Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.443 Beiträge zu
3.708 Filmen im Forum

Friederike Klotz: Röhre, 2014, Detail
Foto: Markus Schneider

Winzige Welten

04. August 2021

Friederike Klotz im Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 08/21

Miniaturwelten unter Plexiglaskuppeln, bevölkert von Strichmenschlein und geometrischen Architekturformen. Winzige Möbel in Gießharz. Moosbäumchen unter Folie. Verschwommene Biotope in transparenten Kuben neben hermetischen Guckkästen, in denen sich aus Licht, Prismen und Spiegeln unendliche Räumlichkeiten entfalten. Manches dreht sich, manches leuchtet und tönt… Es ist eine Freude sich wieder durch analoge Museumsräume zu bewegen und die Objekte zu umrunden, die Friederike Klotz aus einfachsten Materialien in bemerkenswerter Medien- und Technikvielfalt erschaffen hat. 2003 war die Berliner Bildhauerin schon einmal in einer Gruppenschau in Bochum zu Gast. Nun konnte sie im unteren Ausstellungstrakt einen reizvollen Parcours aus ihren Werken der letzte 20 Jahre arrangieren.

Miniaturen und Modelle bedienen normalhin die neugierige Betrachtung aus der Distanz: Monumentales wird verkleinert und konzentriert, um den Blick fürs Ganze zu schärfen und geordnete Übersicht zu bieten. Klotz formt spielerisch das Gegenteil: poetische Uneindeutigkeiten. Mit jedem Schritt um ein Werk, jedem neuen Blickwinkel in die Objektkästen verschiebt sich die Perspektive. Von der Seite betrachtet, scheint ein Plexiglaskubus leer; von vorn zeigt er sich belebt von unzähligen winzigen Männlein, die in Kreisen laufen oder beim Turmbau zu Babel die Illusion von Bewegung und Raumtiefe erzeugen.

Wie hat die Künstlerin das bloß gemacht? In liebevoller Handarbeit, mit schwarzem Marker skizziert, konstruiert, gespiegelt, geschichtet, ummantelt – und wieder verschleiert. Mit der Kamera zoomt sie mitunter hinein in das rätselhafte Innenleben ihrer Skulpturen; die Fotoprints changieren zwischen Tiefenschärfe und verwaschenen Details, einfach nicht klar zu fassen. Und daher unfassbar faszinierend.

Friederike Klotz – Inwieferno | bis 29.8. | Kunstmuseum Bochum | 0234 910 42 30

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Venom: Let there be Carnage

Lesen Sie dazu auch:

Kunst vom anderen Stern
Anselme Boix-Vives im Kunstmuseum Bochum

„Er war fürchterlich enttäuscht von Picasso“
Sepp Hiekisch-Picard über die Ausstellung zu Anselme Boix-Vives – Sammlung 09/21

Fotografie über Fotografie
Stefan Hunstein im Kunstmuseum Bochum – Kunst in NRW 03/21

Der Strand war nicht das Ende
The Cast Whale Project im Bochumer Museum – Kunstwandel 09/20

Vom Anfang her
Abraham David Christian im Kunstmuseum Bochum – kunst & gut 07/20

Wiedersehen und Neuentdecken
Die eigene Sammlung im erweiterten Kunstmuseum Bochum – Ruhrkunst 06/20

„Eine Schatzkammer für Kunst“
Direktor Hans Günter Golinski über die Sammlung des Kunstmuseums Bochum – Sammlung 04/20

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!