marge Monko – Sammlung 01/19

Erinnern für den Widerstand
Bouchra Khalili mit zwei Videoinstallationen im Museum Folkwang Essen – kunst & gut 10/18

Lauter Querköpfe
Roland Topor im Folkwang Museum Essen – Ruhrkunst 09/18

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!