Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Auch als Livepainting-Porträt auf der Leinwand: NRW-Slam-Champ Jason Bartsch
Foto: Benjamin Trilling

Lässige Liebeserklärungen

14. Oktober 2015

„Best-of-Poetry-Slam“ am 13.10. im Domicil

Mit Liebeslyrik ist es immer so eine Sache. Wie besingt man Gedanken und Gefühle, die schon so sehr von (Pop)-Schlagern, Telenovelas oder Trivialromanen bedient werden? Als Hymne auf das Liebesglück, als Minne an die verehrte Person oder als melancholische Elegie über den Schmerz, den der oder die Abgewiesene erleidet?

Um schmalzige Gedichte, die eher peinlich berühren, zu umgehen, macht man es am besten wie Florian Cieslik und nimmt die eigenen Verse nicht besonders ernst: „Ich trug Dich bis ans Ende der Welt/ Du kamst zurück“, heißt es sehr nüchtern in einem seiner Fast-Epigramme, die der Hessen-Champ im Poetry-Slam 2014 am späten Abend im vollen Veranstaltungssaal des Domicil vortrug.
Oder: „Erst ging ich auseinander, dann sie und dann wir beide.“ Die üblichen Floskeln und Topoi werden dekonstruiert. So war sich auch Cieslik nicht zu schade, seine Liebesverse einem Furz zu widmen: „Wenn sie es tut, dann ist die Luft ein Meer von Rosenduft.“ Liebe geht durch den Darm und des Dichters Message: „Gebt Gas Mädels!“

Gas geben: Floran Cieslik unterhielt auf der Bühne mit eigenwilliger Liebeslyrik, Foto: Benjamin Trilling

Wie liebevoll es zuweilen in der Ruhrpott-Metropole Bochum zugehen kann, fasste dann Jason Bartsch zusammen, der die romantischste Szene am Hauptbahnhof aufschnappte: „Joa, ne... – dann Tschüß“, so die kargen aber klangvollen Abschiedsverse auf dem Gleis, die er auf der Bühne wiedergab.
Eigentlich performte der Bochumer Slammer, der im Frühjahr die NRW-Meisterschaft im Poetry-Slam gewann, eine Liebeserklärung an seine neue Heimatregion, das Ruhrgebiet, das so viele schöne Dinge vorzuweisen hat – z.B., was den Fußball betrifft: „Wir haben zwei gute Vereine – und wir haben Schalke.“

Aber auch ein Liebesgeständnis an die Stadt Bochum rang er sich in Anlehnung an Grönemeiers berühmte Hymne in Form von ein paar liebevollen Versen ab – gewidmet etwa der Betonwüste Ruhr-Uni: „Die Universität sieht nicht nur aus wie die DDR sich angefühlt haben muss.“

Bier, Bukowski und fünf Minuten Liebe

 

Aber auch der berauschenden Partymeile, „die zurecht Bermuda-Dreieck genannt wird, nämlich weil es ein Wunder ist, die Straße zu durchqueren ohne von einem Junggesellinnenabschied begrapscht zu werden. Ich habe schon einige Freunde dort verloren, denn diese Junggesellinen sind wie Haie: Gefährlich, sehr sehr weiß und sie bestehen zu 95% aus Gebiss.“

Hinter den Kulissen der Slam-Szene blickte dagegen sein Beitrag „Ein Text, der verstehen helfen soll“ – eine Liebeserklärung an den modernen DichterInnenwettstreit: „In dem rhythmischen Rattern der Reime versank ich und verliebte mich in Sebastian 23.“

 

Nicht nur die Begegnung mit den Slam-Ikonen huldigte er, sondern auch, worum es in den fünf Minuten, die ein Slammer auf der Bühne hat, geht: Fünf Minuten für das „Wahre und Schöne“, Ängste, Gedanken, Gefühle, Liebe. Nicht zuletzt um die Begeisterung des Publikums – und das, wie Jason Bartsch hofft, nicht umsonst:

„Und diese fünf Minuten können auch Euer Leben verändern.“ Viel Pathos, wie er selbst gesteht. Aber so kann eine lyrische Liebeserklärung auch aussehen.

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Brave Mädchen tun das nicht

Lesen Sie dazu auch:

Aus den Massengräbern der Welt
LesArt mit Pia Klemp und Robert Prosser am 13.11. im Domicil, Dortmund – Literatur 11/19

„Literatur kann Menschen mobilisieren“
Marock Bierlej über Selfpublishing, den Rausch und Alternativen zum Lesen – Literatur 01/19

„Alte Säcke“ in Hochform
Freejazz-Ikonen beleben den Pott – Improvisierte Musik in NRW 10/18

Vulgär mit Verstand
Felicitas Friedrich eröffnet am 19.07.2018 die trailer-Wortschatzbühne auf Bochum Total mit geistreichem Poetry Slam

Girls in Airports
Zuhause im Zwischenland – Popkultur in NRW 10/17

Wannings Warm-Up
Dortmunder Domicil startet Summer Sessions mit Hans Wannings Elektro-Set – Musik 08/17

Dates im Sandwich-Toaster
Lesebühne „Wir müssen rEDEN“ am 19.7. im Bochumer Café Eden – Literatur 07/17

Literatur.